Fußball-Frauen erleiden im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Hannover einen herben Rückschlag – 0:3 gegen Mellendorf Dämpfer für die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

Landkreis Diepholz. Nach einer langen Durststrecke haben die Fußball-Frauen des FC AS Hachetal in der Bezirksliga Hannover wieder einmal drei Punkte eingefahren. Der SV Heiligenfelde gab trotz einer 2:0-Pausenführung den Sieg noch aus der Hand, während die Hoffnungen auf den Klassenverbleib bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst einen ordentlichen Dämpfer erhielten.
31.03.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lars Lucke

Nach einer langen Durststrecke haben die Fußball-Frauen des FC AS Hachetal in der Bezirksliga Hannover wieder einmal drei Punkte eingefahren. Der SV Heiligenfelde gab trotz einer 2:0-Pausenführung den Sieg noch aus der Hand, während die Hoffnungen auf den Klassenverbleib bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst einen ordentlichen Dämpfer erhielten.

SV BE Steimbke - FC AS Hachetal 1:3 (1:2). Mit diesem Erfolg beim Tabellenschlusslicht hat der FC AS Hachetal den Abstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz auf fünf Punkte verkürzt und sieht wieder Licht am Ende des Tunnels. Trotz eines denkbar schlechten Starts in die Partie – nach fünf Minuten lag die Elf von Trainer Heiko Huntemann mit 0:1 hinten – war der Coach von Beginn an zuversichtlich. „Wir hatten die größeren Spielanteile und waren hochmotiviert“, so Huntemann, „mir war klar, dass wir das Ding noch drehen.“ Die Wende folgte nach einer halben Stunde: Katharina Knobling nahm 18 Meter vor dem Tor einen Ball an und schoss ihn unhaltbar in den Winkel (25.). Der FC setzte nach und erhöhte noch vor der Pause auf 2:1. Ein sehenswerter Pass von Karina Kastens landete erneut bei Katharina Knobling, die selbstbewusst die gegnerische Torfrau umkurvte und die Kugel ins leere Tor schob (43.). Auch nach der Pause blieben die Gäste das stärkere Team, nur ein Mal musste Schlussfrau Denise Rosenthal ihr Können unter Beweis stellen. Mit dem 3:1 von Katharina Meyer (78.) war das Duell entschieden.

FC AS Hachetal: Rosenthal – C. Schumacher, Jäschke, Herrmann, Hartwig, Kastens, J. Schumacher, Thiele, Schöne (65. Kohröde), K. Meyer, Knobling.

Hannover 96 - SV Heiligenfelde 2:2 (0:2). Zwei grundverschiedene Halbzeiten bekamen die Zuschauer in Hannover zu sehen. In der ersten Hälfte knüpfte Heiligenfelde nahtlos an die Leistung der Vorwoche an, als der Liga-Primus aus Limmer klar bezwungen werden konnte. Ein Doppelpack von Tanita Häfker (16./17.) schien der Partie eine klare Richtung zu geben. Das 1:0 fiel nach einer Standardsituation, als ihr der zu kurz geklärte Ball an der Strafraumgrenze vor die Füße fiel. Die Stürmerin zog sofort ab, ihr Versuch schlug unter der Latte ein. Ein sehenswerter Spielzug ging eine Minute später dem 2:0 voraus. Über fünf Stationen kombinierten sich die Gäste in den gegnerischen Strafraum. Anika Wilms legte quer auf Tanita Häfker, die vollstreckte. Nach der Pause ging der Faden jedoch verloren. Hannover kämpfte sich zurück und kam nach einem von Jana Helms verursachten Foulelfmeter durch Jessica Müller-Kaehter (59.) zum Anschlusstreffer. Ein Distanzschuss von Laura Bobbert (84.) brachte kurz vor dem Abpfiff den verdienten 2:2-Ausgleich.

SV Heiligenfelde: C. Jordan – Hickmann, Obst, Wätje, Schmidt, Köitsch, Helms, Wilms, Kruse (78. Maas), Häfker, Rathkamp.

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - Mellendorfer TV 0:3 (0:1). Nach dieser Niederlage ist der Klassenerhalt für die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in weite Ferne gerückt. „Wir hatten uns natürlich mehr erhofft“, gab TSG-Trainer Sven Lutterklas zu Protokoll, „aber im Grunde war das Spiel schon nach fünf Minuten entschieden.“ Lara-Sophie Göbel (3.) hatte nach einem Steilpass die frühe Führung für die Gäste erzielt, noch schlimmer aber: Sarah Hagedorn bekam einen Schlag auf den Knöchel, hielt noch bis zur Pause durch, schied dann jedoch verletzt aus. In der Folge fanden die Gastgeberinnen keinen Zugriff mehr auf das Spiel, fingen in der zweiten Hälfte noch zwei weitere Gegentore durch Maria Hiorns (52.) und Henrike Bohnet (62.).

TSG Seckenhausen: Mescheder – Hütten, Abelmann (33. Wehmeyer), Bergmann, Ahlers, Dobbertin, Exner, Laue, Janocha, Wellner, Hagedorn (46. Düßmann).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+