50. Bremer Sechstagerennen Clark und Seiters schießen an

Bremen. Ex-Bahnradprofi Danny Clark und DRK-Präsident Rudolf Seiters werden die 50. Bremer Sixdays am Donnerstagabend eröffnen.
07.01.2014, 12:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Bremen. Ex-Bahnradprofi Danny Clark und DRK-Präsident Rudolf Seiters werden die 50. Bremer Sixdays am Donnerstagabend eröffnen. Die Veranstalter gaben das Startschuss-Duo am Dienstag bekannt.

Der Australier Clark (62) absolvierte in seiner Karriere über 200 Sechstagerennen und wurde zwischen 1980 und 1991 vier Mal Weltmeister. Die Bremer Sixdays gewann Clark insgesamt fünf Mal mit fünf verschiedenen Partnern. Er zählt zu den erfolgreichsten Banhrad-Fahrern überhaupt. "Alles was zu Sechstagerennen gehört, verkörpert er", so der Hallenchef der ÖVB-Arena, Peter Rengel.

Dr. Rudolf Seiters ist seit 2003 Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Davor war der Jurist über 30 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages. Mit diesem Startschützen gebe man "ein Signal für ehrenamtliche Arbeit", so Rengel. Der Startschuss für die Jubiläums-Veranstaltung erfolgt am Donnerstagabend im Rahmen der Eröffnungsfeier in der ÖVB-Arena. Im Vorjahr hatte "Tatort"-Kommissarin Sabine Postel die 49. Bremer Sixdays angeschossen. Unterdessen laufen beim Aufbau des Renn-Ovals die Abschlussarbeiten. "Die Bahn ist so gut wie fertig", sagte Rengel.

Der Sportliche Leiter der Bremer Sixdays, Erik Weispfennig, hat inzwischen seine Mit-Favoriten auf den Gesamtsieg ausgemacht. Dazu gehört laut Weispfennig unter anderem das Team Robert Bartko/Marcel Kalz: "Die beiden wolten unbedingt in diesem Winter zusammenfahren und haben sich sicherlich viel vorgenommen". Aber auch Leif Lampater und Wim Stroetinga (Team 6) schätzt Weispfennig als besonders stark ein: "Leif fährt im Moment in einer Form wie schon seit Jahren nicht mehr." Nicht zuletzt sei das Duo Christian Grasmann/Vivian Brisse zu beachten. "Grasmann ist richtig heiß, das ist ein sehr hoch einzuschätzendes Team", sagte Weispfennig.

Lesen Sie auch

Was die Anzahl der bisher verkauften Tickets für die diesjährigen Sixdays angeht, will sich Hans Peter Schneider, der eine Geschäftsführer der Event & Sport Nord GmbH (ESN), aktuell nicht konkret äußern. "Wir liegen überall besser", so Schneider beim Vorjahres-Vergleich. Vor allem die Veranstaltungs-Eröffnung am Donnerstag sei "supergut angenommen" worden, so Schneider weiter.

Mehr zu den Sixdays 2014 lesen Sie am Mittwoch im WESER-KURIER. (sto/bb)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+