Gegen SV Vorwärts Hülsen sofort Initiative ergriffen und schließlich 4:0 gewonnen

Bassen verpasst höheren Sieg

Der TSV Bassen hat die hohe Niederlage gegen den Tabellenzweiten TSV Bevern gut weggesteckt und im Kreisderby der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 den SV Vorwärts Hülsen klar mit 4:0 besiegt. Während Bassen damit wieder auf Kurs ist, steckt der unterlegene Kreisrivale als Vorletzter weiter tief im Abstiegssumpf.
14.11.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Uwe Reunitz

Der TSV Bassen hat die hohe Niederlage gegen den Tabellenzweiten TSV Bevern gut weggesteckt und im Kreisderby der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 den SV Vorwärts Hülsen klar mit 4:0 besiegt. Während Bassen damit wieder auf Kurs ist, steckt der unterlegene Kreisrivale als Vorletzter weiter tief im Abstiegssumpf.

Bassen. Der TSV Bassen übernahm gegen Hülsen von Beginn an die Initiative und stellte den Gegner vor zahlreiche Probleme. "Wir hatten die Partie jederzeit fest im Griff und hätten schon in der ersten Halbzeit alles klarmachen können", erklärte Bassens Trainer Marco Holsten. Sein Pendant auf Hülsener Seite musste mit ansehen, wie sein Team schnell unter Druck geriet und gegen die zahlreichen Bassener Angriffe kaum ein Mittel fand. "Wir konnten unsere gute Leistung vom vergangenen Sonntag nicht wiederholen und haben hier verdient verloren. Wer so ängstlich auftritt, hat einfach keine Punkte verdient", sagte Maik Alpert. Seiner Meinung nach hätte Bassen bis zum Pausenpfiff schon mit 4:0 vorn liegen können.

Die Hausherren legten zwar einen furiosen Start hin und gingen schon nach zwei Minuten durch Denis Schymiczek in Führung, als dieser eine Flanke von Heiko Budelmann per Kopf im Gästetor unterbrachte, danach wurde aber nicht konsequent genug nachgesetzt. "Nach unserem verschossenen Elfmeter hätte Hülsen mit etwas mehr Glück sogar ausgleichen können", gestand Holsten ein. Er spielte damit auf die 10. Minute an. Zunächst hatte Hülsens Torsteher Frank Schwarzbach einen Foulelfmeter von Heiko Budelmann gehalten, danach war es sein Teamkollege Klaas Kiesewetter, der mit einem Fernschuss nur die Latte traf und den Ball nur eine Minute später aus 25 Metern Entfernung erneut über den Kasten von Bassens Torsteher Eugen Deschner drosch.

Kurz nach der Pause stand Kiesewetter erneut im Mittelpunkt. Nach einem Foul erhielt er zunächst die Gelbe Karte, war damit aber nicht einverstanden und beschwerte sich bei Schiedsrichter Daniel van Ballegoy. Dieser zog darauf Rot. Da lag Hülsen aber schon 0:2 hinten. In der 38. Minute zog Rouven Blanke vom linken Strafraumeck ab. Der Ball sprang vom langen Pfosten hinter die Torlinie.

Mutig nach vorn gespielt

Trotz Unterzahl spielte Hülsen in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit weiter mutig nach vorne und erhielt erst in der 55. Minute den endgültigen K.-o.: Eine Ecke von Jan-Dirk Osmers verlängerte Rouven Blanke mit dem Kopf über Torwart Schwarzbach hinweg ins lange Eck.

Im Anschluss ließen die Hausherren gleich mehrere gute Chancen aus und forderten in der 75. und 76. Minute lautstark einen Elfmeterpfiff. Zunächst kam Denis Schymiczek im Strafraum zu Fall, anschließend wurde auch Kai-Lennart Wessel dort hart angegangen. In beiden Fällen entschied Schiedsrichter van Ballegoy auf Weiterspielen. Eine Schrecksekunde erlebte Hülsens Trainer Maik Alpert in der 77. Minute, als sich sein Torwart bei einem Rettungsversuch ohne Fremdeinwirkung schwer verletzte und durch Pierre Tatje ersetzt werden musste. Hülsens Ersatzkeeper musste aber nur ein Mal hinter sich greifen. In der 85. Minute schlug Jan-Dirk Osmers eine Flanke vom rechten Strafraumeck diagonal vors Tor, und Heiko Budelmann verwandelte aus kürzester Distanz per Kopf zum 4:0.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+