Weser-Ems-Liga: HSG Delmenhorst II mit 27:24 gegen Wiefelstede/Grüppenbührener Teams mit Remis und Pleite Bogun-Sieben feiert ersten Sieg des Jahres

Die Handballer der HSG Delmenhorst II haben in der Weser-Ems-Liga am Wochenende einen Heimsieg gegen den SV Eintracht Wiefelstede verbucht – ansonsten konnte keines der Teams aus der Region einen Sieg einfahren. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III spielte remis gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn II, während Grüppenbührens Zweite gegen den VfL Bad Zwischenahn verlor. Auch Tabellenschlusslicht HSG Harpstedt/Wildeshausen blieb erfolglos und unterlag dem Spitzenreiter VfL Rastede.
25.02.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Die Handballer der HSG Delmenhorst II haben in der Weser-Ems-Liga am Wochenende einen Heimsieg gegen den SV Eintracht Wiefelstede verbucht – ansonsten konnte keines der Teams aus der Region einen Sieg einfahren. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III spielte remis gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn II, während Grüppenbührens Zweite gegen den VfL Bad Zwischenahn verlor. Auch Tabellenschlusslicht HSG Harpstedt/Wildeshausen blieb erfolglos und unterlag dem Spitzenreiter VfL Rastede.

Mit 27:24 (12:13) haben sich die Handballer der HSG Delmenhorst II am Wochenende in eigener Halle gegen den SV Eintracht Wiefelstede durchgesetzt. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III spielte derweil 29:29 (13:14) gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn, Grüppenbührens Zweite kassierte eine Pleite – 24:34 (9:15) gegen den VfL Bad Zwischenahn. Für die HSG Harpstedt/Wildeshausen dürfte der Klassenerhalt nach dem 25:31 (11:15) beim VfL Rastede kaum noch zu realisieren sein.

HSG Delmenhorst II - SV Eintracht Wiefelstede 27:24 (12:13). Für die Delmenhorster Reserve war es der erste Sieg im Jahr 2014. Von Beginn an waren die Gastgeber hoch motiviert und wollten sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Nach einem 3:3 erspielte sich Delmenhorst durch Tore von Niklas Cordes und Christoph Meyer-Ebrecht eine 6:4-Führung, die bis zum 8:6 hielt. Danach geriet das Team von Trainer Florian Bogun in Rückstand – 8:9.

In Hälfte zwei zeigte die Deckung der Hausherren zunächst weiterhin nicht die nötige Sicherheit, sodass es bis zur 34. Minute dauerte, ehe das Team zum 17:17 kam. Bis zum 22:22 blieb die Partie ausgeglichen, dann machte sich die gute Fitness der Bogun-Sieben bemerkbar. Marcel Riethmüller und Jörn Janßen führten die Mannschaft mit ihren Treffern letztlich zum verdienten Sieg.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - VfL Bad Zwischenahn 24:34 (9:15). Die Spieler von Trainer Andreas Müller stecken derzeit in einer Formkrise. Drei Niederlagen am Stück setzte es nun schon für Grüppenbühren. Gegen Bad Zwischenahn produzierten die Gastgeber viele technische Fehler, die von den Gästen mit Gegenstößen bestraft wurden. Die größte Schwäche offenbarte die Müller-Sieben jedoch im Abschluss: Von Beginn an schoss Grüppenbühren den Gäste-Torhüter mit zu hoch geworfenen Bällen warm. Am Ende standen 30 Fehlversuche zu Buche. Matthias Weete brachte sein Team zu Beginn zwar mit 1:0 in Front, doch danach setzte Bad Zwischenahn die Akzente, legte drei Tore vor und baute den Vorsprung ungehindert weiter aus. Eines war den Gastgebern aber immerhin nicht abzusprechen: Ihr Kampfgeist stimmte. Am Wochenende regiert in Ganderkesee nun der Fasching. Daher tritt das Müller-Team erst am Sonnabend, 8. März, beim Schlusslicht HSG Harpstedt/Wildeshausen an.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III - SG Friedrichsfehn/Petersfehn II 29:29 (13:14). Die Begegnung wurde von Beginn an von beiden Abwehrreihen geprägt, sodass die Offensivspieler beider Teams nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten hatten. Während es die Gastgeber mit Würfen aus dem Rückraum versuchten, wollte Friedrichsfehn mit Eins-gegen-eins-Situationen zum Erfolg kommen. Die Führungen wechselten hin und her, und beim Stand von 14:13 für die Gäste ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff lag Grüppenbühren dann stets mit einem bis zwei Toren in Front. In der 50. Minute hatte das Team von Trainer Gerold Steinmann beim Stand von 24:22 die Möglichkeit, die Führung bei doppelter Überzahl auszubauen. Zwar kamen die Hausherren in dieser Phase zu weiteren Toren, doch auch der Gegner erzielte seine Treffer. Nach dem 28:28 brachte Frank Rais die Gastgeber noch einmal in Front, im Gegenzug fiel aber prompt der Ausgleich. In der verbleibenden Zeit hatte Grüppenbühren noch eine gute Chance, doch diese blieb ungenutzt.

VfL Rastede - HSG Harpstedt/Wildeshausen 31:25 (15:11). Die abstiegsbedrohte HSG Harpstedt/Wildeshausen bot dem Tabellenführer lange Zeit Paroli. Zu Beginn legte die Sieben von Trainer Tim Buchmann sogar ein 7:3 vor und hielt danach bis zur 22.Minute ein 10:11. Kurz vor der Pause nutzte der Gastgeber dann einige Ballverluste der Harpstedter und baute die Führung auf vier Tore aus. Davon ließen sich die Gäste allerdings nicht beirren und glichen nach dem Wechsel durch Tim Remme aus – 16:16 (36.). Bis zum 19:19 blieb die Buchmann-Sieben dran. Erst danach gelang es dem Tabellenführer, sich auf 23:20 abzusetzen und über ein 26:21 (51.) zum sicheren Sieg zu kommen. „Das Auftreten meiner Mannschaft war in Ordnung“, betonte Buchmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+