Weser-Ems-Liga: Hude/Falkenburg II müht sich gegen Wilhelmshaven zu einem 18:17 Breithaupt-Team bleibt oben

Die Meisterschaft fest im Visier haben in der Weser-Ems-Liga die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg II. Gegen den abstiegsbedrohten Wilhelmshavener HV tat sich der Spitzenreiter jedoch schwer und gewann am Ende hauchdünn mit 18:17 (12:5). Siegreich war auch die HSG Delmenhorst, die Tura Marienhafe souverän mit 22:18 (12:10) bezwang.
17.01.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Die Meisterschaft fest im Visier haben in der Weser-Ems-Liga die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg II. Gegen den abstiegsbedrohten Wilhelmshavener HV tat sich der Spitzenreiter jedoch schwer und gewann am Ende hauchdünn mit 18:17 (12:5). Siegreich war auch die HSG Delmenhorst, die Tura Marienhafe souverän mit 22:18 (12:10) bezwang.

Marienhafe·Hude. Ein guter Start ins Spieljahr 2012 ist den Weser-Ems-Liga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst und der HSG Hude/Falkenburg II gelungen. Beide gewannen ihre Spiele am Sonntag.

Tura Marienhafe - HSG Delmenhorst 18:22 (10:12). Trotz einer schwachen Anfangsphase, in der sie gleich mit 1:4 in Rückstand gerieten (8.), zeigten sich die Delmenhorsterinnen in Marienhafe hochmotiviert. Sie kämpften sich in die Partie und waren in der Abwehr stets präsent. Erneut bärenstark präsentierte sich auch Torhüterin Anneke Alfs, dazu erzielten die Gäste einige sehenswerte Rückraumtore. So kam die Mannschaft von Trainer Volker Gallmann in der 16. Minute durch Kerstin Janßen zum Ausgleich und setzte sich anschließend auf 9:7 ab. Zur Pause führten die Delmenhorsterinnen dann mit 12:10.

Logemann macht alles klar

Nach dem Wechsel blieben die Gäste überlegen. Ihre Abwehr stand stabil, und sie ließen Marienhafe nicht zu Tempogegenstößen kommen. Im Angriff zeigte sich das Gallmann-Team weiterhin treffsicher und setzte sich nach 51 Minuten auf 20:15 ab. Gallmann nahm anschließend eine Auszeit, um seine Spielerinnen auf die Schlussphase einzustimmen. Zunächst versuchten die Gastgeberinnen jedoch noch einmal alles und verkürzten auf 18:20. Als Carmen Logemann das 21:18 erzielte (58.), war die Partie gelaufen, und der verdiente Sieg der Delmenhorsterinnen stand fest.

HSG Hude/Falkenburg II - Wilhelmshavener HV 18:17 (12:5). Am Ende musste Hude/Falkenburgs Reserve noch gewaltig zittern und den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Dabei hatte die Partie für die Gastgeberinnen nach Wunsch begonnen, denn sie agierten mit einer sattelfesten Abwehr. Da die Huderinnen zudem zielstrebig nach vorne spielten, hatten sie den Gegner aus der Abstiegszone sicher im Griff. Nach acht Minuten hieß es 4:1. Über 7:2 und 11:4 führte die Heimmannschaft zur Pause mit 12:5.

Nach dem Wiederbeginn war es bei Hude/Falkenburg allerdings mit der Herrlichkeit vorbei. Das Team von Trainerin Inge Breithaupt vergab selbst beste Chancen, und die Abwehr stand nun immer wackliger. Daher kamen die Wilhelmshavenerinnen langsam aber sicher heran. Nach dem 7:13 und dem 13:15 gelang ihnen in der 49. Minute sogar der Ausgleich zum 15:15. Der Favorit wankte nun, doch er fiel nicht. Denn die Huderinnen zeigten sich fortan wieder konzentrierter im Abschluss und erzielten die 17:15-Führung (52.). Als der HSG sieben Minuten vor dem Ende das 18:16 gelang, war der Sieg fast sicher. Zwar markierten die Gäste noch einen Treffer, doch mehr war für sie nicht drin, sodass Hude/Falkenburg II durch den 18:17-Erfolg an der Tabellenspitze der Weser-Ems-Liga bleibt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+