13-jähriger Judoka aus Barrien gewinnt die Goldmedaille beim Teufelturnier in Garbsen Bohlmann überrascht die Konkurrenz

Syke-Barrien (erl). Großer Erfolg für einen Nachwuchsjudoka aus Barrien: Jan-Hendrik Bohlmann konnte das 15. offene Teufelturnier in Garbsen gewinnen, an dem Judokas aus Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfallen teilgenommen hatten.
30.07.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bohlmann überrascht die Konkurrenz
Von Marius Merle

Großer Erfolg für einen Nachwuchsjudoka aus Barrien: Jan-Hendrik Bohlmann konnte das 15. offene Teufelturnier in Garbsen gewinnen, an dem Judokas aus Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfallen teilgenommen hatten. „Dieses Turnier ist ein wichtiges Ranglistenturnier des Niedersächsischen Judo-Verbandes“, betonte Karl-Heinz Bohlmann vom Bremer Judo-Verband. Und fügte an, dass der Erfolg seines Sohnes „schon eine kleine Sensation ist“.

Der 13-Jährige stehe zwar schon seit seinem ersten Lebensjahr auf der Judomatte, an richtigen Wettkämpfen nehme er jedoch erst seit sieben Monaten teil. Sein erstes großes Turnier mit internationalen Teilnehmern hat er im März in Hamburg gekämpft und dort den fünften Platz erreicht. Diese Platzierung konnte Bohlmann in Hollage, ebenfalls ein Ranglistenturnier des Niedersächsischen Judo-Verbandes, wiederholen.

„Jetzt wollte Jan-Hendrik beim Teufelturnier eine Medaille erkämpfen“, so sein Vater. Der Nachwuchsjudoka des TSV Barrien erkämpfte sich in einer schweren Gruppe den ersten Platz. Den ersten Kampf gewann er innerhalb von gerade fünf Sekunden, in dem er Frederik Berning vom Judo-Team Hannover schlug. „Er warf seinen Gegner mit seiner Spezialtechnik, dem Tani-otoshi-Rückfallzug, und bekam dafür einen Ippon, einen vollen Punkt“, erklärte Karl-Heinz Bohlmann. Im zweiten Kampf musste sich sein Sohn aufgrund einer Unachtsamkeit gegen Minke aus Misburg geschlagen geben. Das habe Jan-Hendrik Bohlmann aber nur weiter angespornt: Denn er sei mit dem festen Ziel und den Willen angetreten, einen Medaillenplatz zu erreichen, sagte sein Vater.

Im dritten Kampf schlug er den Osnabrücker Scharnowski innerhalb kürzester Zeit, wieder mit seiner Spezialtechnik. Der letzte und entscheidende Kampf gegen Wiese aus Berlin war nach 25 Sekunden zu Ende. Bohlmann gewann mit Haltegriff. Damit hatte der 13-Jährige sein Ziel, irgendeine Medaille zu gewinnen, sogar noch übertroffen. Denn es wurde nicht einfach nur irgendeine beim Teufelturnier in Garbsen – Jan-Hendrik Bollmann durfte sich über die goldene freuen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+