FC Verden Daniel Butzke greift nun in der Landesauswahl an

Verden. Neuerdings absolviert der 15-jährige Verdener Daniel Butzke seine Fußballkarriere in einem Tempo, das ihm kaum jemand zugetraut hat. Im Frühsommer zog es den Stürmer vom C-Junioren-Bezirksligisten Borsteler FC zum B-Junioren-Niedersachsenligisten FC Verden 04.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ehrhard Müller

Verden. Neuerdings absolviert der 15-jährige Verdener Daniel Butzke seine Fußballkarriere in einem Tempo, das ihm kaum jemand zugetraut hat. Im Frühsommer zog es den torgefährlichen, aber technisch verbesserungswürdigen Stürmer, 1,78 Meter groß und rund 70 Kilogramm schwer, vom C-Junioren-Bezirksligisten Borsteler FC zum B-Junioren-Niedersachsenligisten FC Verden 04, und gleichzeitig schlug er einen ehrlich gemeinten Rat seines Ex-Trainers in den Wind. Er hatte für Butzke keine Perspektive beim großen Borsteler Bruder gesehen.

Der gebürtige Bremerhavener Daniel Butzke hat jedoch nur fünf Monate gebraucht, um den damaligen Coach und seine früheren Mitstreiter eines Besseren zu belehren. 'Sie gönnen mir den Erfolg, ein bisschen beneiden sie mich aber auch.' In neun Meisterschafts- und drei Pokalspielen hat der Stürmer schon elf Tore für den FC Verden 04 geschossen, wegen seiner Treffsicherheit den Spitznamen 'Bumm-Bumm' verpasst bekommen und sich längst einen Stammplatz in der Mannschaft von Trainer Boris Jeromin erobert - neuerdings greift Daniel Butzke auch in der U16-Auswahl des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) an. Am vergangenen Wochenende gab der von der kurzfristigen Einladung überraschte Angreifer sein Debüt in der Elf von NFV-Trainer Wulf-Rüdiger Müller (wir berichteten). Er kam beim 0:3 im Testspiel gegen den VfB Peine eine Halbzeit lang als einzige Spitze in Müllers 4-2-3-1-System zum Einsatz.

Doppelpack im Pflichtspieldebüt

Trainer und Spieler waren sich anschließend einig: 'Ganz ordentlich gelaufen.' Der sich in der Peiner Verteidigungszone geschickt bewegende Verdener war immerhin drei Mal zum Torabschluss gekommen. Einmal konnte Peines Keeper parieren, und zwei Schüsse des Verdeners strichen knapp am Pfosten des VfB-Kastens vorbei. Nun rechnet sich Butzke gute Chancen aus, im Dezember zum nächsten Lehrgang der Niedersachsenauswahl eingeladen zu werden.

Was Butzke in Barsinghausen vermissen ließ, beweist er im Verdener Trikot fast jedes Wochenende: Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Er trifft vornehmlich mit seinem starken linken Fuß. Den Keeper der FT Braunschweig verlud Butzke mit einem technisch starken Lupfer, während 'Bumm-Bumm' den Torhütern aus Drochtersen und Havelse mit strammen Distanzschüssen das Nachsehen gab. Sechs der bislang zwölf Verdener Niedersachsenliga-Tore stehen allein auf Daniel Butzkes Konto. Welches Potenzial in dem Stürmer schlummert, deutete er gleich in seinem Pflichtspieldebüt für den FC Verden 04 an. Zum 2:1-Pokalsieg gegen den BV Cloppenburg steuerte er beide Tore bei. Eine Woche später beim verunglückten Punktspielstart gegen den VfB Peine (0:3) jedoch war Butzke ein Opfer von Jeromins Auswärtsspiel-Taktik geworden und erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz gekommen. Doch seit dem zweiten Spieltag schwört Jeromin auf den Ex-Borsteler.

Er dankte es dem Trainer mit dem Führungstor im Heimdebüt gegen FT Braunschweig (3:0), das er bereits nach 120 Sekunden erzielen konnte. Es folgten Butzke-Doppelpacks gegen Drochtersen/Assel (3:2), Havelse (2:4) und Heessel (3:4). Mittlerweile haben sich die Qualitäten des Verdener Stürmers in der Niedersachsenliga herumgesprochen, zuletzt bemühten sich teilweise drei Abwehrspieler gleichzeitig, die Wirkungskreise Butzkes einzuengen. Allerdings schuf die mehrfach bewachte Verdener Sturmspitze dadurch großzügige (wie gewinnbringende) Freiräume für seine Mitstreiter. Beim jüngsten 2:0-Heimsieg gegen Acosta Braunschweig schaffte es Butzke nicht, sich in die Torschützenliste einzutragen - dafür steuerte er andere Beiträge zum Erfolg bei. Er bereitete die Treffer von Kapitän Bischert und Iscan vor.

Tränen der Enttäuschung

Daniel Butzke beschreibt sich selbst als einen Stürmer, der 'immer mit dem Kopf durch die Wand' will. Das liegt in erster Linie an seinen begrenzten technischen Fähigkeiten. 'Also muss ich auf andere Weise erfolgreich sein', bemerkt der Torjäger. In der Regel schlüpft er in die Rolle des Sturmtanks, der es auf eigene Faust probiert. Deshalb schadet der einzige nominelle Stürmer der Verdener Niedersachsenliga-Elf nicht, doch der Trainer und dessen Entdeckung sind sich einig. Die Technik des Goalgetters bedürfe einer Verfeinerung.

Es darf als Hinweis auf den inzwischen stark ausgeprägten Ehrgeiz von Daniel Butzke gewertet werden, dass er im Anschluss an ein Fußballspiel schon einmal Tränen fließen lässt. Sie drücken vornehmlich die Wut des Stürmers auf sich selbst aus. Im Heimspiel gegen den HSC Hannover (0:0) traf der Goalgetter in der vorletzten Spielminute das leere Tor nicht, und der Fehlschuss kostete dem FC Verden 04 zwei Punkte. Butzke versteht es als Wertschätzung, dass der überwiegende Teil der Mannschaftskameraden herbeieilte, um dem verhinderten Siegtorschützen Mut zuzusprechen. Der träumt neuerdings von einer Bundesliga-Karriere, sie wäre nach Ansicht Butzkes der 'Ober-Hammer' - und darf keinesfalls als unrealistisch betrachtet werden.

Im Verlauf der bisherigen Saison sind Scouts renommierter Klubs schon auf weniger spektakulär als Butzke spielende Verdener aufmerksam geworden. Philipp Eggersglüß, Micha Langreder und Patrick Strahl haben beim HSV, FC St. Pauli oder VfL Wolfsburg Aufmerksamkeit erregt. Träumt Daniel Butzke: 'Ich möchte gerne noch einige Jahre in Verden spielen, doch klopft ein Bundesligist an, würde ich ernsthaft über einen Wechsel nachdenken.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+