Dörverdens Schünemann scheitert per Elfer an Hülsens Tatje

Brune erzielt Tor des Tages

Hülsen. Mit 1:0 (1:0) entschied der SV Vorwärts Hülsen das Gemeindederby in der Fußball-Bezirksliga 3 Lüneburg gegen den TSV Dörverden für sich.
16.04.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Kowski

Hülsen. Mit 1:0 (1:0) entschied der SV Vorwärts Hülsen das Gemeindederby in der Fußball-Bezirksliga 3 Lüneburg gegen den TSV Dörverden für sich.

"Ich habe das Feuer und den Siegeswillen im Derby vermisst", haderte Gästecoach Andre Koopmann mit der Einstellung seiner Mannschaft. Diese Vorstellung war einfach nur schlecht", fügte er an. Beide Teams hielten nichts vom vorsichtigen Beginn. Der SV Vorwärts Hülsen versuchte sein Glück mit langen Pässen in die Spitze, und die Gäste aus Dörverden probierten es mit dem Pass auf den Fuß. Als erfolgreicher erwies sich das Spiel der Heimelf. In der 9. Minute schlug Hülsens Keeper Pierre Tatje mit dem Wind im Rücken die Lederkugel Richtung Gästetor. Den aufspringenden Ball und die anschließende zu kurze Rückgabe per Hinterkopf von Nils Pohlner nutzte Patrick Brune. Vom herauslaufenden Gästetorwart Simon Bogutzky ließ sich der Stürmer der Gastgeber nicht hindern - es stand 1:0. Nach einem Fehler des ansonsten gut spielenden Kevin Weinholz gewann Dörverdens Mittelfeldakteur Dennis Neumann beim Pressschlag den Ball, startete Richtung Hülsener Strafraum und ging im Laufduell mit Boris

Allerheiligen zu Boden (18.) Schiedsrichter Nils-Michael Katenkamp zeigte sofort auf den Punkt. Für Dörverdens Christian Schünemann war es die größte Chance, seine Farben zurück ins Spiel zu bringen, doch daraus wurde nichts. Mit einer Glanzparade hielt Hülsens Keeper nicht nur den Strafstoß, sondern - wie sich im weiteren Spielverlauf zeigte - auch die drei Punkte für den Tabellenletzten fest.

Den Gästen aus Dörverden fiel weder vor, noch nach dem Seitenwechsel - mit dem Wind als Unterstützung - etwas ein, um die Hausherren wirklich einmal in Gefahr zu bringen. Zwar klatschte zu Beginn der zweiten Halbzeit das Leder nach einem Freistoß von Jan-Hendrik Rippe an den Querbalken des Hülsener Tores (46.), doch das war neben einem Fernschuss von Christian Schünemann über das Tor (87.) die einzig gefährliche Aktion der Gäste. Hätte Hülsens Klaas Kiesewetter etwas entschlossener gehandelt, dann wäre sogar bei einem Konter das 2:0 für die Hausherren fällig gewesen (88.).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+