Bundesliga ALBA verpflichtet Obradovic

Berlin. Sasa Obradovic war das ALBA-Gehirn auf dem Feld, nun soll der einstige Spielmacher die Berliner als Trainer zu Titeln führen. Korac-Cup 1995, Pokalsieger und die erste deutsche Meisterschaft der Vereinsgeschichte 1997 - diese drei Erfolge sind mit der Spielkunst des Serben verbunden.
04.06.2012, 14:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Sasa Obradovic war das ALBA-Gehirn auf dem Feld, nun soll der einstige Spielmacher die Berliner als Trainer zu Titeln führen. Korac-Cup 1995, Pokalsieger und die erste deutsche Meisterschaft der Vereinsgeschichte 1997 - diese drei Erfolge sind mit der Spielkunst des Serben verbunden.

Von der kommenden Saison an sitzt der 1,96 Meter große Mann mit der markanten Glatze auf der Trainerbank von ALBA Berlin. Die große Hoffnung des achtmaligen deutschen Meisters: Mit Obradovic sollen endlich wieder große Erfolge gefeiert werden.

Obradovic soll noch in dieser Woche in Berlin vorgestellt werden. Erst vor wenigen Tagen hatte er mit seinem bisherigen Verein BK Donezk die ukrainische Basketball-Meisterschaft gewonnen. "Ich hatte in Donezk eine sehr gute Situation, die ich nicht so ohne weiteres aufgegeben hätte", betonte der Weltmeister des Jahres 1998. "Aber ein Anruf von ALBA verändert alles. Ich freue mich riesig, zurück zu meiner Vergangenheit zu kommen. Ich liebe diesen Club, die Fans und die Stadt."

Dass der bisherige Trainer Gordon Herbert die Titel-Sehnsucht stillen kann, daran glaubten die ALBA-Verantwortlichen nicht mehr. Nach nur einem Jahr und dem Viertelfinal-Aus gegen Aufsteiger Würzburg sowie der verpassten Pokal-Endrunde musste der Kanadier gehen. "Wir stehen nach dieser Saison mit komplett leeren Händen da", sagte ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi - und das ist für den erfolgsverwöhnten Hauptstadtclub nicht hinnehmbar.

Nun soll also Obradovic für die sportliche Wende sorgen. Der 43-Jährige, der als Trainer mit Köln 2006 Meister und 2007 Pokalsieger wurde, steht für Leidenschaft, Disziplin und Geradlinigkeit. "Auf unserer Fahne steht 'Mit Leib und Seele'. Das brachte Sasa als Spieler mit. Das wird er auch als Trainer leben", erklärte Baldi.

Monetäre Verlockungen waren nicht ausschlaggebend für den dreimaligen Europameister, um einen Zweijahresvertrag in Berlin zu unterschreiben. "Wir haben nicht die finanziellen Möglichkeiten wie Donezk", meinte Baldi. "Wenn wir nicht die gemeinsame Vergangenheit gehabt hätten, wäre er nicht gekommen. Letztlich sind wir der Überzeugung, dass Sasa uns die richtigen Impulse geben kann, damit wir das Optimum aus unseren Möglichkeiten heraus holen." Sprich: Titel nach Berlin holen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+