Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Deutsche Vereinsmeisterschaft
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

SG Findorff im Cricket-Fieber

Imke Wrage 19.09.2019 0 Kommentare

Die Cricketmannschaft der SG Findorff will bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften am kommenden Sonntag den Titel holen.
Die Cricketmannschaft der SG Findorff will bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften am kommenden Sonntag den Titel holen. (Nisar Tahir)

Erste Male sind immer irgendwie besonders. Der erste Titel zum Beispiel, das erste Tor. Aber auch das erste Heimspiel. Vor heimischer Kulisse wollen die Cricketherren der SG Findorff am kommenden Sonntag den DCB-Pokal holen. Der DCB-Pokal ist, vereinfacht gesagt, die Deutsche Vereinsmeisterschaft im Cricket. Die wird in diesem Jahr erstmals überhaupt in Bremen ausgetragen.

Neben der SG Findorff stehen die Darmstadt United Stars, die SSC Cricket-Lions aus Karlsruhe und die Mannschaft des RC Dresden auf dem Platz. Die Hoffnung auf den Titel ist groß in Findorff, genauso wie die Aufregung. „Für uns ist das Heimspiel eine riesige Sache“, sagt Nisar Tahir, Gründerin und Organisatorin der Cricketmannschaft.

Nicht nur die erstmalige Austragung in Bremen, auch die Geschichte der Mannschaft ist besonders. Nasir Tahir, geboren in Pakistan, gründete das Team 2013 auf eigene Faust – ursprünglich, um ihren zwei Töchtern den Nationalsport ihrer Heimat nahezubringen. Der ist nämlich in der Theorie gar nicht so leicht zu erklären. In Kurz: Der Schlagmann versucht, den Ball des Werfers mit seinem flachen Schläger so weit in das riesige Spielfeld zu befördern, dass er genügend Zeit hat, um einen Punkt zu erlaufen.

Nasir trommelte ein Team zusammen, die meisten von ihnen sind Männer. Das Equipment, das für jeden Spieler bis zu 300 Euro kostet, brachte sie zunächst noch von Zuhause mit. Was noch fehlte, war der dazugehörige Verein. Den fand Tahir in der SG Findorff. Schon ein Jahr später wurde das Team Norddeutscher Meister, 2016 dann Deutscher Meister in der Cricket-Bundesliga, 2018 Deutscher Vereinsmeister.

So groß hatte sie das alles damals gar nicht geplant, sagt Nasir – wie auch. Während Cricket vor allem in Großbritannien und Commonwealth-Staaten wie Indien, Pakistan, Australien oder Sri Lanka nationales Kulturgut ist und Länderspiele zum Massenevent werden, fristet der Sport hierzulande ein Schattendasein. 2015 erfuhr Cricket dann Zulauf. Neue Vereine wurden gegründet, die Mitgliederzahl stieg an – die Deutschen allerdings hatten damit wenig zu tun. Einen regelrechten Boom erfuhr der Sport mit der Flüchtlingswelle. Denn in der Heimat vieler afghanischer Geflüchteter ist Cricket Nationalsport.

Nisar Tahir erfuhr das eher durch Zufall. Eigentlich wollte sie den minderjährigen Geflüchteten in Bremen damals Deutsch beibringen. Sie lief von Zelt zu Zelt, an der Uni und in der Überseestadt. Als sie Cricketschläger mitnahm, um die jungen Männer zu beschäftigen, fingen ihre Augen an zu leuchten.

Auf einmal bestand das Team aus 50 Männern. Viele der Geflüchteten hatten zuvor ihre Familie verloren, waren traumatisiert. Der Sport konnte ihnen Halt geben. Vier von ihnen spielen noch heute im Team. Einer von ihnen hat es vom Amateurspieler bis in die Cricketnationalmannschaft geschafft.

Aber auch als Team sind sie erfolgreich. Im Juli dieses Jahres haben die Findorffer erstmals in der European Cricket League (ECL) in Spanien gespielt. Dafür qualifiziert haben sie sich als Deutscher Meister. Die ECL ist mit der Champions-League beim Fußball vergleichbar – alle nationalen Cricket-Meister treten dort gegeneinander an. Inmitten von Profimannschaften ist die SG Findorff zweiter geworden. 

Daran wollen sie anknüpfen. Dafür allerdings muss das Team am Sonntag gewinnen. Im Halbfinale trifft es auf den RC Dresden. Die Halbfinalspiele werden parallel ausgetragen, auf der Bezirkssportanlage Findorff und auf der Bezirkssportanlage Ost in Osterholz-Tenever, jeweils um 10.30 Uhr. Die Spiele gehen maximal drei Stunden. Für Cricket ist das ungewöhnlich – ein Match dauert sonst bis zu acht Stunden, in Ausnahmen sogar Tage. Das Finale beginnt um 14.30 Uhr in Osterholz-Tenever. „Wir werden alles geben, um dabeizusein“, sagt Nisar Tahir.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Lokalsport im Überblick

Sport in Bremen: Meldungen aus Bremen und den Stadtteilen

 

Die Norddeutsche: Sport aus Bremen-Nord, Schwanewede, Elsfleth, Berne und Lemwerder

 

Osterholzer Kreisblatt/Wümme-Zeitung: Sport aus Hagen, Hambergen, OHZ, Ritterhude, Gnarrenburg, Worpswede, Tarmstedt, Lilienthal, Grasberg

 

Achimer Kurier/Verdener Nachrichten: Sport aus Achim, Verden, Ottersberg, Oyten, Sottrum, Rotenburg, Langwedel, Thedinghausen, Kirchlinteln, Dörverden

 

Regionale Rundschau/Syker Kurier: Sport aus Stuhr, Weyhe, Syke, Bassum, Bruchhausen-Vilsen

 

Delmenhorster Kurier: Sport aus Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Dötlingen, Harpstedt, Wildeshausen

Sport aus der Region
Sport aus der Region
Leserkommentare
onkelhenry am 19.10.2019 18:12
74 Jahre SPD!

Nirgendwo ist die Kluft zwischen arm und reich größer.
Schlechte Wirtschaft, schlechte Bildung ... von vielen ...
peteris am 19.10.2019 17:47
Das Affentheater geht also in die nächste Runde. ...