Bundesliga Grand mit Vieren: Topclubs im BBL-Halbfinale

Frankfurt/Main. Nach den Wundertüten-Playoffs im vergangenen Jahr biegt die Basketball Bundesliga in dieser Saison mit einem Grand mit Vieren auf die Zielgerade ein.
16.05.2011, 16:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Frankfurt/Main. Nach den Wundertüten-Playoffs im vergangenen Jahr biegt die Basketball Bundesliga in dieser Saison mit einem Grand mit Vieren auf die Zielgerade ein.

Die Top Four nach der Hauptrunde sind im Playoff-Halbfinale unter sich, nachdem am Wochenende ALBA Berlin und die Artland Dragons als letzte Teams das Ticket für die Vorschlussrunde lösten. Bei ALBA mischte sich in die große Erleichterung nach dem Weiterkommen gegen die EWE Baskets Oldenburg bereist wieder Euphorie. Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit beglückwünschte die Spree-Riesen nach dem Sieg im fünften Spiel in der Kabine und lud das Team von Trainer Muli Katzurin für den Fall der neunten Meisterschaft ins Rathaus der Hauptstadt ein.

"Es war mal Zeit, dass wir wieder ein großes Spiel zeigen", sagte Berlins Bryce Taylor nach dem 99:68-Kantersieg gegen Oldenburg. Doch bis zur ersten Meisterschaft seit 2008 ist es noch ein weiter Weg. Im Halbfinale warten am 18. Mai die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt, die sich nach ihrem 3:0 gegen die BG Göttingen ebenso eine Woche ausruhen konnten, wie die Brose Baskets Bamberg. Der Titelverteidiger eröffnet die "best-of-five"-Serien der Vorschlussrunde am Dienstag gegen die Artland Dragons.

"Wir freuen uns auf die Herausforderung, gegen den Meister zu spielen", sagte Quakenbrücks Trainer Stefan Koch. Für den Artland-Coach ging es seit Samstag vor allem darum, seine Spieler wieder fit zubekommen. "Der Kräfteverschleiß könnte natürlich ein Nachteil sein, aber die Jungs freuen sich auf die Serie", meinte Koch.

Bereits im Halbfinale des BBL-Pokals trafen beide Teams aufeinander. Anfang April setzten sich die Bamberger in einem hochklassigen Match hauchdünn durch. "Vor allem auf den sehr gut scorenden Point Guard Tyrese Rice müssen wir aufpassen", meinte Bambergs Assistenz-Trainer Arne Woltmann.

Während die Bamberger angesichts ihres Top-Kaders aber als Favorit ins Duell mit den Niedersachsen gehen, ist die zweite Serie zwischen Frankfurt und Berlin vollkommen offen. In der Hauptrunde konnte sich ALBA in beiden Partien knapp durchsetzen, in der vergangenen Saison behielten die Skyliners im Viertelfinale mit 3:1-Siegen die Oberhand.

In Frankfurt luden sie in den vergangenen Tagen ihre Akkus wieder auf und verfolgten in aller Ruhe, wer sie im Halbfinale herausfordern wird. "Für uns war es gut, dass die Serie über fünf Spiele ging", sagte Skyliners-Coach Gordon Herbert. "Somit hatten wir Zeit, die Batterien wieder aufzuladen und Verletzungen auszukurieren." (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+