Fußball

Guten Mutes in die Seestadt

BSV trifft auf krisengeschüttelten OSC Bremerhaven, SAV auf Konterspezialisten Leher TS
15.10.2020, 15:29
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald
Guten Mutes in die Seestadt

Larry-Franckin Gogbe (rechts) ist einer der Youngster, die beim Bremen-Ligisten Blumenthaler SV unter Neu-Trainer Steffen Dieckermann bislang regelmäßig Berücksichtigung fanden. Bei seinen sieben Einsätzen über insgesamt 352 Minuten erzielte er zwei Treffer.

Christian Kosak

Blumenthal. Seite an Seite sind derzeit die beiden Nordbremer Fußball-Bremen-Ligisten zu finden. Mit jeweils neun Punkten belegen der Blumenthaler SV und die SG Aumund-Vegesack die Plätze acht und neun in der Tabellenmitte. An diesem Wochenende sind die Nordbremer Teams zu Gast in der Seestadt. Die Burgwallelf tritt am Sonnabend um 15 Uhr im Nordsee-Stadion beim krisengeschüttelten OSC Bremerhaven an, die SAV wird am Sonntag um 15.30 Uhr im Stadtpark Speckenbüttel erwartet, wo die stabile Leher Turnerschaft zu Hause ist.

OSC Bremerhaven – Blumenthaler SV: Was ist los bei den Olympischen? Das dürfte sich in diesen Tagen so mancher Fußballfan insbesondere in Bremerhaven fragen. Mit großen Ambitionen in die Saison gestartet, belegt der Aufsteiger momentan einen Abstiegsplatz. Auch, weil er vor einer Woche beim KSV Vatan Sport nicht antrat und die Punkte verschenkte. Zur Begründung für die Spielverweigerung verweist Fußball-Abteilungsleiter Hans Joachim Böhm auf das Corona-Risikogebiet Bremen, in das er die Mannschaft aus Fürsorgepflicht nicht habe schicken wollen.

Eine ganz andere Begründung macht derweil die Runde in Fußballerkreisen. Dort wird auf Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Bremen-Liga-Teams verwiesen. Tatsächlich hat Trainer Yusuf Sahin das Handtuch geworfen, weil ihm nach eigener Aussage die Einstellung seiner Akteure im mit 0:4 verlorenen Heimspiel gegen den TuS Schwachhausen zu schaffen gemacht hat. Fußball sei ein Mannschaftssport, und das hätten einige noch nicht begriffen, wird der Ex-Coach zitiert.

Dass die Kicker als Mannschaft funktionieren müssen und die Einstellung eine entscheidende Rolle für den Erfolg auf dem Rasen spielt, unterstreicht auch der Trainer des Blumenthaler SV, Steffen Dieckermann, immer wieder. Und bei seinen Schützlinge hat er, jedenfalls bislang, ein offenes Ohr für seine Worte gefunden. „Weil die Jungs vor einer Woche gegen die SV Hemelingen vor allem in der zweiten Halbzeit alles gegeben haben, konnten sie den 0:2-Rückstand noch zum Remis umbiegen“, führt der BSV-Coach ein aktuelles Beispiel an.

Unabhängig davon, ob der OSC Bremerhaven auch an diesem Wochenende Bedenken hegt, gegen eine Mannschaft aus dem Corona-Hotspot Bremen anzutreten, werde der Blumenthaler SV in der Seestadt präsent sein, unterstreicht Steffen Dieckermann. Maßgeblich sind für ihn die Ansagen der zuständigen Gesundheitsämter und des Bremer Fußball-Verbandes. In den vergangenen Tagen hat sich Dieckermann Videos über Spiele der Olympischen angesehen und deren Stärken und Schwächen studiert, damit seine Mannschaft taktisch gut gerüstet ins achte Saisonspiel gehen kann.

Dass sie sich vor der Konkurrenz nicht verstecken muss, hat sie zuletzt beim 2:2 gegen den SV Hemelingen gezeigt und laut Dieckermann 80 Minuten lang eine gute Leistung geboten. Individuelle Fehler in den anderen zehn Minuten hatten die Gäste allerdings für eine 2:0-Führung genutzt. Insgesamt aber, glaubt Dieckermann mit Blick in die Zukunft, werde man mit dem Blumenthaler Team noch viel Freude haben. In dem momentan verletzungsbedingt Tim Pendzich und Hakan Yavus zum Zuschauen verdammt sind.

Sonnabend, 15 Uhr, Nordsee-Stadion

Leher TS – SG Aumund-Vegesack: Seine Mannschaft werde mit einer neuen Grundordnung antreten, hatte SAV-Trainer Björn Krämer vor dem Spiel gegen den Habenhauser FV angekündigt. Und nach dem souveränen 4:1-Heimsieg sah er sich bestätigt. Mit einer Fünferkette im Abwehrbereich hatten die Vegesacker die Gäste vor allem in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht ins Spiel kommen lassen und ihre Offensivbemühungen zum lauen Lüftchen degradiert. „Diese gute Absicherung“, wie Krämer es formuliert, soll nun auch auf der Sportanlage Speckenbüttel gegen die Leher Turnerschaft zum Tragen kommen.

Die Seestädter haben im erste Saisonviertel von ihrer Stabilität und Routine profitiert und belegen mit 14 Punkten den vierten Tabellenplatz. Zuletzt setzten sie sich mit 3:0 beim FC Union 60 durch und nutzten einmal mehr ihre einstudierte Kontertaktik. Dabei gilt es für die SAV-Abwehr, ein besonderes Augenmerk auf die beiden Goalgetter Jan Niklas Kersten und Gökhan Yücel zu legen.

Die Nordbremer haben ihre Übungseinheiten in der ersten Wochenhälfte ohne ihren Chefcoach Björn Krämer absolviert, der einen Trainer-Fortbildungslehrgang in Berlin absolvierte. Deshalb war Co-Trainer Issam El Madhoun Taktgeber zur Einstimmung auf das Spiel bei der Leher TS. „Wir müssen sehr aufmerksam bei Ballverlusten sein“, warnt Krämer vor dem schnellen Umschaltspiel der Gastgeber, die bislang erst einmal gegen den Brinkumer SV verloren haben (zu Hause 0:1), dabei allerdings die komplette zweite Halbzeit nach einer Roten Karte in Unterzahl agieren mussten.

Nach dem glatten Heimerfolg gegen Habenhausen in neuer Grundordnung und mit konzentrierter Präsentation fahren die Vegesacker aber guten Mutes in die Seestadt. Vor allem dann, wenn auch ihr Torjäger Alexander Schlobohm wieder auflaufen kann, der gegen Habenhausen drei Treffer erzielte, dessen Einsatz allerdings bis kurz vor Spielbeginn fraglich war. „Wenn seine Leiste nicht wieder Schwierigkeiten bereitet, läuft er gegen LTS auf“, kündigt Krämer an. Zugleich hofft der SAV-Coach, dass auch sein Spielmacher Abdullah Basdas mit von der Partie sein kann, der zuletzt über muskuläre Probleme klagte. Verletzungsfrei ist inzwischen Marvin Syla, der im Spiel gegen Habenhausen zehn Minuten lang wieder Praxiserfahrung machte, nachdem er für Alexander Schlobohm eingewechselt worden war.

Sonntag, 15.30 Uhr, Honholdstraße

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+