Ein BSV-Aufstieg hätte Folgen „Das zieht sich bis zur Kreisklasse“

Bremen. In der Fußballszene wird natürlich mit großem Interesse verfolgt, ob dem Bremer SV der Aufstieg in die Regionalliga Nord gelingt. Aber dabei geht es nicht nur um das Image des kleinen Verbandes.
03.06.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

In der Fußballszene wird natürlich mit großem Interesse verfolgt, ob dem Bremer SV der Aufstieg in die Regionalliga Nord gelingt. Aber dabei geht es nicht nur um das Image des kleinen Verbandes. Viele Vereine drücken dem Bremer Meister auch aus eigenem Interesse die Daumen in der Relegation. Von der Aufstiegsfrage in der Regionalliga sind schließlich einige Entscheidungen unterhalb der Bremen-Liga abhängig. „Das zieht sich nach unten durch bis zur Kreisklasse“, sagt Heinz Günter Schmidt, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses.

Im Bereich des Bremer Fußballverbandes gilt nämlich „Aufstieg vor Abstieg“. Anders als etwa in der Regionalliga, in der sich der Tabellen-16., der BV Cloppenburg, angesichts des Aufstiegs von Werders U 23 gerade den Klassenerhalt gesichert hat, profitiert in der Bremen-Liga kein Absteiger. Es bleibt also dabei, dass Vatan Sport neben dem SV Türkspor in die Landesliga absteigt. Gelingt dem Bremer SV der Gang in die Regionalliga, würden aus der Landesliga drei statt zwei Teams in die Bremen-Liga aufsteigen – und die könnten ebenfalls heute Abend feststehen. Das Spitzentrio aus BTS Neustadt (67), ESC Bremerhaven (62) und SC Borgfeld (61) hat sich drei Spieltage vor dem Saisonende uneinholbar abgesetzt. Verpasst der BSV dagegen den Aufstieg, käme es am kommenden Sonntag (15 Uhr) zum womöglich vorentscheidenden Duell zwischen dem SC Borgfeld und dem ESC Bremerhaven.

Etwas unübersichtlicher ist die Lage in der Bezirksliga, die bei einem Erfolg des Bremer SV vier Aufsteiger in die Landesliga stellen würde. Hinter dem FC Oberneuland (89) haben sich die SV Hemelingen (72) und der SV Lemwerder (72) drei Spieltage vor Schluss zwar etwas Luft verschafft. Doch Tura Bremen (67), der BSC Hastedt (66) und selbst der TuS Komet Arsten (62) wären im Fall eines vierten Aufsteigers wieder dick im Geschäft. Auch unterhalb der Bezirksliga würde ein Aufstieg des BSV für neue Perspektiven sorgen. Genaue Aussagen lassen sich derzeit allerdings nicht treffen. „Da müssen wir erst die Meldungen der Vereine abwarten“, so Heinz Günter Schmidt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+