Wildeshausen mit Punkt gut bedient

Ausgleich fällt in der Nachspielzeit

Wildeshausen. Zum zweiten Mal innerhalb von einer Woche war der VfL Wildeshausen in der Fußball-Bezirksliga an Toren beteiligt, die in der Nachspielzeit fielen. Gestern gegen den TuS Eversten sah das Team von Trainer Jürgen Gaden schon wie der sichere Sieger aus, bevor die Gäste in der ersten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1 erzielten. Beim 1:1 in der vergangenen Woche gegen den TV Jahn waren es die Wildeshauser, die ebenfalls mit der letzten Aktion des Spiels trafen und von der Nachspielzeit profitierten.
18.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Oliver Meibohm

Wildeshausen. Zum zweiten Mal innerhalb von einer Woche war der VfL Wildeshausen in der Fußball-Bezirksliga an Toren beteiligt, die in der Nachspielzeit fielen. Gestern gegen den TuS Eversten sah das Team von Trainer Jürgen Gaden schon wie der sichere Sieger aus, bevor die Gäste in der ersten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1 erzielten. Beim 1:1 in der vergangenen Woche gegen den TV Jahn waren es die Wildeshauser, die ebenfalls mit der letzten Aktion des Spiels trafen und von der Nachspielzeit profitierten.

'Dieses Ergebnis ist schmeichelhaft für uns. Eversten hat sich diesen Punkt redlich verdient', gab Peter Görke ehrlicherweise zu. Denn das, was der Aufsteiger seinen Zuschauer bot, war nach Meinung des Co-Trainers nicht viel. 'Wir waren von Anfang an nicht auf der Höhe und läuferisch und spielerisch nicht gut.' Doch das, was Wildeshausen bis zur Nachspielzeit zustande brachte, schien für einen Dreier auszureichen. Kurz vor der Pause war nämlich Liridon Stubbla, eine Leihgabe der A-Junioren, blitzschnell zur Stelle und spitzelte das Leder zur 1:0-Führung über die Linie.

Im zweiten Durchgang leisteten die Platzherren sich zu viele Fehler, von denen Eversten profitierte und zu einigen Möglichkeiten kam. Die größte Chance für den VfL, den Sack endgültig zuzumachen, vergab Benjamin Bohrer. Doch der Youngster verstolperte aus aussrichtsreicher Position. Mit Glück und Geschick schien das Gaden-Team seinen knappen Vorsprung über die Zeit retten zu können, bevor Eversten doch noch belohnt wurde und zum 1:1-Endstand traf.

Wildeshausen musste erneut ohne seine beiden verletzten Torjäger Kai Schmale und Sascha Görke auskommen. 'Ein Einsatz der beiden wäre zu riskant gewesen. Vielleicht klappt es nächste Woche', blickt Peter Görke auf den kommenden Spieltag. Dann steigt für den VfL das Gipfeltreffen beim TuS Heidkrug, der die Tabellenführung durch seine Niederlage in Obenstrohe wieder abgeben musste. 'Auf dieses Spiel sind natürlich alle heiß, darauf freuen wir uns', sagte der Co-Trainer des VfL Wildeshausen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+