Fußball Bezirkspokal Behcet Kaldirici schaltet Hülsen aus

Der 1. FC Rot-Weiß Achim steht dank eines 2:1-Heimsieges gegen den SV Vorwärts Hülsen in der zweiten Runde des Bezirkspokals und trifft dort auf den FC Verden 04.
18.07.2019, 16:09
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Behcet Kaldirici schaltet Hülsen aus
Von Patrick Hilmes

Wer die erste halbe Stunde des Bezirkspokalspiels zwischen den beiden Fußball-Bezirksligisten 1. FC Rot-Weiß Achim und SV Vorwärts Hülsen verpasst haben sollte, der hatte im Grunde alles verpasst. Denn bis zur 30. Minute wurden zwei Elfmeter gepfiffen und drei Tore geschossen. Und so endete die Partie mit 2:1 (2:1) für RW Achim.

Zum Mann des Spiels avancierte Behcet Kaldirici. Gleich in der fünften Minute wurde er im Hülsener Strafraum von den Beinen geholt, jedoch scheiterte Ibrahim Lailo vom Punkt an Hülsens Keeper Bastian Rosilius. Kaldirici holte aber das nach, was Lailo noch verpasst hatte. In Minute zwölf staubte Kaldirici nach einem Abpraller zum 1:0 für die Gastgeber ab. Und in Minute 17 machte er es auch vom Punkt besser als sein Mitspieler. Faruk Senci war diesmal der Gefoulte im SVV-Sechzehner gewesen. Kaldirici trat an und versenkte zum 2:0. „Wir haben die ersten 25 Minuten komplett verschlafen“, haderte entsprechend Hülsens Co-Trainer Jan Twietmeyer.

Doch die Gäste hatten in Marcel Meyer ihren Wecker mit dabei. Meyer war es, der nach Ecke und Kopfballverlängerung per Kopf zur Stelle war und den Anschlusstreffer erzielte (28.). „Da sehen wir nicht gut aus“, monierte Spielertrainer Faruk Senci die Defensivordnung in dieser Szene. Fortan erhöhte Hülsen den Druck, kam aber nicht mehr zum Ausgleich. In Hälfte zwei hatte Achim das Heft in der Hand und Hülsen konterte. Zählbares sprang aber auf keiner Seite mehr heraus. Richtig gefährlich wurde es einzig in Minute 80, als Hülsens Muhamed Özer einen Freistoß an den Querbalken setzte.

Twietmeyer sprach im Nachhinein davon, dass bei seiner Truppe der letzte Wille in einem Spiel auf niedrigem Niveau gefehlt hätte. Das Team um Faruk Senci kann sich hingegen auf das Duell am Sonntag mit dem FC Verden 04 in Runde zwei freuen. Wer dabei der Coach sein wird, ist aber noch offen. Ein Kandidat will sich zum Wochenende hin entscheiden. „Trainer zu sein, dazu habe ich eigentlich keine Zeit. Ein bisschen zu helfen ist okay, aber ich hoffe, es macht bald ein anderer“, betont Faruk Senci.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+