Handball Bruchhausen-Vilsen macht kurzen Prozess

Mitte des ersten Durchgangs zündet die HSG den Turbo und schüttelt die SG Arbergen-Mahndorf ab. Die Sieben von Trainer Andreas Schnichels behauptet damit Platz vier und die Chance auf die Vizemeisterschaft.
10.02.2020, 12:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Bruchhausen-Vilsen. Das erste Aufeinandertreffen zwischen der HSG Bruchhausen-Vilsen und der SG Arbergen-Mahndorf in der Handball-Landesklasse der Frauen lag noch nicht allzu lange zurück. Am 21. Dezember hatten sich die Vilserinnen beim Kontrahenten aus dem Osten der Hansestadt mit einem 23:18-Erfolg die Punkte geschnappt. In Bremen war es für die Sieben von Trainer Andreas Schnichels ein Erfolg aus der Kategorie Arbeitssieg gewesen. Nun stand der zweite Vergleich im Luftkurort an. „Wir haben aus dem Hinrundenspiel einiges mitgenommen. Der Torabschluss hat gestimmt und auch in den Eins-gegen-eins-Situationen waren wir besser eingestellt“, bilanzierte Schnichels. Durch einen ungefährdeten 37:16 (20:9)-Triumph behauptete die HSG Bruchhausen-Vilsen Platz vier in der Tabelle und bleibt im Rennen um die Vizemeisterschaft.

Die abstiegsgefährdeten Gäste erwischten den etwas besseren Start. Beim 3:2 führte die SG Arbergen-Mahndorf allerdings zum letzten Mal. In der Folge setzte sich das schnellere und dynamischere Spiel von Johanna Holthus und Co. durch. Nach dem 11:8 (18.) habe seine Mannschaft den Turbo gezündet, schilderte Andreas Schnichels den folgenden 9:1-Lauf der Gastgeberinnen bis zur Halbzeit. Die Phase vor dem Seitenwechsel sei ein „wichtiger Baustein“ zum Spielgewinn gewesen, analysierte der Trainer der Heimsieben.

Im zweiten Abschnitt setzte sich die Überlegenheit des Favoriten fort. Als die junge Melanie Ginder in der Schlussphase der längst eintschiedenen Partie zum 36:16 traf, war der Vorsprung auf 20 Tore angewachsen. Ein Sonderlob verteilte Andreas Schnichels an seine Kreisläuferinnen Laura Asendorf (4 Tore) und Lena Rajes. Im Tor habe Elisa Puvogel in den zweiten 30 Minuten überzeugt, berichtete der Trainer. „Wir haben eine ansehnliche Vorstellung geboten, und 90 Prozent der Mannschaft haben sich mit einem Torerfolg belohnt“, sah Schnichels seine in diesem Jahr weiter ungeschlagene Truppe auf einem guten Weg.

Am kommenden Sonntag steht für den Tabellenvierten erneut ein Duell mit einem Team aus Bremen an. Es geht zum TS Woltmerhausen. Das Hinspiel habe man in eigener Halle nur knapp mit 28:27 gewonnen, blickte HSG-Coach Schnichels zurück. „Der deutliche Erfolg gegen Arbergen war gut für unser Selbstvertrauen, wir freuen uns auf das Rückspiel.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+