Lateinformationen lassen sich nicht beirren - Bremer Weltmeister gewinnt auch die Bundesliga und das B-Team folgt auf Rang drei Beim Saisonfinale gehen die Lichter aus

Bremen. Kurioser hätte die Saison nicht zu Ende gehen können. Beim letzten Bundesligaturnier der Saison in Ludwigsburg gab es gleich mehrere plötzliche Stromausfälle, die einen ganzen Stadtteil lahmgelegt hatten.
14.03.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Beim Saisonfinale gehen die Lichter aus
Von Ruth Gerbracht

Kurioser hätte die Saison nicht zu Ende gehen können. Beim letzten Bundesligaturnier der Saison in Ludwigsburg gab es gleich mehrere plötzliche Stromausfälle, die einen ganzen Stadtteil lahmgelegt hatten. Plötzlich war die Sporthalle dunkel, die Musik aus – die Lateinformationen konnten nicht weitertanzen, mussten die Fläche nach der Hälfte der Choreografie verlassen. Das Bremer B-Team des Grün-Gold-Club konnte gar erst beim dritten Versuch seine Darbietung zu Ende tanzen. Die schärfsten Rivalen der Bremer um Platz zwei, die Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert, schaffte es immerhin beim zweiten Auftritt. „Wenn es um einen EM-Titel gegangen wäre, dann hätte man das Turnier abbrechen müssen“, betonte Jens Steinmann, Vorsitzender des Grün-Gold-Club Bremen, doch zum Bundesliga-Finale waren alle Vereine darauf aus, das Turnier sportlich würdig zu Ende zu bringen.

Trainerin Uta Albanese nahm die Situation gelassen. „Die Zuschauer waren so begeistert über die Teams, die immer wieder von neuem starten mussten. Sie haben unsmegatoll getragen und unterstützt.“ Dabei hätte gerade das B-Team allen Grund zur Klage gehabt. Schließlich musste sich die Mannschaft immer wieder sammeln, sich konzentrieren auf den nächsten Versuch. Das aber haben die Tänzer und Tänzerinnen mit Bravour geschafft. „Sie haben sehr stabil getanzt. Und auch beim dritten Versuch war die Luft keineswegs raus“, erklärte Uta Albanese. Am Ende landete die Mannschaft äußerst knapp hinter der FG Bochum/Velbert auf Rang drei.

Dann aber hieß es rechnen. Denn beide Lateinformationen hatten nach fünf Turnieren 13,5 Punkte in der Gesamtwertung auf dem Konto. Also beide auf Rang zwei? Die Tanzsportregelung sieht das anders. Die Majorität aller Wertungen in den fünf Turnieren wurde schließlich zugrunde gelegt – und tatsächlich waren es dann die Westdeutschen, die hauchdünn vor dem Grün-Gold-B-Team die Saison auf Platz zwei beendeten. Ob nun knapper Zweiter oder knapper Dritter – für Uta Albanese macht es keinen Unterschied. „Jeder Wettkampf ist dank uns mega spannend geworden. Alle wissen jetzt, wie nah wir oben dran sind.“ Ihr Team habe eine großartige Saison getanzt, von daher gebe es überhaupt keinen Grund enttäuscht zu sein. Enttäuscht konnte man höchstens über die beiden Vieren sein, die zwei Wertungsrichter dem B-Team gegeben haben. Diese Wertung wurde ihrer Leistung an diesem besonderen Abend nicht gerecht.

Einfach zu rechnen war die Wertung für den Weltmeister, das A-Team des Grün-Gold-Club. Auch beim letzten Turnier tanzte die Mannschaft allen davon und wurde mit allen Einsen belohnt. Und das über die gesamte Saison hinweg. Trainer Roberto Albanese hat mit dem Wechsel von der West Side Story zu „Rocky2015“ einmal mehr alles richtig gemacht. Mit Rocky wurden das Team Weltmeister, deutscher Meister und am Ende souveräner Sieger der Bundesliga. „Es war das Thema, das meine Mannschaft am meisten inspiriert hat“, erklärt Roberto Albanese.

Spannend war es auch am Tabellenende. Vor heimischer Kulisse tanzte die Lateinformation des TC Ludwigsburg das Turnier ihres Lebens und verhinderte damit den drohenden Abstieg. Den Weg in die zweite Liga gehen nun der TC Walsrode sowie Ruhr-Casino Bochum.

Ergebnis, fünftes Bundesligaturnier

1. Grün-Gold-Club Bremen 1 1 1 1 1 1 1

2. FG RW-Silber Bochum/TSZ Velbert 3 2 2 3 2 2 3

3. Grün-Gold-Club Bremen B 2 3 3 4 3 4 2

4. FG TSZ Aachen/Düsseldorf Rot-Weiß 5 4 4 2 4 3 4

5. TSK im TSV Buchholz von 1908 4 5 5 5 5 5 5

6. 1. TC Ludwigsburg 6 6 7 6 7 6 6

7. TSC Walsrode 7 7 6 7 6 7 7

8. Ruhr-Casino des VfL Bochum 8 8 8 8 8 8 8

Saison-Endstand

1. Grün-Gold-Club Bremen A 5,0 Punkte

2. FG RW-Silber Bochum/TSZ Velbert 13,5 Punkte

3. Grün-Gold-Club Bremen B 13,5 Punkte

4. FG TSZ Aachen/Düsseldorf Rot-Weiß 18,0 Punkte

5. TSK im TSV Buchholz von 1908 25,0 Punkte

6. 1. TC Ludwigsburg 32,0 Punkte

7. TSC Walsrode 33,0 Punkte

8. Ruhr-Casino des VfL Bochum 40,0 Punkte

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+