Bremen-Nord Blumenthaler Bogenschützen verlassen letzten Tabellenplatz

Bremen-Nord (kh). Die Bogenschützen des Blumenthaler SV haben am dritten Wettkampftag in der Landesliga Ost drei Siege errungen und den letzten Tabellenplatz verlassen. Gleichzeitig verkürzten sie den Punkteabstand zum Lokalrivalen Vegesacker SV.
17.01.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Die Bogenschützen des Blumenthaler SV haben am dritten Wettkampftag in der Landesliga Ost drei Siege errungen und den letzten Tabellenplatz verlassen. Gleichzeitig verkürzten sie den Punkteabstand zum Lokalrivalen Vegesacker SV. Der hielt allerdings die Blumenthaler Mannschaft mit 193:190 auf Distanz und bezwang außerdem den Tabellenvorletzten Hagener SV. Hagen überraschte mit Siegen gegen den Vierten Tarmstedt II und den Fünften Wendisch-Evern.

Für den Blumenthaler SV schossen Uwe Jaschik mit dem Blankbogen sowie Carsten Sanders, Sebastian Erasmi, Ronja Jaschik und Jochen Markus jeweils mit dem Recurvebogen. „Besonders unser Youngster Sebastian Erasmi hat sich sehr gut präsentiert“, lobte Uwe Jaschik. Nur im letzten Match gegen den Hagener SV fehlte Erasmi ein wenig die Konzentration. Trotzdem reichte es zu einem Blumenthaler Erfolg. Erasmi setzte am dritten Landesliga-Wettkampftag nur einmal aus, während Uwe Jaschik in fünf Duellen mitwirkte.

Gegen den Vegesacker SV war Blumenthal ebenfalls drauf und dran, sich für die Schlappe aus dem vorangegangenen Wettkampf zu revanchieren. „Schon mit einer Fahrkarte weniger hätten wir dieses Duell für uns entschieden“, war sich Jaschik hinterher sicher. Neben dem Hagener SV bezwang der Aufsteiger noch den BSC Wendisch-Evern und den SSV Tarmstedt II. Ein wenig ärgerlich war, dass selbst 200 Ringe nicht zu einem Sieg gegen den gastgebenden TuS Zeven reichten.

Für den Vegesacker SV traten Lars Lorenz, Christian Steinkamp, Holger Probst, Thomas Hagemann, Timo Wunram und Edgar Voigt in Zeven an. „Sie alle waren nach dem Wettkampf nicht sehr zufrieden. Alle beklagten Unkonzentriertheiten, die sogar Fehlschüsse außerhalb der Fünf zur Folge hatten“, bemerkte Vegesacks Pressereferent Georg Veltl. Mit einem Vorsprung von nur vier Zählern gegenüber einem Abstiegsplatz dürfen sich die Vegesacker vor dem abschließenden Wettkampftag am 8. Februar in Blumenthal nicht zu sicher sein. „Alle Schützen wollen sich im nächsten Wettkampf noch einmal zusammenreißen, weil wir in der Tabelle auch noch einige Plätze gutmachen können “, so Veltl.

Die beiden Siege für den Hagener SV fuhren Klaus Dettmar, Sascha Wittek und Damian Pohl ein. Axel Hasloop und Wilfried Warnat fehlten aus gesundheitlichen Gründen. „Für Sascha lief es nicht richtig“, ließ der ehemalige Bogen-Referent der Hagener, Klaus Dettmar, wissen. Die 204 Ringe, mit denen Hagen dem SV Adolphsdorf unterlag, hätten zum Sieg gegen die BSG Osterholz-Scharmbeck II gereicht. „Doch in diesem Match haben wir nicht gut geschossen“, stellte Dettmar fest. Die Folge: magere 177 Ringe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+