Team von Spielertrainer Wahe Airapetian schnuppert nach 4:2-Sieg über Hüttenbusch am Aufstieg Beckedorf ist der große Sieger

Landkreis Osterholz. Der SV Grün-Weiß Beckedorf warf den SV Hüttenbusch mit einem 4:2-Sieg vorzeitig aus dem Titelrennen in der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz und verkürzte den Abstand auf die beiden Aufstiegsplätze auf zwei Zähler. Schließlich musste sich sowohl der Tabellenführer 1. FC Neuenkirchen beim FC Hambergen II als auch der Zweite VfR Seebergen/Rautendorf gegen den SV Lilienthal/Falkenberg II am 23. Spieltag mit Unentschieden begnügen.
12.04.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Landkreis Osterholz. Der SV Grün-Weiß Beckedorf warf den SV Hüttenbusch mit einem 4:2-Sieg vorzeitig aus dem Titelrennen in der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz und verkürzte den Abstand auf die beiden Aufstiegsplätze auf zwei Zähler. Schließlich musste sich sowohl der Tabellenführer 1. FC Neuenkirchen beim FC Hambergen II als auch der Zweite VfR Seebergen/Rautendorf gegen den SV Lilienthal/Falkenberg II am 23. Spieltag mit Unentschieden begnügen.

TSV Wallhöfen II - SV Löhnhorst 4:1 (2:0): "Das war unser bestes Saisonspiel", schwärmte TSV-Trainer Ralf Haase. Er bot gleich vier A-Junioren auf, die allesamt überzeugten. "Es hat Spaß gemacht, diesen zuzuschauen. Sie haben die älteren Spieler mitgerissen", so Haase. Vor allem Martin Heißenbüttel blühte auf. Der Routinier erzielte drei Tore. Die Gastgeber hätten sogar noch deutlicher siegen können.

FC Worpswede II - SV Aschwarden 0:2 (0:1): Trotz der Schlappe absolvierten Phillip Mehrtens und Ali Sengül ein gutes Match bei der Heimelf. SV-Torwart Jan Krüger holte einen Freistoß von Worpswedes Spielertrainer Stefan Mehrtens aus dem Winkel. FC-Torhüter Jan Stöver hatte das Pech, dass ihm der Ball nach einem Pfostentreffer von Lars Hilmer vom Rücken zur Entscheidung ins Tor prallte (86.).

SV Grün-Weiß Beckedorf - SV Hüttenbusch 4:2 (3:0): In einem kampfbetonten Verfolgerduell hinterließ Schlussmann Julian Schütze bei den Hausherren einen starken Eindruck. Er war besonders bei Standardsituationen sehr aufmerksam. Die Platzherren wollten ihren Kontrahenten in der Anfangsphase offenbar überrollen. "Wir hätten nach 20 Minuten auch 5:0 führen können", urteilte Beckedorfs Coach Wahe Airapetian.

VfR Seebergen/Rautendorf - SV Lilienthal/Falkenberg II 0:0: Der Tabellenzweite aus Seebergen musste ohne seinen Spielgestalter Florian Beceri auskommen, der sich im Training eine Bänderdehnung zugezogen hatte. "Florian hat uns an allen Ecken und Enden gefehlt", teilte Seebergens Betreuer Günter Sahli mit. So kam ein müder Frühlingskick heraus, bei dem das Remis durchaus die Kräfteverhältnisse beider Teams widerspiegelte.

SV Pennigbüttel II - TSV Steden/Hellingst 3:0 (2:0): Der Aufsteiger tat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die beiden ersten Treffer waren nahezu identisch. Beide Male vollendete Stephan Buschmann eine Vorlage von Daniel Pika. Auch das dritte Tor leitete Daniel Pika ein. Hauke Thiele verlängerte seinen Eckball zum 3:0 ins Netz. Pennigbüttels Tim Rönner verdiente sich eine gute Fleißnote.

VfL Ohlenstedt - TuSG Ritterhude II 3:6 (2:4): Die Gastgeber traten mit dem letzten Aufgebot an. Gleich neun Akteure standen nicht zur Verfügung. Hinzu kam, dass Ohlenstedt wegen einer Ampelkarte gegen Mirco Maglicic 88 Minuten in Unterzahl spielte. So hatten die keineswegs überragenden Gäste leichtes Spiel. Beim Freistoßtor zum 1:4 von Silvio Ringe patzte zudem VfL-Keeper Carsten Kämmerer.

FC Schwanewede II - SV Nordsode 0:0: Das Remis hilft beiden Teams im Kampf um den viertletzten Platz nicht weiter. Die Heimriege hatte mehr vom Spiel und besaß ein deutliches Chancenplus. Doch Nordsodes Abwehr vor einem gewohnt sicheren Tormann Dennis Dahling hielt den Attacken der Formation von Trainer Stefan Brosig stand. Schwanewedes Patrick Georg scheiterte an der Querlatte (23.).

FC Hambergen II - 1. FC Neuenkirchen 2:2 (1:1): "Das Unentschieden ist für uns eine gefühlte Niederlage", resümierte Hambergens Übungsleiter Gero Thiel. Er hatte kein Verständnis dafür, dass der Referee fast zehn Minuten nachspielen ließ. In der 95. Minute vermochte FC-Torsteher Benjamin Stelljes einen scharfen Schuss nicht festzuhalten. Witte staubte zum glücklichen 2:2 für den Klassenprimus ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+