Fußball

Brinkumer SV: Trotz des Sieges noch viel Luft nach oben

Der Brinkumer SV überzeugt nicht vollends, schlägt die Leher TS in der Fußball-Bremen-Liga dennoch mit 4:3.
24.02.2020, 10:14
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Brinkumer SV: Trotz des Sieges noch viel Luft nach oben
Von Jannis Klimburg
Brinkumer SV: Trotz des Sieges noch viel Luft nach oben

Brinkums Saimir Dikollari (r.) markierte einen Doppelpack.

Thorin Mentrup

Bremerhaven. „Wir haben noch viel Verbesserungspotenzial. Leider sind wir noch nicht da angekommen, wo wir am Ende der Hinrunde waren“, betonte Mike Gabel nach der Partie bei der Leher TS. Der Trainer des Brinkumer SV fand einige Haare in der Suppe, obwohl seine Mannen mit einem 4:3 (3:2) die ersten drei Punkte in der Fußball-Bremen-Liga nach der Winterpause eingesammelt hatten.

Anfangs der Partie hatte Gabel noch nichts zu meckern. Denn der Plan des Brinkumer SV, den Co-Trainer Kevin Artmann aufstellte, ging vollends auf. Die Gäste standen diesmal tiefer als gewöhnlich, ließen den Gegner kommen. Das machte sich nach zwei Minuten direkt bezahlt. Jannik Benders Flanke fand am zweiten Pfosten Neuzugang Yassin Bekjar, der per Halbvolley eiskalt vollstreckte. Nur drei Minuten später konnte Gabel wieder zum Jubeln abdrehen. So wie es sich der Trainer wünscht, schalteten seine Mannen nach einer Balleroberung schnell um. Hyoungbin Park passte steil auf Hamudi Taha und dieser sah im Zentrum den besser stehenden Saimir Dikollari. Der quirlige Stürmer musste daraufhin nur noch einschieben. Eine seiner leichtesten Aufgaben – 0:2. „Wir waren sehr griffig in den Zweikämpfen und haben den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen“, beschrieb Gabel die Anfangsphase.

Doch so zügig es 0:2 stand, so zügig verlor der Brinkumer SV mit fortlaufender Zeit auch die Kontrolle über das Spiel. „Das war für mich unerklärlich, warum wir auf einmal die Bälle hergeschenkt haben“, meinte Gabel. Die Folge: Die Leher TS meldete sich zurück im Spiel, nutzte gleich die erste Möglichkeit zum Anschluss. Nach einem leichten Ballverlust der Brinkumer wurde Jan-Niklas Kersten steilgeschickt und dieser vollendete trocken zum 1:2 (31.). Und die Sorgenfalten bei Gabel sollten noch größer werden: Nur wenige Zeigerumdrehungen danach markierte Matos Campota sogar den 2:2-Ausgleich (35.). Doch auch das sollte in Hälfte eins noch nicht alles gewesen sein. Plötzlich schlugen die Gäste wieder zurück. Nach einer „hervorragenden Einzelleistung“, so Artmann, von Bekjar brachte Dikollari das runde Leder im Tor unter (41.).

Nach dem Seitenwechsel hatte der BSV das Spielgeschehen wieder unter Kontrolle, versäumte es jedoch, die Partie frühzeitig zu entscheiden. „Wir haben zahlreiche Hochkaräter, nutzen dieser aber nicht“, seufzte Gabel. Stattdessen traf Timo Tötheider zum 3:3 (79.). Aber das letzte Wort hatte dann doch der Tabellenvierte. Wieder war es Bekjar, der das Tor einleitete. Diyar Kücük vollendete zum 3:4-Endstand (85.).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+