Fußball-Bezirksliga Daniel Wiechert entscheidet das Derby zwischen dem TV Oyten und TSV Bassen

Der TSV Bassen hat das Derby beim TV Oyten mit 1:0 gewonnen. Mann des Tages war Daniel Wiechert, der die Partie mit seinem Tor entschied.
24.02.2019, 18:58
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Oyten. Daniel Wiechert war im Fußball-Bezirksliga-Derby zwischen dem TV Oyten und TSV Bassen der entscheidende Mann. Mit einem fulminanten Distanzschuss gelang dem Stürmer der Treffer zum 1:0 (0:0)-Sieg für sein Team sechs Minuten nach der Pause. „Es war ein verdienter Erfolg unserer Mannschaft“, strahlte TSV-Coach Uwe Bischoff, während sein Gegenüber Axel Sammrey von einer schwachen Leistung seiner Elf sprach.

Auch die gut 200 Besucher auf der Oytener Anlage waren sich nach Spielende einig darüber, dass der Sieg des TSV Bassen verdient war. Die Elf von Bischoff wirkte spritziger und wesentlich aggressiver als die Hausherren, die kaum einmal gefährlich vor das von Andy Wilkens gehütete Bassener Tor kamen. Fünf Minuten vor Spielende mussten die Gäste allerdings tief durchatmen. Keeper Wilkens hatte mächtig Glück gehabt, als Oytens Henrik Müller nach einem Eckstoß am höchsten stieg und den Ball aus drei Metern per Kopf auf das Tor wuchtete. Wilkens stand goldrichtig, parierte und hielt die drei Punkte fest.

Ansonsten hatte der TVO sich während der gesamten Begegnung nicht eine nennenswerte Chance erspielt. Allerdings gab es nach einer Viertelstunde aber auch eine äußerst strittige Entscheidung von Schiedsrichter Marwin Adam (Celle). Nach einem deutlichen Foul im Bassener Strafraum am schmächtigen Oytener Elvedin Bibic blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. „Wenn wir da den berechtigten Elfer bekommen, entwickelt sich vielleicht ein anderes Spiel. Aber so ging Bassen heute als verdienter Sieger nach unserer wohl schwächsten Saisonleistung vom Platz“, sagte Sammrey. Oytens Coach hatte allerdings auch ein Problem vor dem Anpfiff. Sein Torjäger Pascal Döpke sagte ihm am Freitag wegen einer Blessur ab. Döpke saß zwar auf der Auswechselbank und kam nach gut einer Stunde für Daniel Aritim. Aber auch der Goalgetter gab dem Spiel keine Wende.

Das Team von Bischoff indes fightete von Beginn an um jeden Ball und setzte schon in den ersten Minuten immer wieder nach, sodass sich das Oytener Spiel um Spielgestalter Marius Winkelmann gar nicht entwickeln konnte. Rathjen indes musste schon in der Anfangsphase mächtig aufpassen, dass die Gäste nicht zu einem frühen Führungstor kamen. So wehrte der Keeper sowohl Schüsse von Wiechert als auch Johannes Diezel gekonnt ab. Nach 18 Minuten hätten die Bassener dann führen müssen. Der erfahrene Mark Moffat hatte seine Position in der Innenverteidigung verlassen und war aufgerückt, stand sogar frei vor Rathjen. Der Ball versprang dem Routinier jedoch. Auch Diezel mit einem platzierten Schuss aus der Distanz (33.) und Wiechert nach Freistoß von Luca Bischoff (40.) nutzten die hervorragenden Chancen der Bassener vor der Pause nicht für einen Treffer.

Nach dem Seitenwechsel schien es so, als wollten die Gastgeber das Heft jetzt in die Hand nehmen. Direkt nach Anpfiff der zweiten Hälfte startete Oyten einen Angriff und vernachlässigten dabei die Abwehrarbeit. Bassens Noel Lohmann eroberte das Leder und lief über den halben Platz bis zum Strafraum mit dem Ball am Fuß, wo er gerade noch gebremst werden konnte. Nach Ansicht der Bassener war die Abwehr des Oytener Abwehrmannes nicht korrekt, sodass heftig ein Strafstoß gefordert wurde. Die Pfeife von Adam blieb aber erneut stumm.

Die Begegnung wurde kurz darauf entschieden. Es war ein Konter, von dem Wiechert profitierte, als ihm das Leder quer vor dem Strafraum zugespielt wurde. Wiechert zog aus gut 20 Metern ab und der Ball schlug unhaltbar im unteren linken Toreck für Rathjen ein. Mit einem Drehschuss hatte Bassens Diezel nach einer Stunde kein Glück und auch Moffat überlistete Rathjen nicht, als er einen Freistoß aus gut 25 Metern abfeuerte und den Oytener Tormann zu einer Parade zwang (69.). In der Schlussphase warfen die Oytener alles nach vorn. Die sich dabei ergebene Chance durch Müller wurde aber nicht genutzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+