Blumenthal und Vegesack punkten noch einmal zum Abschluss

Bremen-Nord. Der Blumenthaler SV musste sich in der Fußball-A-Junioren-Verbandsliga nach einem Gegentreffer in letzter Minute mit einem 2:2 beim Leher TS begnügen. Im Endklassement sprang so Platz drei heraus. Die SG Aumund- Vegesack gewann mit 4:3 gegen den TuS Komet-Arsten und belegte zum Abschluss Rang zehn. Wintermeister wurde der Brinkumer SV und hat somit das Relegationsspiel sicher.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dennis Tanski

Bremen-Nord. Der Blumenthaler SV musste sich in der Fußball-A-Junioren-Verbandsliga nach einem Gegentreffer in letzter Minute mit einem 2:2 beim Leher TS begnügen. Im Endklassement sprang so Platz drei heraus. Die SG Aumund- Vegesack gewann mit 4:3 gegen den TuS Komet-Arsten und belegte zum Abschluss Rang zehn. Wintermeister wurde der Brinkumer SV und hat somit das Relegationsspiel sicher.

Leher TS - Blumenthaler SV 2:2 (1:2): Blumenthal begann im letzten Saisonspiel der Winterrunde zurückhaltend und überließ dem Gastgeber das Kommando. Das nutzten die Seestädter zur frühen 1:0-Führung (8.). Hiernach versuchte der BSV das Spiel an sich zu reißen und kam zu einigen Chancen, scheiterte jedoch am LTS-Keeper oder am Querbalken. Es dauerte bis zur 36. Minute, ehe Ibrahim Fidann seine Farben mit dem 1:1 (zehnte Saisontor) erlöste. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hatte der BSV das Spiel gedreht. Hewidar Selle (Flachschuss aus 16 Metern) brachte die Gäste in Führung.

Trotz der vielen Ausfälle bei Blumenthal kämpfte man leidenschaftlich und zeigte auch spielerisch gute Ansätze. In der 90. Minute warf die Leher TS nochmal alles nach vorne und wurde so mit einem zweifelhaften Foulelfmeter zum 2:2-Endstand belohnt. 'Letztlich ist dies ein unglückliches 2:2, aber was die Jungs die Saison über geleistet haben, ist schon bemerkenswert. In der Sommerrunde wollen wir angreifen', meinte BSV-Coach Mohammed Chaaban.

Blumenthaler SV: Rother; Harms, Jagdhuber, Eren, Fidan, Selle, Tava, Alkur, Banehr, Hennecke. Stingl, (eingew. Kara, Dag, Windhorst).

SG Aumund-Vegesack - TuS Komet-Arsten 4:3 (2:1): Der angeschlagene SAV-Torjäger Moritz Mees (14 Treffer) wurde erst in der zweiten Halbzeit als Torwart eingewechselt, weil der etatmäßige Keeper Thilo Osterbrink verletzt ausscheiden musste. Die Minke-Mannschaft zeigte trotzdem ihre stärkste Heimleistung und gewann verdient. Die Gastgeber bestimmten von Beginn das Geschehen und gingen nach 32 Minuten in Front. Die 1:0-Führung resultierte aus einem 18 Meter-Weitschuss von Hakan Özcan.

Kurze Zeit später erhöhte Tolga Aytin per Abpraller auf 2:0 (38.). Mit dem Halbzeitpfiff verkürzte der Gast noch auf 1:2. In der zweiten Hälfte erhöhte SAV gleich mit der ersten Chance auf 3:1 durch den agilen Tim Weinmann (51.). Doch bereits im Gegenzug markierte Arsten das 2:3 (54.). Der schönste Angriff führte zum 4:2. Nach einer Kombination über mehrere Stationen landete der Ball bei Benjamin Samorski, der seinen Mitspieler Anil Altun per Flachpass bediente und dieser schob dann die Kugel in das Komet-Tor (57.).

Nach weiteren guten Vegesacker Chancen von Weinmann und Kitzmann wurde das Spiel in der 80. Minute noch einmal spannend, da der Ersatz-Torwart Moritz Mees einen harmlosen Weitschuss passieren ließ - doch es reichte letztlich. Die Verantwortlichen um SAV-Coach Thorsten Minke sind nach einem schwachen Start mit dem Klassenerhalt zufrieden und peilen nun in der Sommerrunde einen einstelligen Platz an.

SG Aumund-Vegesack: Osterbrink; Heusel, Bozkurt, Altun, Özkan, Wehlers, Weinmann, Samorski, Aytin, Wronski, Mergelmeyer (eingew.: Mees, Baumgarten, Kitzmann).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+