Hallenfußball Bassens Frauen mit beachtlichem Resultat

Beim eigenen Turnier belegten die Frauen des TSV Bassen den zweiten Platz. Den Siegerpokal nahm der SC Borgfeld mit nach Hause.
16.01.2018, 15:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Bassen. Der Favorit SC Borgfeld hat das Hallenturnier der Bezirksliga-Fußballerinnen des TSV Bassen gewonnen. Der Tabellensechste der Bremer Verbandsliga gewann vier seiner fünf Spiele und gab lediglich beim 2:2 gegen den TuS Westerholz aus der Landesliga Lüneburg zwei Punkte ab. Für die Gastgeberinnen reichte es in eigener Halle zu einem beachtlichen zweiten Rang vor Westerholz.

Zum 20. Mal hatte der TSV Bassen zu einem Hallenturnier eingeladen. Besonders erfreute sich Koordinator Uwe Norden darüber, dass der SC Borgfeld seine Zusage gegeben hatte. Trainer der Borgfelder ist nämlich seit Saisonbeginn Bassens ehemaliger Coach Holger Winter. Er hatte ein sehr junges Team aufgeboten. „Bei uns sind alle unter 21 Jahre alt“, sagte der SC-Trainer, dessen Mannschaft den technisch attraktivsten und taktischen ausgefeiltesten Fußball zeigte. In seinem ersten Spiel hatte der SC allerdings etwas Glück gehabt, dass er den TSV Fischerhude-Quelkhorn mit 1:0 besiegte. „Wir haben in der Defensive gut gestanden, denn wenn man in der Halle auf die Fünf-Meter-Tore spielt, darf man die Abwehrarbeit keinesfalls vernachlässigen“, meinte Jan Blanken. Fischerhudes Coach hat ebenfalls ein sehr junges Team nach Bassen geschickt, das als Kreisligist abgesichts der höherklassigen Konkurrenz nur in der Außenseiterrolle war. „Wir wollen in diesem Jahr in den Bezirk zurück“, sagte Blanken, dessen Elf derzeit zwar nur auf Rang vier steht, aber noch keine Partie verloren und einige Nachholspiele in der Hinterhand hat.

In der Halle bewies der TSV Fischerhude-Quelkhorn, dass er das Zeug dazu hat, auch unter freien Himmel auf Bezirksebene mitzuhalten. Das Team von der Wümme kam hinter dem TuS Westerholz, den er mit 2:1 bezwang, auf Rang vier. Aufgrund dieser Westerholzer Niederlage reichte es für die Bassenerinnen in der Abschlusstabelle zum zweiten Platz, denn die Mannschaft von Bastian Okrongli setzte sich in ihrer abschließenden Partie gegen den MTV Wohnste deutlich mit 4:1 durch und zog an Westerholz vorbei.

Für den SV Holtebüttel lief es auf dem Linoleum dagegen nicht optimal. Das Team von Marco Hamacher zeigte zwar gute Ansätze, verlor aber immer wieder knapp, sodass nur der sechste und damit letzte Platz hinter dem MTV Wohnste für den Bezirksligisten übrig blieb. „Für uns war es eine rundum gelungene Veranstaltung“, freute sich Norden, der bei der Siegerehrung Geldpreise für die Ränge eins bis drei sowie Spielbälle an die Platzierten übergab.

Beim Turnier der Reservemannschaften hatte ebenfalls ein Bremer Verbandsligist die Nase vorn. Es war der TS Woltmershausen, der seine Gegner beherrschte. Der von Karl-Heinz Dierks trainierte TSV Bassen II kam vor der Reserve des SV Holtebüttel/TSV Posthausen auf Platz zwei. Rang vier sprang für die Zweite des TSV Brunsbrock heraus. Die gerade aus der Taufe gehobene Mannschaft des Borsteler FC schoss zwar kein Tor und blieb ohne Punktgewinn, hatte aber dennoch Spaß bei ihrer ersten Turnierteilnahme.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+