30:27 bringt SVGO Klassenerhalt

Coup gegen den Spitzenreiter

Oslebshausen. Der SV Grambke-Oslebshausen sorgte in der Handball- Landesklasse der Frauen für eine große Überraschung: Die Gelb-Blauen setzten sich zuhause gegen den Spitzenreiter ATSV Habenhausen II mit 30:27 (15:13) durch. Damit fügten sie den Südbremerinnen erst die dritte Saisonniederlage zu.
04.04.2019, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik
Coup gegen den Spitzenreiter

Alina von Leesen

OLAF KOWALZIK BREMEN +494216447123, Olaf Kowalzik

Oslebshausen. Der SV Grambke-Oslebshausen sorgte in der Handball- Landesklasse der Frauen für eine große Überraschung: Die Gelb-Blauen setzten sich zuhause gegen den Spitzenreiter ATSV Habenhausen II mit 30:27 (15:13) durch. Damit fügten sie den Südbremerinnen erst die dritte Saisonniederlage zu.
Die Revanche für die 22:30-Hinspielklatsche freute die Gelb-Blauen gleich doppelt, weil sie den Klassenerhalt als Tabellenfünfter (20:18 Punkte) einen Spieltag vor dem Saisonende felsenfest in der Tasche haben.

Das begeistert sie in ihrem Aufstiegsjahr natürlich umso mehr. Obendrein gab der rundum zufriedene SVGO-Trainer Stephan Rix mit Lena Korge den nächsten Neuzugang bekannt. Die Rückraumspielerin von der TuSG Ritterhude war in der vergangenen Saison mit 138 Toren aus 20 Spielen die zweitbeste Torschützin der Landesklasse.

Zurück zum Coup gegen die Oberliga-Reserve aus Habenhausen: „Ich bin auf meine Mannschaft stolz“, sagte Stephan Rix, dessen Team der stärksten Abwehr der Liga satte 30 Gegentreffer einschenkte. Bis dahin hatten die Blau-Weißen im Schnitt nicht einmal 21 Gegentore kassiert. „In meiner Mannschaft liegt unheimlich viel Potenzial, leider ruft sie es zu selten komplett ab“, meinte der SVGO-Coach. Diesmal zeigten bei den Gastgeberinnen in den wichtigen Phasen immer wieder andere Spielerinnen ihr Highlight und trugen damit ihr Scherflein zum Erfolg bei. Ungemein wichtig war außerdem die Rückkehr von Alina von Leesen, die nach ihrer dreiwöchigen Krankheit sowohl als vorgezogene Abwehrspielerin als auch auf Linksaußen eine hervorragende Leistung zeigte. Claudia Drees war wiederum im Tor mit einigen tollen Reaktionen ein wichtiger Rückhalt.

Die Gelb-Blauen verspielten im Stadtderby zwar mehrfach eine Drei-Tore-Führung, als sie zum Beispiel nach dem 27:24 von Natascha Czernek das 27:27 kassierten. Das hielt sie aber nicht davon ab, rund drei Minuten vor dem Abpfiff zum Endspurt anzusetzen. Den leitete Svea Kassan mit dem Treffer zur 28:27-Führung ein, bevor Katja Schumacher ihren zweiten Einsatz für die Gastgeberinnen mit einem beherzten Hammer unter die Latte zum 29:27 krönte. Franziska Raschdorf stülpte dem Überraschungssieg des SV Grambke-Oslebshausen mit dem Treffer zum 30:27-Endstand 34 Sekunden vor Schluss den Deckel drauf.

SV Grambke-Oslebshausen: Drees; Kassan (1), von Leesen (7), Ruhe, Schwenkler (2), Sarro Siemers (1), Hett (1), Bartsch (3), Iordanidis (4/1), Schumacher (2), Tesch (5/2), Czernek (3), Flaig, Raschdorf (1).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+