Tennis-Oberligist Barrier TC feiert gegen den TSV Havelse ersten Saisonsieg „Das wurde auch Zeit“

Barrien. Der Knoten ist geplatzt! In ihrem vierten Saisonspiel kamen die Tennis-Herren des Oberligisten Barrier TC zu ihren ersten Punkten. Auf heimischem Boden besiegten sie den TSV Havelse mit 5:1.
15.02.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christine Leska-Ottensmann

Der Knoten ist geplatzt! In ihrem vierten Saisonspiel kamen die Tennis-Herren des Oberligisten Barrier TC zu ihren ersten Punkten. Auf heimischem Boden besiegten sie den TSV Havelse mit 5:1. „Das wurde auch Zeit. Endlich können wir wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Heute sind wir sehr zufrieden“, resümierte Barriens Mannschaftsführer Florian Hartje.

Anhand der Leistungsklassen waren die Gastgeber favorisiert. Trotzdem gerieten sie zunächst in Rückstand. Bei seinem Oberliga-Debüt ging Lennart Stegemann zunächst mit 2:0 in Führung, doch diese konnte er nicht ausbauen. „Mein Aufschlag war zu schlecht. Daraus habe ich zu wenig gemacht“, ärgerte sich der Debütant. Zwar gelang ihm noch einmal ein Break, jedoch musste er gleich dreimal sein eigenes Service abgeben. Nach dem 3:6 verlief der zweite Satz ähnlich. „Ich hatte viele Break- und Spielbälle, die ich aber nicht genutzt habe. Da habe ich teilweise zu verhalten gespielt“, analysierte Stegemann nach seiner Niederlage.

Für den ersten Punkt sorgte Tobias Kuhlmann, der in dieser Saison noch kein Einzel gewonnen hatte. Nach seiner Rückenoperation konnte sich der Barrier vernünftig bewegen. Mit Julian Schneider lieferte er sich lange Ballwechsel. „Je schneller ich gespielt habe, desto schneller kam der Ball wieder zurück“, staunte Kuhlmann. Dennoch ging er mit 3:1 in Führung und brachte diesen Vorsprung sicher ins Ziel. Der zweite Durchgang war umkämpfter. Das entscheidende Break gelang ihm beim Stand von 4:4.

Wenig Mühe hatte Florian Hartje. Im ersten Abschnitt produzierte sein Gegenüber Dennis Diebel viele Fehler, so dass der Barrier schnell mit 6:2 siegte. Danach steigerte sich der Havelser. „Ab Mitte des zweiten Satzes ist er besser ins Spiel gekommen, hat fast fehlerfrei gespielt und ist sehr viel gelaufen. Ich habe zwar die Ballwechsel dominiert, musste diese dann aber auch konsequent und konzentriert zu Ende spielen“, erläuterte Hartje nach seinem Sieg.

Ein hochklassiges Match gab es an der Spitzenposition zwischen Peter-Robert Hodel, der am Vortag Herren-30-Verbandsmeister geworden war, und Philip Tasche zu bestaunen. „Die beiden haben sich viele lange Grundlinienrallyes geliefert. Beide haben eine ähnliche Spielanlage. Mit ihrer sehr guten Rückhand bestimmen sie die Ballwechsel“, analysierte Hartje. So war es kein Wunder, dass die Partie sehr umkämpft und ziemlich eng war. „Am Ende haben Kleinigkeiten den Ausschlag gegeben“, atmete der BTC-Kapitän nach dem 6:4, 7:5-Erfolg seines Teamkameraden auf.

Nach dem 3:1-Zwischenstand flammte auch endlich wieder die Doppelstärke der Barrier auf. Das Duo Kuhlmann/Hartje drehte nach einem 3:4-Rückstand auf, servierte und returnierte besser und holte mit einem 6:4, 6:0-Erfolg den siegbringenden vierten Zähler. Die Paarung Hodel/Erik Trümpler gewann kurz darauf ebenfalls in zwei Sätzen und machte den verdienten 5:1-Erfolg perfekt.

Ergebnisse: Hodel - P. Tasche 6:4, 7:5; Kuhlmann - Schneider 6:3, 6:4; Hartje – Diebel 6:2, 6:2; Stegemann - S. Tasche 3:6, 2:6; Hodel/Erik Trümpler - Tasche/Tasche 6:3, 6:4; Kuhlmann/Hartje - Schneider/Diebel 6:4, 6:0.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+