Lokalderby in der Bezirksliga: Seckenhausen empfängt TV Stuhr Das Spiel ist die Motivation

Seckenhausen·Stuhr. Es ist ein Derby, ein klassisches Nachbarschaftsduell - und damit ist für die beiden Trainer auch schon das Wichtigste gesagt vor dem Aufeinandertreffen der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst mit dem TV Stuhr in der Fußball-Bezirksliga Hannover. Wenn die gastgebenden Seckenhauser am Sonntag um 15 Uhr in die Partie starten, können sie das mit einem deutlich besseren Gefühl als noch vor einer Woche. Grund: der jüngste 4:0-Erfolg beim TuS Sulingen, der den insgesamt wackligen Saisonstart doch erheblich korrigiert hat. "Das Ergebnis hat gut getan und den Druck ein bisschen weggenommen von uns", bestätigt TSG-Trainer Wilco Freund.
09.09.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das Spiel ist die Motivation
Von Jens Hoffmann

Seckenhausen·Stuhr. Es ist ein Derby, ein klassisches Nachbarschaftsduell - und damit ist für die beiden Trainer auch schon das Wichtigste gesagt vor dem Aufeinandertreffen der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst mit dem TV Stuhr in der Fußball-Bezirksliga Hannover. Wenn die gastgebenden Seckenhauser am Sonntag um 15 Uhr in die Partie starten, können sie das mit einem deutlich besseren Gefühl als noch vor einer Woche. Grund: der jüngste 4:0-Erfolg beim TuS Sulingen, der den insgesamt wackligen Saisonstart doch erheblich korrigiert hat. "Das Ergebnis hat gut getan und den Druck ein bisschen weggenommen von uns", bestätigt TSG-Trainer Wilco Freund.

Zudem passt der jüngste Auftritt gut zur Philosophie des Coaches, der seine Mannschaft langsam, aber stetig weiterentwickeln möchte. "Schritt für Schritt", lautet das Zauberwort, wobei die kommende Aufgabe alleine deshalb eine Sonderrolle einnimmt, weil "man die Spieler dafür nicht mehr gesondert zu motivieren braucht". Im Gegenteil: Die Gefahr der Übermotivation sei latent vorhanden, fürchtet Freund, der entsprechend gegenwirken will - allerdings nicht bei Dominik Exner (noch keine Freigabe), Julian Dannemann, Julian Michel (beide verletzt) und Sascha Otten (privat verhindert), die alle ausfallen. Am Spieltag hält Freund das Heft des Handelns übrigens nicht in der Hand, weil auch er aus privaten Gründen fehlt. Seine Rolle als Verantwortlicher nimmt Arne Budelmann ein.

Beim TV Stuhr blickt man dem Lokalduell mit ähnlichen Gefühlen entgegen. "Die Maxime lautet, sich einfach auf dieses Spiel zu freuen", erklärt der Trainer des Aufsteigers, Christian Meyer. Er verweist in diesem Zusammenhang auf den ordentlichen Saisonstart seines Teams mit sieben Punkten aus fünf Partien und der daraus resultierenden Konsequenz, dass "wir recht befreit aufspielen können". Das allerdings ohne Tobias Peters (Urlaub) und Philipp Schröer (Studium in Köln), die definitiv nicht dabei sind. "Alle anderen werden aber einsatzbereit sein", blickt Meyer auf eine komfortable personelle Situation. Dennoch bleibt er Realist. "Wir wissen, dass wir in Seckenhausen eine sehr gute Leistung benötigen, um dort bestehen zu können", so Meyer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+