Werder-Profi Augustinssons Ambitionen

Werders Außenverteidiger Ludwig Augustinsson ist im Vorfeld des Auswärts-Krachers in Dortmund zuversichtlich: Mit Cleverness und Fleiß soll sich sein Team dort mit Punkten belohnen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stephan Stegmann

Bremen. Mit markigen Worten hat Werders Linksverteidiger Ludwig Augustinsson im Weserstadion im Vorfeld der beiden anstehenden Auswärtspartien gegen Borussia Dortmund (Sonnabend, 15.30 Uhr) und bei Bayer Leverkusen (Mittwoch, 20.30 Uhr) den Medienvertretern Rede und Antwort gestanden. „Wir fahren nach Dortmund, um zu gewinnen“, machte der 23-Jährige keinen Hehl aus seinen Ambitionen vor der ersten Nagelprobe. „Im Moment hadert Dortmund etwas mit den Resultaten. Deshalb ist uns bewusst, dass wir dort etwas mitnehmen können“, sagte der schwedische Werder-Profi, um seinen englischen Ausführungen kurz darauf mit dem Obama-Wahlkampfslogan „Yes we can!“ Nachdruck zu verleihen. Dennoch warnte Augustinsson vor „sehr schnellen Dortmundern“, gegen die es fatal sei, Bälle in der Vorwärtsbewegung zu verlieren, wie es noch zuletzt gegen den VfB Stuttgart der Fall gewesen sei: „Denn das bestraft der BVB. Deshalb müssen wir cleverer spielen.“

Der in jüngster Vergangenheit oft beschworene Teamspirit und Werders deutlich gestiegene Laufbereitschaft befeuern die Ambitionen Augustinssons. Schließlich fühle auch er sich topfit. „Es ist schön, zu wissen, dass man viel laufen kann. Zwei oder drei Spiele pro Woche zu machen, ist derzeit für mich kein Problem“, führte der 23-Jährige aus. Im gleichen Atemzug hob Augustinsson die Harmonie hervor, die auf dem Platz zwischen ihm und seinem finnischen Innenverteidiger-Kollegen Niklas Moisander herrsche. „Er ist ebenfalls Skandinavier, aber damit hat das nichts zu tun“, scherzte der Schwede. „Dass wir beide uns so gut verstehen, liegt daran, dass wir viel kommunizieren. Und er will immer gewinnen, das zeichnet ihn aus – aber das will ich auch.“

Gleiches gelte auch für die anstehende WM in Russland, bei der Augustinssons schwedischer Nationalelf Duelle mit Mexiko, Südkorea und Deutschland bevorstehen. „Gegen den Weltmeister sind wir der Underdog. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir das Zeug dazu haben, unter die besten zwei der Gruppe zu kommen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+