Landesliga-Frauen der HSG Schwanewede/Neuenkirchen bezwingen Spitzenreiter HSG Bützfleth mit 31:29 Aus der Talsohle in den Titelkampf

Schwanewede. Das Titelrennen in der Handball-Landesliga der Frauen ist wieder völlig offen. Nach dem 31:29 (17:15)-Erfolg der HSG Schwanewede/Neuenkirchen gegen den Tabellenzweiten HSG Bützfleth/Drochtersen trennen die "Goldmädchen" als Tabellendritter nur noch zwei Punkte vom führenden TV Altenwalde. "Was wäre gewesen, hätten wir nicht Ende Januar/Anfang Februar diese Talsohle gehabt?" - nach dem Schlusspfiff ging Dean Schmidt, dem Trainer der Gastgeberinnen, erst einmal dieser Gedanke durch den Kopf.
28.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von KLAUS GRUNEWALD

Schwanewede. Das Titelrennen in der Handball-Landesliga der Frauen ist wieder völlig offen. Nach dem 31:29 (17:15)-Erfolg der HSG Schwanewede/Neuenkirchen gegen den Tabellenzweiten HSG Bützfleth/Drochtersen trennen die "Goldmädchen" als Tabellendritter nur noch zwei Punkte vom führenden TV Altenwalde. "Was wäre gewesen, hätten wir nicht Ende Januar/Anfang Februar diese Talsohle gehabt?" - nach dem Schlusspfiff ging Dean Schmidt, dem Trainer der Gastgeberinnen, erst einmal dieser Gedanke durch den Kopf.

Die Antwort lässt sich schnell errechnen. Wären statt der vermeidbaren Pleiten in Folge gegen den Leher TS (18:25), beim TV Bremen-Walle 1875 (22:26) und beim SC Twistringen (25:32 ) Siege herausgesprungen, hätten die "Goldmädchen" jetzt souverän mit vier Punkten Vorsprung vor Altenwalde die Tabelle angeführt.

Doch drei Spieltage vor Saisonschluss darf Dean Schmidt auch eine ganz andere Bilanz ziehen. Vorrangiges Ziel war es von Beginn an, sich mit der jungen Mannschaft erst einmal in der Landesliga zurechtzufinden und gar nicht erst in einen Abstiegsstrudel zu geraten. Die Aufgabe, so viel steht heute fest, ist mit Bravour gelöst worden.

In der Heidehalle hatten die Gäste schon in den ersten Minuten die große Chance, in der Erfolgsspur zu bleiben. Zwei Siebenmeter sprach ihnen das Schiedsrichtergespann zu. Zweimal parierte Sandra Pein im Kasten der "Goldmädchen" prächtig und legte damit den Grundstein für den späteren Erfolg. Trotz furioser Zwischenspurts, in denen vor allem Diane Meyer die Akzente setzte, schrumpfte die Führung stets wieder schrumpfte. Die Gäste warfen immer wieder ihre kämpferischen Qualitäten in die Waagschale und lagen zur Halbzeit nur mit 15:17 zurücklagen.

Auch im zweiten Durchgang resignierten sie nicht, obwohl die HSG Schwanewede/Neuenkirchen knapp 20 Minuten lang stark in der Abwehr und erfolgreich im Angriff gespielt und die Führung über 22:17 auf 27:21 (48.) ausgebaut hatte. Doch plötzlich schien es, als hätte jemand den Stecker herausgezogen. Fünf Minuten lang gelang nichts mehr, auch leichte Bälle gingen verloren. Bützfleth/Drochtersen verkürzte auf 27:28. Dean Schmidt griff zum Rettungsanker, nahm eine Auszeit und brachte seine Schützlinge in dieser einen Minute zurück in die Spur. Auf dem Feld folgten drei schnelle Tore, nur noch ein Gegentreffer wurde zugelassen, beide Punkte blieben in der Heidehalle.

Schmidt zeigte sich vor allem von der "guten Teamarbeit" und dem "tollen Spiel von Diane Meyer" angetan. Den Grund für die hervorragende Bilanz beider Teams beschrieb er so: "Kein anderer Landesligist arbeitet so hart wie Bützfleth und wir."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+