Basketball

Eisbären für Kampfgeist belohnt

Spannung pur bis zur letzten Sekunde: Knapp mit 89:88 (34:45) setzten sich die Bremerhavener Basketballer gegen die Giants aus Leverkusen durch. Beste Werfer waren Trey Davis (21) und Will Daniels (19).
19.03.2021, 21:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eisbären für Kampfgeist belohnt
Von Frank Büter
Eisbären für Kampfgeist belohnt

Will Daniels (am Ball) erzielte 19 Punkte für die Eisbären Bremerhaven.

Sven Peter/Hansepixx

Bremerhaven. Spannung pur bis zur letzten Sekunde im Eisbären-Trainingscenter am Amerikaring: Knapp mit 89:88 (34:45) setzten sich die Bremerhavener Basketballer in diesem Krimi gegen die Giants aus Leverkusen durch und untermauerten damit ihre Ambitionen auf einen Play-off-Rang in der 2. Bundesliga Pro A. „Wir haben es spät klar gemacht“, atmete Headcoach Michael Mai nach Abpfiff auf. Aber sie haben es noch klar gemacht und den deutschen Rekordmeister mit großem Kampf und voller Konzentration in die Knie gezwungen.

Am 26. Geburtstag von Leon Friederici lieferten die Eisbären eine gruselige erste Halbzeit ab. Während der Tabellenvierte aus Leverkusen beinahe nach Belieben scorte (50 Prozent Dreierquote), trafen für Bremerhaven nur Ugrai und Davis zwei von 15 (!) Dreierversuchen. Schmerzlich vermisst wurde hier Distanzschütze Josh Braun (Knöchelverletzung), der ebenso wie Kevin Yebo (Handverletzung) doch nicht rechtzeitig fit geworden war für dieses Spiel. Die mit vier Siegen im Rücken und breiter Brust angereisten Gäste setzten sich so zwischenzeitlich bis auf 35:18 ab (14.). Nach dem Wechsel aber krempelte das Heimteam die Ärmel auf. Jetzt wurde gekämpft, jetzt war Emotion im Spiel. Marvin Heckel, dem gegen seinen Ex-Klub ein Double gelang (10/11), sorgte beim 53:52 für die erste Führung (26.). Mit einem starken dritten Viertel (30:16) schafften die Eisbären tatsächlich die Wende und gingen mit einer knappen Führung in die letzten zehn Minuten, die nichts für schwache Nerven waren. Zum Mann des Abends avancierte schließlich Armani Moore, der zunächst auf 87:88 verkürzte und elf Sekunden vor Schluss von der Freiwurflinie für die entscheidenden Punkte sorgte.

Eisbären Bremerhaven: Pölking (9), Daniels (19), Kindzeka (2), Hoppe, Ugrai (5), Friederici (8), Heckel (10), Moore (15), Davis (21), Kruhl, Heiken

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+