Handball-Oberliga

Dämpfer im Kampf um Nichtabstieg

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hat sich nach zuletzt guten Leistungen beim TV Dinklage schlecht angestellt und verdient deutlich verloren.
01.04.2019, 15:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Dinklage. „So dürfen wir uns auswärts nicht präsentieren“, machte Trainer Andreas Müller nach der 24:33 (11:15)-Pleite seiner Landesligahandballer beim TV Dinklage unmissverständlich deutlich. Damit geht das Zittern um den Klassenerhalt für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg weiter. Der engagierte Coach wollte dann auch gar nichts schön reden: „Es war wohl unser schlechtestes Saisonspiel. Von der ersten bis zur 60. Minute haben wir keinen Zugriff auf den Gegner bekommen. Die Beinarbeit in der Abwehr war mies, im Angriff haben wir richtig pomadig gespielt und des Weiteren haben wir viele Möglichkeiten ausgelassen. Wir können den Dinklagern nur danken, dass sie nicht immer volle Pulle gegangen sind, sonst hätten wir eine noch viele höhere Packung bekommen“, resümierte Müller.

Lediglich in den ersten Minuten waren die Müller-Schützlinge auf Augenhöhe, als Jan Hansel zum 1:2 und Yannic Lauf auf 4:5 verkürzten. Danach wurden die Abstände bereits deutlicher. Allerdings hätte es bei einer anderen Vorgehensweise durchaus positiver für die Gäste aussehen können. Nach dem 11:15 zur Pause konnte Marvin Auffarth sein Team mit zwei Toren noch einmal auf zwei Treffer heranbringen, doch dann wurde die Luft für die Müller-Sieben immer dünner. „Das Spiel müssen wir ganz schnell abhaken und uns auf die nächsten Gegner konzentrieren“, blickte Müller voraus.

Bereits am Freitagabend steht die nächste Aufgabe beim Wilhelmshavener SSV an. Dann stehen Müller alle A-Jugendlichen, die an diesem Spieltag die Vize-Meisterschaft in der Oberliga feierten, zur Verfügung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+