24. Sportwoche der TuSG Ritterhude Blumenthaler SV verteidigt den Titel

Ritterhude. Der Blumenthaler SV wiederholte seinen Vorjahressieg bei der Sportwoche der TuSG Ritterhude. Der Fußball-Bremen-Ligist besiegte im Finale der 24. Auflage der Veranstaltung den zwei Klassen tiefer angesiedelten TSV Lesum-Burgdamm mit 2:0.
25.07.2010, 13:53
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Ritterhude. Der Blumenthaler SV wiederholte seinen Vorjahressieg bei der Sportwoche der TuSG Ritterhude. Der Fußball-Bremen-Ligist besiegte im Finale der 24. Auflage der Veranstaltung den zwei Klassen tiefer angesiedelten TSV Lesum-Burgdamm mit 2:0 und strich damit die Siegprämie in Höhe von 400 Euro ein. Das Team von Coach Peter Moussalli blieb damit während des gesamten Turnierverlaufs ohne Gegentor. Der 1. FC Burg entschied das Spiel um Platz drei gegen den SV Grohn klar mit 5:0 für sich.

Blumenthaler SV - SV Grohn 3:0 (1:0): Weil sich die Blumenthaler auf das Blitzturnier des SV Löhnhorst konzentrierten, trat der Favorit im Halbfinale nur mit einer B-Elf an. Dies hätten die 'Husaren' beinahe in der ersten Hälfte ausgenutzt. Sören Knaack per Kopf, Peter Bailote Penisga mit einem Fernschuss sowie Neuzugang Michael Mickun aus Nahdistanz vergaben gute Gelegenheiten für Grohn.

Die erste gute Offensivaktion der Formation von Peter Moussalli führte kurz vor dem Pausentee auf die Erfolgsstraße. Torschütze Patrick Pommerening profitierte von einem Zusammenprall zwischen Keeper Marco Hampel und Peter Bailote Penisga (29.).

1. FC Burg - TSV Lesum-Burgdamm 9:10 (4:4/1:1) n. E.: Manfred Klein brachte den Favoriten bereits früh mit 1:0 in Führung, indem er den Ball nach einer Hereingabe von Mirco Boltjes volley ins Netz bugsierte. Matthias Nadolski köpfte im Anschluss an einen Freistoß von Matheus Wild aber noch vor der Pause zum 1:1 ein (15.).

Nach dem Wiederanpfiff fielen die Tore wie reife Früchte. Manfred Klein und Matthias Kleinert drehten die Partie nach einem 2:3-Rückstand wieder zugunsten des Neu-Bremen-Ligisten. Doch kurz vor Ultimo erzielte der starke Matheus Wild doch noch per Freistoß aus 30 Metern den Ausgleich für den Bezirksligisten und ebnete den Weg ins Elfmeterschießen.

SV Grohn - 1. FC Burg 0:5 (0:3): Den 'Husaren' war der Kräfteverschleiß nach zwei parallel verlaufenden Sportwochen deutlich anzumerken. 'Wir hatten schwere Beine', teilte Grohns Benjamin Wiese nach dem Spiel um Platz drei mit. Burgs Mirco Boltjes eröffnete den Torreigen bereits nach acht Minuten, als er das Leder über den heraus stürzenden SV-Schlussmann Marcel Steffen hinweg hob.

Die Zahl Acht spielte auch 14 Minuten hiernach eine Rolle. Burgs Torjäger Matthias Kleinert schraubte nämlich beim 2:0 aus kurzer Entfernung sein Turniertrefferkonto auf acht in die Höhe. Ercan Yilmaz erhöhte noch kurz vor der Pause mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze auf 3:0. Wer gedacht hatte, dass sich das Blatt im zweiten Abschnitt noch wenden könnte, sah sich schnell getäuscht. André Couvreux und Ercan Yilmaz legten zum 5:0-Endstand nach.

Blumenthaler SV - TSV Lesum-Burgdamm 2:0 (1:0): Nachdem der Bezirksligist bei der 0:3-Schlappe gegen Blumenthal in der Vorrunde noch munter mitgestürmt hatte, wählte er diesmal eine defensivere Variante. 'Uns war von vornherein klar, dass Lesum nicht noch mal den Fehler machen würde, gegen uns mitzuspielen', zeigte sich BSV-Trainer Peter Moussalli nicht sonderlich überrascht über die Taktik. Lesums Co-Trainer Martin Haskamp, der wieder für Lothar Hohnhorst einsprang, beteuerte jedoch andere Absichten: 'Wir waren eigentlich offensiv eingestellt. Doch wir haben das Spiel im Mittelfeld nicht richtig in den Griff bekommen.'

Dem Favoriten spielte das frühe 1:0 von Mattheo Przeliorz, der einen Querschläger in der Lesumer Deckung überlegt bestrafte, in die Karten (8.). Der Bremen-Ligist machte fortan nicht mehr als nötig, geriet dabei aber selbst nie ernsthaft in Gefahr. Nach 45 Minuten erkämpfte sich Frank Schulken am gegnerischen Strafraum die Kugel, drehte sich jedoch anschließend gleich mehrmals um die eigene Achse.

Danach war die Chance verpufft. 'Spiel doch ab. Ihr seid doch zu zweit', ärgerte sich Peter Moussalli an der Seitenlinie. Sechs Minuten später griff Moussalli rechtzeitig vom Spielfeldrand ein. 'Bring ihn', forderte er seinen Akteur Manuel Broekmann zu einer Flanke auf.

Der brachte den Ball dann auch tatsächlich von der halblinken Seite in den Strafraum. Der Ball landete maßgeschneidert auf dem Kopf von Frank Schulken, der keine Probleme hatte, ihn aus Nahdistanz zur Entscheidung im gegnerischen Kasten unterzubringen.

Bei beiden Gegentoren war Lesums großartig haltender Torwart Bastian Burghardt völlig machtlos. Nach Meinung von Martin Haskamp hätte der zweite Treffer aber gar nicht zählen dürfen. Er hatte zuvor eine Regelwidrigkeit gesehen. 'Du hattest die Pfeife doch schon im Mund. Das war ein klares Foul', raunzte er Schiedsrichter Michel Haupt an.

Der Außenseiter erspielte sich erst in der Nachspielzeit seine erste gute Möglichkeit. Saman Kaveh beförderte das Spielgerät allerdings freistehend per Kopf deutlich vorbei. 'Das war in kämpferischer Hinsicht eine Klasseleistung. Ihr habt hinten wenig zugelassen. Ich kann euch keinen Vorwurf machen', baute Martin Haskamp seine Kicker direkt nach dem Abpfiff wieder auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+