Landesligist FC Verden 04 Bastian Rosilius bislang einziger Abgang

Verden. Der FC Verden 04 hat die personellen Voraussetzungen geschaffen, um in der Fußball-Landesliga Lüneburg auch eine erfolgreiche Saison 2013/14 spielen zu können. Bislang steht nur Torwart Bastian Rosilius als Abgang fest.
04.04.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ehrhard Müller

Verden. Der FC Verden 04 hat die personellen Voraussetzungen geschaffen, um in der Fußball-Landesliga Lüneburg auch eine erfolgreiche Saison 2013/14 spielen zu können. Bislang steht nur Torwart Bastian Rosilius als Abgang fest.

Die Kehrseite der Medaille! Als Aufsteiger spielen die Fußballer des FC Verden 04 in der Landesliga Lüneburg eine hervorragende Saison, mit dem 3:2 gegen den Ex-Oberligisten BW Bornreihe haben sie den vierten Tabellenplatz gerade erfolgreich verteidigt. Inzwischen wecken die Youngster des Ausbildungsvereins allerdings Begehrlichkeiten anderer Klubs. Bis Ostern hat der zukünftige Trainer Jens Dreyer es jedoch geschafft, 20 Spieler aus dem aktuellen Kader für ein weiteres Jahr an den FC Verden zu binden.

Auf der Verlustliste steht bislang nur der 20-jährige Torwart Bastian Rosilius – mit den Mittelfeldspielern Alexander Arnhold, Dennis Hoins und Muhamed Özer (mit 20 Jahren und gut sieben Monaten ist Hoins der älteste von ihnen) könnten jedoch noch drei Rohdiamanten dazukommen. Sie baten die Vereinsführung um eine Verlängerung der Bedenkzeit, die ihnen auch bereitwillig eingeräumt wurde. Ursprünglich sollten sie ihre Planungen bis Ende März abgeschlossen haben. "Wir möchten sie nicht unter Druck setzen und womöglich einen voreiligen Entschluss heraufbeschworen", bemerkt Dreyer, "dafür sind sie zu wertvoll für die Mannschaft. Wir haben allerdings um eine zeitnahe Entscheidung gebeten." Am Dienstag traten Dreyer und Vorstandsmitglied Breves vor die versammelte Mannschaft, um ihr die Gründe für den Sonderstatus zu erläutern, den Arnhold, Hoins und Özer genießen. Noch gibt es an der Aller die Hoffnung, nicht das komplette Trio abgeben zu müssen. "Kommt es anders, wären das bittere Verluste", stellt Dreyer fest.

Aus Verbundenheit zu den Verdener Fußballern machte Axel Sammrey, der Trainer des benachbarten Oberligisten TSV Ottersberg, bei der Spielersuche jahrelang einen Bogen um die FC-Talentschmiede. Inzwischen hat er diesen Grundsatz über Bord geworfen. Arnhold, Hoins und Rosilius stehen weit oben auf dem Wunschzettel des noch für den TSV Verden aufgelaufenen Sammrey. Zumindest im Fall von Rosilius dürfte er seinen Ziel sehr nahe sein. Der Torwart wollte den FC Verden bereits im Winter in Richtung Ottersberg verlassen. Vorerst begnügte er sich jedoch damit, mehrmals am Training des Oberligisten teilzunehmen. Nun hat Rosilius sich festgelegt, Verden im Sommer zu verlassen.

Dass es ihn dann nach Ottersberg zieht und er seinen Mannschaftskameraden Alexander Arnhold im Schlepptau haben könnte, ist nicht ausgeschlossen. Das Werben des Oberligisten um den defensiv wie offensiv verwendbaren Mittelfeldspieler bezeichnet Arnhold selbst als "offenes Geheimnis". Seit Sonnabend ist die Hoffnung des FC Verden gestiegen, Arnhold halten zu können. Der TSV Ottersberg verlor das Schlüsselspiel gegen den Rotenburger SV und ist stärker denn je vom Abstieg in die Landesliga Lüneburg bedroht.

Hoins liebäugelt mit OSV Hannover

Über eine günstigere Oberliga-Perspektive verfügt Dennis Hoins. Er wird in diesen Tagen vom OSV Hannover zum Probetraining erwartet. Der Klub steht momentan auf dem zweiten Tabellenplatz der Landesliga Hannover und hat fristgerecht die Zulassung für die Oberliga-Saison 2013/14 beantragt. Hoins studiert in Hannover, und unter Umständen kann er dort zukünftig auch fünftklassig Fußball spielen. In Verden ohnehin nur noch unregelmäßig trainierend, ist demnächst auch noch Hoins’ Teilnahme am überwiegend freitags stattfindenden Abschlusstraining gefährdet. Es wird zukünftig mit seinen Vorlesungen an der Uni kollidieren. "Es wäre blauäugig, mit Dennis zu planen", beurteilt Dreyer die Situation, der Hoins, aber auch Arnhold und Özer bereits in der Saison 2010/11 als Niedersachsenliga-A-Junioren des FC Verden 04 trainiert hat.

Für Özer bietet sich die Möglichkeit, in der Saison 2013/14 für einen türkischen Drittliga-Klub aufzulaufen. Ob er sie bekommt, soll sich in einem Probetraining herausstellen, das ihm bereits zugesichert ist.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+