Tischtennisherren des TV Oyten II holen gegen Elm einen Punkt und gegen Ritterhude keinen Befreiungsschlag verpasst

Oyten. An einem vollen Punktspielwochenende mit gleich zwei Spielen haben es die Tischtennisspieler des TV Oyten II verpasst, sich im Abstiegskampf der Bezirksoberliga Nord etwas Luft zu verschaffen. Einem Remis gegen den MTV Elm folgte eine knappe Niederlage bei der TuSG Ritterhude III.
24.02.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Florian Kastens

An einem vollen Punktspielwochenende mit gleich zwei Spielen haben es die Tischtennisspieler des TV Oyten II verpasst, sich im Abstiegskampf der Bezirksoberliga Nord etwas Luft zu verschaffen. Einem Remis gegen den MTV Elm folgte eine knappe Niederlage bei der TuSG Ritterhude III.

MTV Elm - TV Oyten II 8:8: Gero Hocker stand am gesamten Wochenende nicht zur Verfügung. Für ihn sprang im Duell der beiden Aufsteiger Ralf Kramer ein, der im Doppel an der Seite von Franz König jedoch chancenlos blieb. Trotzdem ging es mit einer Führung in die Einzel, da die TVO-Doppel Dirk Chamier von Gliszczynski/Daniel Glüß sowie Frank Müller/Julius Feldt ihre Matches gewannen. Anschließend ging es hin und her. Nach einer Punkteteilung im oberen Paarkreuz setzten sich die Gäste durch zwei Erfolge von Frank Müller und Daniel Glüß ein wenig ab. Die Gastgeber schlugen aber im unteren Paarkreuz zurück. In der zweiten Einzelrunde folgte auf einen Sieg jeweils eine Niederlage. Nach einem glatten 3:0-Sieg von Dirk Chamier von Gliszczynski im Duell der Spitzenspieler und einem Viersatzerfolg von Frank Müller sorgte Julius Feldt mit einem wichtigen 3:1 für die zwischenzeitliche 8:6-Führung. Zum Auswärtssieg reichte dies jedoch nicht. Im letzten Einzel des Tages musste Ralf Kramer seinem Gegenüber gratulieren. Anschließend gaben Dirk Chamier von Gliszczynski und Daniel Glüß das Schlussdoppel trotz einer Satzführung noch aus der Hand.

TuSG Ritterhude III - TV Oyten II 9:6: Gegen den Tabellendritten rückte Dennis Metko für Gero Hocker ins Team. Der Auftakt verlief wie am Vortag. Das Ersatzdoppel Franz König/Dennis Metko verlor, dafür sorgten die beiden anderen TVO-Paarungen für eine 2:1-Führung. In den folgenden Einzeln war den Gastgebern deutlich anzumerken, dass sie sich für die im Hinspiel erlittene 6:9-Niederlage revanchieren wollten. Die knappe Führung hatte auch nach der ersten Einzelrunde noch Bestand. Dann setzte es eine Reihe von Niederlagen: Franz König, Frank Müller und Daniel Glüß mussten ihren Gegnern gratulieren. Insbesondere im mittleren Paarkreuz ist die TuSG stark aufgestellt, was sie im weiteren Verlauf des Punktspieles noch einmal unter Beweis stellten. Doch zunächst gewannen Dirk Chamier von Gliszczynski, Dennis Metko und Julius Feldt noch ihre Einzel.

In der Folge hatten die Gastgeber dann aber das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Die Gäste mussten vier Matches in Folge abgeben, darunter zwei extrem unglückliche Fünfsatzniederlagen von Dirk Chamier von Gliszczynski und Frank Müller. Julius Feldt sorgte mit einem glatten Dreisatzerfolg noch einmal für neue Hoffnung. Dann aber gab es die vierte Fünfsatzniederlage des Tages. Dennis Metko musste sich im fünften Durchgang geschlagen geben, sodass Ritterhude zu einem glücklichen 9:6-Heimsieg kam.

In den abschließenden fünf Punktspielen genießt der TV Oyten II noch vier Mal Heimrecht. Mit der Unterstützung der eigenen Fans sollte dem Aufsteiger der Klassenerhalt gelingen. Schon in der nächsten Partie wartet gegen die FT Hammersbeck eine wichtige Aufgabe auf Mannschaftsführer Daniel Glüß und sein Team. Der nächste Kontrahent des TV Oyten II ist ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+