A-Junioren springen beim vierten „Schmidt + Koch-Cup“ des SV Löhnhorst für den FC Oberneuland ein Blumenthaler SV doppelt vertreten

Vor drei Jahren war es ein Wagnis, doch inzwischen ist der "Schmidt+Koch-Cup" des SV Löhnhorst eine feste Größe im Reigen der hiesigen Sommer-Fußballturniere. Vom morgigen Freitag bis Sonntag findet das mit 1650 Euro dotierte Spektakel zum nunmehr vierten Mal auf der Anlage des 1949 gegründeten Osterholzer Vereins statt.
18.07.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Vor drei Jahren war es ein Wagnis, doch inzwischen ist der "Schmidt+Koch-Cup" des SV Löhnhorst eine feste Größe im Reigen der hiesigen Sommer-Fußballturniere. Vom morgigen Freitag bis Sonntag findet das mit 1650 Euro dotierte Spektakel zum nunmehr vierten Mal auf der Anlage des 1949 gegründeten Osterholzer Vereins statt.

Löhnhorst. Das Organisationsteam des SV Löhnhorst um Fußball-Abteilungsleiter Lothar Klitsch sah sich bei der Vorbereitung der vierten Auflage des dreitägigen Turniers um den "Schmidt+Koch-Cup" unerwarteten Herausforderungen ausgesetzt. Dafür war vor allem der FC Oberneuland verantwortlich, der im vergangenen Jahr als Bremer Amateurmeister und Aufsteiger in die Regionalliga noch als Zugpferd galt. Er hatte zwar erneut seine Zusage gegeben, war aber wegen der Insolvenz und des damit verbundenen Zwangsabstiegs in erhebliche Turbulenzen geraten. Vor Kurzem traf dann die Hiobsbotschaft in Löhnhorst ein: Der FC Oberneuland erteilte dem Osterholzer Verein eine Absage.

"Dankenswerterweise", so Lothar Klitsch, "hat uns der Blumenthaler SV aus der Patsche geholfen." Neben der Bremen-Liga-Mannschaft reisen nun auch die starken A-Junioren vom Burgwall nach Löhnhorst, die bekanntlich in der Regionalliga Nord spielen. Sie treten anstelle des FC Oberneuland an. Und das bedeutet: Die A-Junioren und die erste Herren des Blumenthaler spielen in einer Gruppe. Klitsch: "Nicht gerade glücklich, aber eine andere Gruppeneinteilung ließ sich so kurzfristig nicht realisieren, weil einige Vereine am kommenden Wochenende auch auf anderen Turnieren aktiv sind."

Kopfzerbrechen bereitete den Löhnhorster Turniermachern zunächst auch der TuS Heeslingen aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme). Er ist ebenfalls zahlungsunfähig, wurde zunächst aus der Oberliga Niedersachsen in die Landesliga Lüneburg zwangsversetzt und hat sich inzwischen aufgelöst. Als Nachfolgeverein wurde jüngst der Heeslinger SC aus der Taufe gehoben, der mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Sören Seidel (Werder Bremen) als Trainer anreist, der zuletzt die Trikots des TSV Ottersberg und FC Oberneuland getragen hatte.

Die Heeslinger sowie die beiden Blumenthaler Mannschaften spielen in der Gruppe B ab Sonnabend um 16 Uhr gegeneinander, während in der Gruppe A der frischgebackene Bremen-Ligist SV Grohn auf den SV Drochtersen/Assel (Oberliga Niedersachsen) und den in dieselbe Liga aufgestiegenen TB Uphusen antritt. Diese Vorrundenbegegnungen über ebenfalls 45 Minuten werden bereits am morgigen Freitag ab 18.30 Uhr gestartet. Die Achimer sind im Übrigen Pokalverteidiger und setzten sich im vergangenen Jahr im Finale 4:3 nach Elfmeterschießen gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck durch. Die Kreisstädter haben aus Termingründen auf eine Teilnahme am vierten "Schmidt+Koch-Cup" verzichtet. Die Endspiele beginnen am Sonntag, 21. Juli, um 14 Uhr und gehen in voller Länge (zwei Mal 45 Minuten) über die Bühne. Zunächst treffen die beiden Gruppenzweiten aus der Vorrunde im Kampf um den dritten Platz aufeinander, das Finale bestreiten ab 16 Uhr die Gruppensieger.

Nach der Papierform gelten die beiden niedersächsischen Oberligisten sowie Bremen-Ligist Blumenthaler SV als Turnierfavoriten. Allerdings befinden sich alle Teams noch in der Vorbereitung auf die neue Saison und so dürften die Trainer das Löhnhorster Fußballfestival als gute Gelegenheit zum Experimentieren nutzen. Allerdings nicht nur, denn als besonderer Anreiz sorgt indes schon allein der Topf mit den Preisgeldern. Dem Turniersieger und Gewinner des Wanderpokals winken 750 Euro, der Verlierer des Endspiels darf 500 Euro als Trostpflaster entgegennehmen. Auf den Drittplatzierten warten 300 Euro, und der Vierte erhält noch 100 Euro. Nur zwei der sechs teilnehmenden Mannschaften gehen also leer aus.

Tipp für die Autofahrer: Wie im vergangenen Jahr können sie kostenlos auf dem ausgeschilderten Areal beim Kindergarten parken, das von der Hauptstraße von und nach Schwanewede zu erreichen ist. Die Eintrittspreise betragen vier Euro für Erwachsene (Drei-Tageskarte: zehn Euro) und zwei Euro (Drei-Tageskarte fünf Euro) für Rentner und Jugendliche.

Blumenthaler SV doppelt vertreten

A-Junioren springen beim vierten „Schmidt + Koch-Cup“ des SV Löhnhorst für den FC Oberneuland ein

Zitat:

"Dankenswerterweise hat uns der Blumenthaler SV aus der Patsche geholfen."

Turnierorganisator Lothar Klitsch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+