Holger-Grabanowski-Gedächtnisturnier: Gastgeber SF Wüsting-Altmoorhausen wird Fünfter / TV Jahn auf Platz drei

Außenseiter Büppel holt Siegerpokal

Vier Regionalligisten waren dabei, doch am Ende jubelten die Oberliga-Fußballerinnen des TuS Büppel. Sie gewannen das Hallenturnier der SF Wüsting-Altmoorhausen am Sonnabend vor dem VfL Oythe. Für die Gastgeberinnen blieb nach vielen vergebenen Chancen nur der fünfte Platz von insgesamt sieben Mannschaften. Der TV Jahn Delmenhorst steigerte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten und wurde Dritter.
04.02.2013, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Colin Hüge

Vier Regionalligisten waren dabei, doch am Ende jubelten die Oberliga-Fußballerinnen des TuS Büppel. Sie gewannen das Hallenturnier der SF Wüsting-Altmoorhausen am Sonnabend vor dem VfL Oythe. Für die Gastgeberinnen blieb nach vielen vergebenen Chancen nur der fünfte Platz von insgesamt sieben Mannschaften. Der TV Jahn Delmenhorst steigerte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten und wurde Dritter.

Hude-Wüsting. Lächeln konnte Julia Hennings am Ende trotzdem. Unter dem Beifall der Zuschauer in der Wüstinger Halle an der Schule holte sich die Fußballerin des Landesligisten SV Friedrichsfehn den Preis für die beste Torhüterin des Holger-Grabanowski-Gedächtnisturniers ab, gestützt auf zwei Krücken. Während der von den SF Wüsting-Altmoorhausen ausgerichteten Veranstaltung am Sonnabend hatte sich Hennings ausgerechnet im letzten Spiel ihrer Mannschaft bei einem unglücklichen Zusammenprall eine Schienbeinprellung zugezogen. Es blieb immerhin die einzige schlimme Verletzung bei einem insgesamt fairen Turnier, das der TuS Büppel gewann.

Die Oberliga-Fußballerinnen hatten im Modus "Jeder-gegen-jeden" 14 Punkte aus sechs Spielen geholt und traten somit die Nachfolge des Titelverteidigers VfL Oythe an, der mit elf Zählern auf dem zweiten Platz landete. Die Oyther Regionalligakonkurrenten TV Jahn Delmenhorst (10), SV Werder Bremen II (9) und SF Wüsting-Altmoorhausen (8) folgten auf den Rängen drei bis fünf. Sechster wurde Friedrichsfehn (4) vor dem Bremer Verbandsligisten BTS Neustadt (1).

Schulz’ Treffer entscheidet Derby

Die Wüstingerinnen konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen, weil sie Konditionsschwächen offenbarten und im Abschluss zu nachlässig waren. "Vor allem in den letzten Spielen haben wir einfach viel zu wenig Tore geschossen. Ich bin aber trotzdem insgesamt sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft", bilanzierte Trainer Ralf Eilenberger. In der letzten Partie des Turniers war es zum Derby zwischen Wüsting und dem TV Jahn gekommen. Die Gastgeberinnen hätten sich mit einem Erfolg auf Platz drei schieben können, ließen aber ein Dutzend Tormöglichkeiten ungenutzt. Dafür wurde das Eilenberger-Team bestraft: Janina Schulz stellte mit ihrem Treffer den 1:0-Erfolg der Delmenhorsterinnen sicher.

Der TV Jahn sicherte sich somit nach einem holprigen Start in den Tag doch noch den drittgrößten Pokal. Trotz Niederlagen gegen Büppel (0:2) und Werder II (1:2) reichte es dank des Remis’ gegen Oythe (0:0) sowie der Siege gegen Friedrichsfehn (1:0), Neustadt (1:0) und Wüsting letztlich zum dritten Platz. "Ich kann mit dem Turnierverlauf durchweg zufrieden sein. Wichtig ist für mich, dass sich die Spielerinnen weiterentwickeln und lernen", sagte Trainer Knut Hinrichs.

Unmittelbar vor dem Duell zwischen Jahn und Wüsting waren Büppel und Oythe in einem inoffiziellen Endspiel aufeinandergetroffen. Die Büppelerinnen erkämpften sich dabei ein 1:1, was für den ersten Platz reichte. Oythe hätte gewinnen müssen und war durch Beate Kunze mit 1:0 in Führung gegangen. Ann-Kathrin Wehmeyer gelang jedoch kurz vor Schluss der umjubelte Ausgleich für den Außenseiter, der wenig später die Siegertrophäe des Holger-Grabanowski-Gedächtnisturniers in Empfang nehmen durfte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+