Fußball Bezirksliga

Costa Efeoglou feiert perfekten Einstand

Der 1. FC Rot-Weiß Achim präsentiert schon wieder einen neuen Coach und gewinnt mit 2:1 beim FSV Langwedel-Völkersen.
31.10.2019, 18:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Costa Efeoglou feiert perfekten Einstand
Von Patrick Hilmes
Costa Efeoglou feiert perfekten Einstand

Ist wieder zurück beim 1. FC Rot-Weiß Achim: Costa Efeoglou ist bereits der dritte Trainer dieser Saison des Bezirksligisten.

Björn Hake

Der heißeste Trainerstuhl der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 steht definitiv in Achim. Der 1. FC Rot-Weiß Achim hat nun bereits den dritten Trainer der gerade mal zwölf Spieltage alten Saison vorgestellt. Bisher hatte Andreas Taubhorn die Geschicke geleitet. Nun hat mit Costa Efeoglou einer übernommen, der die Mannschaft bereits in der Saison 2015/2016 gecoacht hatte. Und Efeoglou feierte am Reformationstag einen perfekten Einstand. Mit 2:1 (0:1) besiegten die Rot-Weißen den FSV Langwedel-Völkersen.

„Es wurde gesagt, dass man meine Hilfe bräuchte. Und da ich die Mannschaft ja noch kenne und weiß, wie die Spieler ticken, habe ich gerne zugesagt“, erzählt Efeoglou. Gerne dürfte der RW-Coach auch die Schlussphase des Spiels beim FSV beobachtet haben, was aber nicht für den Beginn gelten dürfte. Anfangs spielte nämlich nur Langwedel. „Wir hätten bereits in der 1. Minute mit 2:0 führen müssen.“ Dieser Satz von FSV-Coach Emrah Tavan verrät bereits viel darüber, warum nicht die Gastgeber den Platz als Sieger verlassen haben. In den ersten Sekunden der Partie war es Pizan Demli, der zweimal freistehend vor RW-Keeper Tobias Grönewold vergab. Langwedel blieb am Drücker und belohnte sich in Minute 26 für den Aufwand. Daniel Throl stand nach Flanke von Ferhat Tavan goldrichtig am zweiten Pfosten – 1:0. Langwedel ließ nicht locker, zur Pause bleib es aber bei diesem Zwischenstand. Dass das auch noch nach 47. Minuten der Fall war, trieb Emrah Tavan beinahe zur Verzweiflung. Daniel Throl lief nach Pass von Jan-Ole Post allein auf Keeper Grönewold zu und schoss diesen an. „Das war nicht Daniel like“, haderte Coach Tavan.

So kam es dann, wie es so oft im Fußball kommt: Faruk Senci glich per Strafstoß aus (77.). Der Pfiff nach vermeintlichen Foulspiel an Senci hätte jedoch nicht ertönen dürfen. Das bestätigten beide Trainer. Nichtsdestotrotz, Achim nahm das Geschenk dankend an und bekam zwei Minuten später das zweite überreicht. Langwedels Jan-Ole Post unterlief ein Eigentor. „Das Spiel haben wir selbst entscheiden, das dürfen wir niemals verlieren“, monierte Tavan auf der einen Seite. Auf der anderen stand ein glücklicher Costa Efeoglou: „Das war wichtig und gut für die Moral.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+