Trainer des Bezirksligisten Eintracht Aumund warnt vor zu hohen Erwartungen und fordert Geduld Damaschkes Großbaustelle ist die Abwehr

Aumund. Das größte Problem könnte beim SV Eintracht Aumund in dieser Saison ein hausgemachtes sein: Zu hohe Erwartungen. Jedenfalls warnt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten, René Damaschke, genau davor. Natürlich: Sein Team hatte zuletzt eine gute Rückserie gespielt. Natürlich gehören die zum Teil aus höheren Ligen gekommenen Neuzugänge durchaus zur Bezirksliga-Spitze. Und natürlich will sich auch Damaschke selbst mittelfristig mit den Aumundern Richtung Landesliga orientieren.
23.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Damaschkes Großbaustelle ist die Abwehr
Von Tobias Dohr

Aumund. Das größte Problem könnte beim SV Eintracht Aumund in dieser Saison ein hausgemachtes sein: Zu hohe Erwartungen. Jedenfalls warnt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten, René Damaschke, genau davor. Natürlich: Sein Team hatte zuletzt eine gute Rückserie gespielt. Natürlich gehören die zum Teil aus höheren Ligen gekommenen Neuzugänge durchaus zur Bezirksliga-Spitze. Und natürlich will sich auch Damaschke selbst mittelfristig mit den Aumundern Richtung Landesliga orientieren.

Nur: "Das funktioniert nicht in drei bis sechs Wochen", so Damaschke. "Man muss dieser Mannschaft Zeit geben, um sich zu entwickeln", appelliert der Trainer an Fans und Umfeld. Nichtsdestotrotz blickt Damaschke äußerst hoffnungsvoll Richtung Punktspielstart. Und seine Zuversicht zieht er ausgerechnet aus dem bittersten Moment der ansonsten durchweg positiv verlaufenden Vorbereitung. Im Lotto-Pokal ließ sich sein Team von Bremen-Ligist Blumenthaler SV mit 1:8 in seine Einzelteile zerlegen – und das recht bereitwillig. "Auch wenn die Jungs zu diesem Zeitpunkt richtig was in den Knochen stecken hatten: Solch ein lustloser Kick darf einfach nicht sein." Im Training hat Damaschke die Fehler offen angesprochen und bei seiner Mannschaft viel Einsicht, und den Willen, es zukünftig besser machen zu wollen, registriert.

Allerdings liegt besonders im Defensivverhalten noch ein langer Weg vor den Aumundern. "Ganz klar, die Abwehr ist unsere größte Baustelle", sagt Damaschke. "Wir kassieren zu viele Gegentore, meist nach schlimmen individuellen Fehlern." Es hapere im Stellungsspiel und am taktischen Verständnis, vor allem aber an der nötigen Kondition. "Ohne Kondition, keine Konzentration", weiß Damaschke. Deshalb hat er seine Schützlinge in der Vorbereitung hart rangenommen. Besonders für die "alten" Aumunder Spieler war das offenbar eine völlig neue Erfahrung. "Einige kannten das von früher gar nicht", so René Damaschke.

Nichtsdestotrotz wird der SVE-Coach wohl noch ein paar Überraschungen aus dem Hut zaubern. "Einige Offensivleute könnten noch umgeschult werden." Die beiden Sechser Bastian Seelking und Marcus Rymarczyk könnte sich Damaschke auch gut als Innenverteidiger vorstellen. Einen solchen Schritt vollzogen hat bereits Denis Buczek. Der ehemalige Stürmer spielte auf der rechten Außenverteidigerposition eine richtig starke Vorbereitung und ist ebenso wie sein Gegenüber Philipp Dunekacke auf links vorerst gesetzt. "Zwei, die ich vorher gar nicht auf meinem Zettel hatte", freut sich Damaschke über die Entwicklung.

Offensiv verfügen die Aumunder mit Fatih Akyildiz, Fikri Cam und vor allem Neuzugang Burak Aydin ohnehin über die nötigen Optionen. "Wir wollen hier ein Team entwickeln", sagt Damaschke, der mit Deniz Yilmaz einen hoch engagierten Co-Trainer an seiner Seite weiß. "Mit dem guten Umfeld und den guten Fans sind wir definitiv auf dem richtigen Weg, aber wir brauchen – wie gesagt – auch Geduld."

Damaschkes Großbaustelle ist die Abwehr

Trainer des Bezirksligisten Eintracht Aumund warnt vor zu hohen Erwartungen und fordert Geduld

Der Kader

SV Eintracht Aumund: Marius Engelhardt, Michael Barwig, Nils Steffens, René Olszak, Markus Murken, Pascal Sperling, Jörn Mahler, Denis Buczek, Christoph Kübler, Marcus Rymarczyk, André Hensel, Daniel Trojahn, Philipp Dunekacke, Stefan Rothermund, Steffen Burdorf, Tim Pülm, Bastian Seelking, Philipp Koerber, Fatih Akyildiz, Cihan Soykan, Fikri Cam, Deniz Semerci, Burak Aydin, Gökhan Kara

Trainer: René Damaschke (seit Januar 2012)

Co-Trainer: Deniz Yilmaz

Betreuer: Peter Koppo

Saisonziel: Verbesserung zum Vorjahr

Favoriten: SC Borgfeld, TuS Komet Arsten, FC Huchting, Tura Bremen (td)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+