Verhinderter Oberligist lässt heimelige Tannenreihe wegen der vorgeschriebenen Platzumzäunung absägen Bornreiher Bäume der Lizenz im Weg

37 niedersächsische Fußballvereine haben in diesen Tagen fristgerecht eine Zulassung für die Oberliga Niedersachsen beantragt, nur zwei Klubs aus der Landesliga Lüneburg (TB Uphusen und Teutonia Uelzen) sind darunter. Der SV Blau-Weiß Bornreihe ist es nicht. Dabei hatten sie im Teufelsmoor in der Winterpause durchaus überlegt, ob sie – wie ein Jahr zuvor – wieder eine Lizenz beantragen. Die Rodung einer ganzen Reihe von Bäumen am Platz bei Postels zeugt davon. Sie mussten weichen, um Platz zu schaffen für eine Umzäunung, die Pflicht ist in der Oberliga.
11.04.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

37 niedersächsische Fußballvereine haben in diesen Tagen fristgerecht eine Zulassung für die Oberliga Niedersachsen beantragt, nur zwei Klubs aus der Landesliga Lüneburg (TB Uphusen und Teutonia Uelzen) sind darunter. Der SV Blau-Weiß Bornreihe ist es nicht. Dabei hatten sie im Teufelsmoor in der Winterpause durchaus überlegt, ob sie – wie ein Jahr zuvor – wieder eine Lizenz beantragen. Die Rodung einer ganzen Reihe von Bäumen am Platz bei Postels zeugt davon. Sie mussten weichen, um Platz zu schaffen für eine Umzäunung, die Pflicht ist in der Oberliga.

VON THOMAS MÜLLER

Bornreihe. Sommers wie winters hatte die Reihe von Nadelbäumen dem Fußballplatz bei Postels unweit der Gaststätte etwas Heimeliges gegeben. Hinter dem Tor, da, wo man sich an Brases Imbisswagen trefflich stärken kann, herrscht nun gähnende Leere. Die Bäume sind weg. Die Kettensäge hat ganze Arbeit geleistet, zu sehen sind nur noch Baumstümpfe. Im Mai wollen sie damit beginnen, hier und dann sukzessive weiter rund um das Fußballfeld einen stabilen Metallzaun aufzustellen. Spiele in der Oberliga finden nämlich nur noch sozusagen im Käfig statt. Das muss berücksichtigen, wer in dieser Liga dabei sein möchte. Unter anderem jedenfalls. Sonst gibt’s keine Lizenz. So gesehen hätte Landesligist SV Blau-Weiß Bornreihe eine Bedingung erfüllt. Freilich gibt’s da noch die sportliche Qualifikation. Und da müssen die Blau-Weißen nach jetzigem Stand eindeutig passen mit ihren 27 Punkten Rückstand auf Tabellenführer TB Uphusen. Der hat seinen Zaun übrigens schon aufgestellt, und die Oberliga-Lizenz hat er auch beantragt.

So gesehen war es denn auch gar nicht so tragisch, dass der Verein aus dem Teufelsmoor nicht zu den Bewerbern gehört, obwohl er das im Winter noch in Erwägung gezogen hatte. "Alles in allem hat uns das an die 1000 Euro gespart", sagt Bornreihes Manager Gerhard Stelljes, der auch zugibt: "Wir sind ja grauenhaft in die Rückrunde gestartet." Wobei die Spielergebnisse den Lizenzverzicht nicht nachträglich legitimieren sollten. Nein, der wahre Grund für die Baumfällaktion in diesem Jahr reicht nämlich ins vergangene zurück.

Damals fehlte nicht viel, und sie wären tatsächlich in die Oberliga aufgestiegen. Mit Lizenz natürlich. Wenn auch ohne Platzumzäunung. Bei einer Platzbegehung bemängelt hatte das 2012 schon Eckehard Schütt. Der nämlich gehört der fünfköpfigen Zulassungskommission des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) an, die am 6. Mai darüber entscheidet, wer in der kommenden Saison Oberliga spielen darf. So gesehen war es eine Art Präventivmaßnahme, dass sie in Bornreihe schon zeitig im Jahr die Bäume abholzten. Natürlich in Absprache mit der Gemeinde und bevor die ersten Vögel dort mit dem Nistbau begonnen hätten.

Mit dem Zaunbau soll also demnächst begonnen werden. Alles in Eigenarbeit. Ganz billig wird das nicht. "Einige Tausend Euro", nennt Manager Stelljes schon mal eine ungefähre Hausnummer. "Wenn man diese Arbeiten an ein Unternehmen vergibt, kann das an die 100000 Euro kosten", weiß Stelljes. Und das ist noch lange nicht das Ende der Auflagenliste. "Für seine Heimspiele muss jeder Verein mindestens acht Ordner stellen", hat Burghard Christgau erfahren, "was für uns aber kein Problem gewesen wäre." Der SV Blau-Weiß hatte ihn eigens im Februar an einer Sicherheitstagung teilnehmen lassen. Dort erfuhr Christgau, dass andere Klubs hinsichtlich der Security nicht so billig davonkommen: "Vom TB Uphusen habe ich gehört, dass sie die acht Mann nicht zusammenbekommen. Dann müssen sie eben einen Ordnungsdienst engagieren."

Oberliga-Fußball ist halt teurer. Womit wir bei einem weiteren Kriterium für die Lizenzvergabe wären. Der Verein muss natürlich auch seine sonstigen finanziellen Hausaufgaben ordentlich erledigt haben, um in die 5. Liga aufgenommen zu werden.

Beim SV Holthausen/Biene zum Beispiel ist das wohl nicht der Fall. Der aktuelle Oberliga-Zehnte beantragte erst gar keine Lizenz, geht freiwillig in die Landesliga. Wie der Verein auf seiner Webseite mitteilt, wäre eine Lizenzerteilung unwahrscheinlich gewesen. Dem Klub sitzen die Finanz- und andere Behörden im Genick. Es seien Nachzahlungen von Steuern und Sozialabgaben zu befürchten. Die erforderliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes gäbe es deshalb wohl nicht.

Das Oberliga-Schlusslicht SC Langenhagen hat ebenfalls keine Lizenz beantragt. Der Verein begründete das gegenüber dem NFV mit seiner finanziellen Situation, die keinen Leistungsfußball mehr ermögliche. Der Klub in der 53000-Einwohner-Stadt bei Hannover will sich nur noch auf den Nachwuchsbereich konzentrieren. Wegen ihres Lizenzverzichts stehen der SC Langenhagen und der SV Holthausen/Biene als die beiden ersten von vier Absteigern in der Saison 2012/13 fest.

Und wo wir geraden beim Verabschieden sind: Wer sich das Bornreiher Fußballgelände noch einmal in vollem (Tannen)-Grün ansehen möchte, kann das im Internet-Ergebnisdienst von "fussball.de" tun. Wer das Info-Quadrat zu einem der Bornreiher Heimspiele anklickt, sieht noch das nicht aktualisierte Satelliten-Bild des Platzes.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+