Basketball

Eisbären in der Erfolgsspur

Die Basketballer der Eisbären Bremerhaven haben auch das zweite Auswärtsspiel binnen 48 Stunden gewonnen: Der 97:73-Erfolg in Kirchheim war bereits der fünfte Sieg in Folge.
28.03.2021, 17:07
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eisbären in der Erfolgsspur
Von Frank Büter
Eisbären in der Erfolgsspur

Bester Werfer: Armani Moore (links) erzielte 26 Punkte.

Sven Peter/Hansepixx

Die Play-off-Teilnahme ist ihnen längst sicher, jetzt greifen die Eisbären Bremerhaven die ersten drei Mannschaften in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A an. Bei den heimstarken Rittern in Kirchheim setzte sich das Team von Headcoach Michael Mai souverän mit 97:73 (45:34) durch und festigte mit dem fünften Sieg in Folge den vierten Tabellenplatz. Nur zwei Tage nach dem 85:81-Erfolg beim Top-Team in Heidelberg präsentierten sich die Seestädter in Kirchheim frisch und ausgeruht. Es war die richtige Entscheidung gewesen, bei diesem Auswärtsdoppelpack auf die zwischenzeitliche Heimreise zu verzichten. Bremerhaven trat dabei mit demselben Aufgebot an, verletzungsbedingt fehlten also erneut Josh Braun und Kevin Yebo. Erfreulich indes: In der Schlussphase feierte das noch 17-jährige Eigengewächs Mitja Kruhl sein Saisondebüt in der Pro A.

Die Eisbären boten in Kirchheim einen sehr ansprechenden Auftritt mit gutem Teamplay. Fünf Akteure punkteten dabei zweistellig, Topscorer war abermals Armani Moore, der den 20 Zählern in Heidelberg nun 26 Punkte folgen ließ. Bemerkenswert war überdies die starke Ausbeute bei Würfen aus der Distanz: Die Dreierquote lag am Ende bei 59 Prozent. Leon Friederici traf allein fünf Dreier, Marvin Heckel und Moore versenkten bei vier Versuchen je drei. Und auch im Rebound stimmte der Einsatz: 36 Bälle holten sich die Bremerhavener unterm Korb, acht davon allein Kapitän Max Ugrai. Spielmacher Trey Davis, der sonst häufig Liga-Bestwerte im Scoring aufstellt, traf zwar nur für sieben Punkte, leistete aber elf Assists. Die Eisbären hatten nur im ersten Viertel Mühe, danach kontrollierten sie das Geschehen und sorgten schon vor dem Schlussviertel für die Entscheidung (74:51).

Eisbären Bremerhaven: Moore (26), Daniels (15), Friederici (15), Heckel (14), Ugrai (13), Davis (7), Kindzeka (7), Pölking, Hoppe, Kruhl

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+