Cross-Läufer trotzen eisigen Temperaturen

Syke. Oliver Sebrantke hatte nur noch ein Ziel. "Ich halt?s nicht mehr aus, ich muss rein." Der Akteur des LC Hansa Stuhr hatte soeben den Halbmarathon beim 31. Country-Lauf, der letzten Etappe des Syke-Weyher Cross-Fünfers, für sich entschieden und sehnte sich nach einer wärmenden Dusche. Dabei hatte Sebrantke mit seiner langen Laufkleidung durchaus noch viel Stoff am Leib, sein erster Verfolger, Gerrit Lubitz von der SG Roadrunners Buntentor, war mit kurzer Hose erschienen, wärmte seine durch die Kälte rot gefärbte Haut nach einem kurzen Sprint jedoch ebenfalls schnell in der wärmenden Umkleidekabine auf.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Cross-Läufer trotzen eisigen Temperaturen
Von Malte Bürger

Syke. Oliver Sebrantke hatte nur noch ein Ziel. "Ich halt?s nicht mehr aus, ich muss rein." Der Akteur des LC Hansa Stuhr hatte soeben den Halbmarathon beim 31. Country-Lauf, der letzten Etappe des Syke-Weyher Cross-Fünfers, für sich entschieden und sehnte sich nach einer wärmenden Dusche. Dabei hatte Sebrantke mit seiner langen Laufkleidung durchaus noch viel Stoff am Leib, sein erster Verfolger, Gerrit Lubitz von der SG Roadrunners Buntentor, war mit kurzer Hose erschienen, wärmte seine durch die Kälte rot gefärbte Haut nach einem kurzen Sprint jedoch ebenfalls schnell in der wärmenden Umkleidekabine auf.

Es waren außergewöhnliche Witterungsbedingungen, die die Läufer rund um das Waldstadion erwarteten. Es herrschte eine Temperatur von rund -8 Grad Celsius, dazu bereitete der zentimeterhohe Schnee auf der Strecke kleinere Probleme. "Das war nicht unbedingt ein richtiges Rennen, sondern es kam darauf an, mit seinen Energien am besten hauszuhalten", stellte denn auch Mario Lawendel fest, der in 1:39:24 Stunden als Dritter hinter Sebrantke (1:30:01 Std.) und Lubitz (1:34:42 Std.) die Ziellinie überquerte, wodurch er zum überlegenen Stuhrer Gesamtsieg in der Mannschaftswertung beitrug. "Aber ein großes Lob für die Veranstalter, die Strecke war klasse ausgeschildert." Lediglich zwei Kilometer vor Schluss habe es an einer Stelle kurz Verwirrung gegeben.

Organisator Hans-Heinrich Reineke hatte solche Situationen befürchtet. "Wir haben am Sonnabend alles vorbereitet, doch die Pfeile auf der Strecke waren durch den Schnee in der Nacht wieder überzuckert. Aber die 30 Streckenposten haben eine tolle Arbeit geleistet", erklärte er. "Dennoch ist es natürlich in etwa so, als würde man am Strand laufen, da eigentlich durch den Schnee überall kein richtiger Grip vorhanden ist."

Bei den Damen gewann Andrea Meiszies vom TSV Völkersen über die Langdistanz, was sie auch zur Gesamtsiegerin des Cross-Fünfers machte. Über die 5500 Meter landete Imke Lausmohr ganz vorn, wobei ihr beim Rennen in Syke Platz fünf genügte. Es gewann die Brinkumerin Malyzia Vömel (27:00 min) vor ihren Vereinskameradinnen Franziska und Natascha Schröder. Bei den Herren triumphierte einmal mehr Andreas Oberschilp von der LG Bremen-Nord (24:52 min), der damit den fünften Sieg im fünften Rennen verbuchte. Auf den weiteren Plätzen folgten Christian Müller (LG Kreis Verden) und Thorben Preikschat (Marathon-Club Bremen).

Eine ausführliche Ergebnisliste finden Sie in unserer morgigen Ausgabe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+