Barrien Green Bears stürzen den Tabellenführer

Barrien. Allmählich könnte Tim Schwiderke Angst vor der eigenen Stärke seiner Mannschaft bekommen, doch der Spielertrainer der Barrien Green Bears hat eine viel simplere Erklärung parat: "Wir haben einfach einen Lauf", meinte er nach dem 10:4-Auswärtserfolg gegen die Basebusters aus Osnabrück.
16.06.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Barrien Green Bears stürzen den Tabellenführer
Von Malte Bürger

Barrien. Allmählich könnte Tim Schwiderke Angst vor der eigenen Stärke seiner Mannschaft bekommen, doch der Spielertrainer der Barrien Green Bears hat eine viel simplere Erklärung parat: "Wir haben einfach einen Lauf", meinte er nach dem 10:4-Auswärtserfolg gegen die Basebusters aus Osnabrück.

Mit dem Sieg gelang abermals eine faustdicke Überraschung, schließlich hatte der aktuelle Gegner bislang als einziges Team der Bezirksliga West noch keinen Minuspunkt hinnehmen müssen. In solchen Fällen schleicht sich - egal in welcher Sportart - mitunter eine unterschwellige Überheblichkeit in den Kreis der Überflieger ein. Tim Schwiderke hat solch eine Entwicklung bei den Osnabrückern jedoch nicht ausmachen können. "Ich glaube nicht, dass sie uns unterschätzt haben, außerdem hatten sie ihre beste Mannschaft zur Verfügung", hat er beobachtet. "Von uns war es dagegen eine richtig runde Leistung."

Darüber hinaus hatten die Green Bears das Glück, dass zwei Akteure einen richtig starken Tag erwischten. Vor allem Catcher Tobias Legenhausen machte den Unterschied aus. "Er war hellwach und hat viele gute Spielzüge eingeleitet", lobte Schwiderke. So gelang es Legenhausen gleich vier Mal, das gegnerische Stehlen der zweiten Base zu verhindern.

Der Catcher fängt dabei zunächst den geworfenen Ball des Pitchers, leitet ihn dann aber blitzschnell über eine Distanz von 38,8 Metern punktgenau in den Fanghandschuh des Teamkollegen an der zweiten Base weiter. Dort muss der Ball dann nicht nur früher als der sprintende gegnerische Akteur ankommen, sondern auch noch am Gegenspieler "getagt", also ausgeworfen werden. "Das ist ein Mal schon schwierig genug, aber das gleich vier Mal zu schaffen, ist richtig stark", so Schwiderke.

Neben dem Verhindern der Osnabrücker Zähler war aber logischerweise auch das eigene Punkten unerlässlich. Und dort spielte sich Jonas Zarate in den Vordergrund, dem ein sogenannter Homerun inside the park gelang. Dabei gelingt eine komplette Umrundung des Infields nach dem eigenen Schlag, ohne dass der Ball weder das Spielfeld verlässt, noch von der gegnerischen Defensive schnell genug zur Base zum Auswerfen befördert wird.

Am Sonntag stehen sich beide Teams erneut gegenüber, dann auf Barrier Boden. "Wir würden unsere Serie zu gern fortsetzen, aber die Basebusters haben bereits angekündigt, dass sie sich revanchieren wollen", meint Schwiderke schmunzelnd.

Barrien Green Bears: Alexander Möller, Daniel Kurihara, Tobias Legenhausen, Eugen Kraus, Hauke Fallenbeck, Jonas Zarate, Patrick Neddermann, Peter Meyer, Tim Schwiderke, Vitalij Feil, Silvia Meyer-Blietschau, Melanie Reinke.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+