Motorsport Dakar vor Foto-Finish: Sainz knapp vor Al-Attiyah

Santa Rosa/Argentinien. Titelverteidiger Volkswagen steht bei der 32. Rallye Dakar vor dem Sieg. Die endgültige Entscheidung fällt aber am 16. Januar.
15.01.2010, 18:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Santa Rosa/Argentinien. Titelverteidiger Volkswagen steht bei der 32. Rallye Dakar vor dem Sieg. Die endgültige Entscheidung fällt aber am 16. Januar.

Nasser Al-Attiyah (Katar) und sein Berliner Beifahrer Timo Gottschalk haben auf der vorletzten Entscheidung der zweiten südamerikanischen Dakar-Auflage ihren Rückstand zum führenden Touareg-Kollegen Carlos Sainz (Spanien) verkürzt.

Der Franzose Stéphane Peterhansel erzielte zwar im BMW X3 des X-Raid-Teams aus Trebur seinen vierten Tagessieg, lag aber mit 2:16:49 Stunden Rückstand weit abgeschlagen auf dem vierten Rang. Mit dem Amerikaner Mark Miller, der nach der 368 km langen Dünen- Prüfung von San Rafael nach Santa Rosa auf Rang drei 31:48 Minuten zurücklag, haben die Wolfsburger Chancen auf alle Dakar-Medaillen.

Seit Tagen halten die beiden Spitzenpiloten und ihre Beifahrer die Dakar-Fans in Atem: In einer bemerkenswerten Jagd reduzierten Al-Attiyah/Gottschalk ihren Rückstand von 10:06 Minuten (Etappe 10) am folgenden Tag auf 4:28 Minuten (Etappe 11). Dann stieg die Differenz auf 5:20 Minuten (Etappe 12) und beträgt nach der Prüfung von San Rafael nach Santa Rosa in Argentinien gerade noch 168 Sekunden. Die sportliche Entscheidung bei der härtesten Rallye der Welt fällt auf der 206 Kilometer langen Abschlussprüfung, die die Teams in die argentinische Hauptstadt Buenos Aires führen wird. Dort wird am Sonntag die siegreiche Crew gekürt.

«Das war ein nervenaufreibender Tag: Die Rallye Dakar war spannend und sie bleibt dank Carlos und Nasser bis zum Schluss spannend. Der Tag morgen wird entscheiden, welches Volkswagen Duo die Rallye gewinnt. Jeder im Team und alle Fans können sich auf ein spannendes Finale freuen», sagte Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. Eine mögliche Stallregie wird es nach seinen Worten nicht geben.

In der Motorrad-Wertung hat der französische KTM-Pilot seinen dritten Dakar-Triumph nach 2005 und 2007 so gut wie sicher. Den vorletzten Wertungstag beendete der 35-Jährige mit einem komfortablen Vorsprung von 1:04:12 Stunden auf seinen norwegischen KTM-Kollegen Pal Anders Ullevalseter, der mit seinem ersten Dakar-Tagessieg überhaupt den chilenischen Aprilia-Piloten Francisco Lopez Contardo um 4:22 Minuten wieder auf den dritten Platz verdrängte. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+