Weser-Ems-Liga: Bogun-Sieben unterliegt bei Eintracht Wiefelstede mit 22:25 / Grüppenbührens Dritte in Emden chancenlos – 27:32 Delmenhorster Reserve kassiert vierte Pleite in Serie

Wiefelstede·Emden. In der Handball-Weser-Ems-Liga läuft es für die Teams aus der Region derzeit überhaupt nicht gut. An den vergangenen drei Spieltagen holten sie zusammen nur einen Punkt.
10.03.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

In der Handball-Weser-Ems-Liga läuft es für die Teams aus der Region derzeit überhaupt nicht gut. An den vergangenen drei Spieltagen holten sie zusammen nur einen Punkt. Am Wochenende setzten die HSG Delmenhorst II, die beim SV Eintracht Wiefelstede mit 22:25 (11:14) verlor, und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III, die bei der HSG Emden mit 27:32 (12:12) unterlag, den Negativtrend fort.

SV Eintracht Wiefelstede - HSG Delmenhorst II 25:22 (14:11). Die Delmenhorster bezogen in Wiefelstede die vierte Niederlage in Folge. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lagen die Gäste mit 1:4 in Rückstand, stabilisierten sich dann aber. Patrick Meyer-Ebrecht und Steffen Papprott trafen ins Tor, sodass es in der 18. Minute nur noch 5:6 aus Sicht der Delmenhorster stand. Durch einige Auswechselungen kam danach allerdings etwas Unruhe ins Team von Coach Florian Bogun. Wiefelstede nutzte diese, um mit 11:6 in Führung zu gehen. Dem starken Delmenhorster Torhüter Mark Krause war es zu verdanken, dass die Gäste schnell wieder auf 10:12 herankamen. Beim Stand von 14:11 für Wiefelstede ging es in die Pause.

Nach dem Wiederbeginn blieb der Drei-Tore-Rückstand der Bogun-Sieben lange Zeit bestehen. Dank einer sicheren Abwehr und dem guten Schlussmann Thomas Gaertner verkürzten die Delmenhorster durch Meyer-Ebrecht noch einmal auf 21:22 (55.). Es folgten ein nicht gegebenes Tor von Cem Galioglu und ein Siebenmeter zum 23:21 für Wiefelstede – damit war die Partie entschieden. „Uns fehlt im Angriff die Routine und die Souveränität, um die Chancen verwerten zu können, ansonsten war die Leistung schon in Ordnung“, bilanzierte Bogun.

HSG Emden - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 32:27 (12:12). Mit einem kleinen Kader reisten die Grüppenbührener nach Emden, wo sie die Partie anfangs ausgeglichen gestalteten. Nach dem 2:2 (8.) wechselte die Führung ständig. „Wir haben versucht, aufgrund des kleinen Kaders eine Mischung aus Ruhe und Schwung hinzubekommen“, sagte Grüppenbührens Spieler Till Schwab-Sacher. Bis zum Pausenstand von 12:12 fuhren die Gäste mit dieser Marschroute gut.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte leisteten sich die Grüppenbührener jedoch fünf schwarze Minuten. Überhastete Abschlüsse und Abspielfehler ließen Emden auf 17:12 davonziehen (35.). Danach fanden die Schützlinge von Trainer Gerold Steinmann nicht mehr zurück ins Spiel. Sie versuchten, das gegnerische Angriffsspiel mit verschiedenen Deckungsvarianten zu stören – ohne Erfolg. „Emden spielte solide, wir im zweiten Abschnitt ungenügend“, fasste Schwab-Sacher zusammen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+