Erster Dreier für SVEA-Coach Kübler Der Knoten ist geplatzt

Aumund (mp). Der SV Eintracht Aumund ist wieder da. Unter dem neuen Trainer Peter Kübler heimsten die Bezirksliga-Fußballer zum ersten Mal seit zehn Spieltagen drei Punkte ein.
10.03.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge

Der SV Eintracht Aumund ist wieder da. Unter dem neuen Trainer Peter Kübler heimsten die Bezirksliga-Fußballer zum ersten Mal seit zehn Spieltagen drei Punkte ein. „Der Knoten ist geplatzt“, freute sich SVEA-Coach Kübler über den 6:2 (2:0)-Kantersieg, mit dem sein Team einen harmlosen ATS Buntentor vom Platz fegte. „Wir sind überglücklich. Endlich haben wir das Erfolgserlebnis, auf das wir lange warten mussten“, so Kübler.

Personell bedingt hatte er in der Defensive auf eine Dreierkette umstellen müssen, doch dies zahlte sich aus. Daniel Trojahn leitete in der 17. Minute mit dem 1:0 den erfreulichen Nachmittag für Aumund ein. Kurz vor dem Wechsel erhöhte André Hensel auf 2:0 (41.). Einen weiteren Treffer für die überlegenen Gastgeber erzielte Sascha Schmidt (3:0/50.). Danach bekam Buntentor zwei Elfmeter zugesprochen, die von Tim Sielken verwandelt wurden (53./62.). „Der letzte Elfmeter war eigentlich keiner“, meinte Kübler. Die Gefahr eines möglichen 3:3-Ausgleichs ließ Aumund nicht entstehen. André Hensel (64.), Stefan Rothermund (72.) und Kevin Stepput (84.) sorgten für den verdienten 6:2-Endstand. „Das war eine tolle Leistung des Teams. Man merkt, wie gut die Herrenmannschaften nun bei uns harmonisieren“, stellte SVEA-Trainer Kübler fest, „mit diesem Sieg haben wir uns ein bisschen Luft im Abstiegskampf verschafft. Das werden wir erst einmal feiern.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+