Korbball Niedersachsenliga Der langersehnte Erfolg

Genauso haben sich die Korbballerinnen des SV Heiligenfelde wohl den Start ins neue Jahr vorgestellt: Erstmals in dieser Saison feierte der SVH zwei Siege an einem Spieltag und sammelte damit wichtige Punkte.
21.01.2019, 17:40
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Der langersehnte Erfolg
Von Nastassja Nadolska

Brake/Landkreis Diepholz. Der SV Heiligenfelde durfte am vergangenen Sonntag das erste Mal in dieser Saison zwei Erfolge feiern. Am sechsten Spieltag in der Korbball-Niedersachsenliga gewann das Team von Trainer Matthias Korb beide Spiele und sammelte wichtige Punkte. Auch der TV Stuhr und Spitzenreiter TSV Heiligenrode II sicherten sich in Brake zwei Siege. Der SV Heiligenfelde II und der FSTV Jahn Brinkum mussten dagegen jeweils zwei Niederlagen einstecken. Der FC Gessel-Leerßen erkämpfte sich zwar zwei Punkte, rutschte aber auf Rang drei ab.

Ovelgönner TV - TV Stuhr 8:9 (3:2). Trotz langer und früher Anreise schien der TV Stuhr um Trainerin Corinna Woltemade fit zu sein. „Alle waren gut drauf und auch optimistisch“, berichtete sie. Dennoch gestaltete sich das Spiel zäher als erwartet. Bis zur 18. Minute lag Ovelgönne mit 1:0 in Führung, danach folgte erst der Ausgleich durch den TVS. „Aufgrund der guten Deckungsarbeit auf beiden Seiten fielen in der ersten Halbzeit nur fünf Körbe“, sagte Woltemade, deren Team zu Beginn der zweiten Hälfte zwar hinten lag, das Spiel aber noch drehte.

FC Gessel-Leerßen - FTSV Jahn Brinkum 10:8 (7:4). Die Brinkumerinnen taten sich in der Anfangsphase schwer und lagen nach sechs Minuten mit 0:4 hinten. „Danach konnten wir unser Spiel aber stabilisieren“, berichtete FTSV-Coach Torsten Behrens. In Minute neun verkürzte der FTSV auf 1:4, „aber näher als drei Körbe kam Brinkum in der gesamten ersten Halbzeit nicht an uns heran“, sagte Nicole Glatzel, Team-Sprecherin des FC Gessel-Leerßen. In Hälfte zwei war es dagegen der FC, der in den ersten Minuten nicht so richtig ins Spiel kam. „Die Trefferquote war nicht mehr so hoch. Dazu kamen einige unnötige Ballverluste, insbesondere bei Kontern“, ärgerte sich Glatzel, deren Team im späteren Verlauf aber einen ungefährdeten Sieg einfuhr.

TV Stuhr - SV Heiligenfelde II 13:7 (8:4). Eigentlich wollte der SVH II gegen Stuhr die nächsten Punkte einfahren, „aber leider mussten wir schnell feststellen, dass es für uns nicht zu holen gab“, bedauerte Jörg Spalkhaver. Dennoch bereitete den Stuhrerinnen die Manndeckung der Heiligenfelderinnen einige Schwierigkeiten. „Damit tun wir uns immer ein bisschen schwer. Dennoch haben wir nichts anbrennen lassen“, freute sich TVS-Trainerin Corinna Woltemade über den zweiten Erfolg.

FC Gessel-Leerßen - Ovelgönner TV 6:20 (2:9). „Ein Spiel, das wir ganz schnell abhaken sollten“, sagte Nicole Glatzel. Bereits nach sechs Minuten führte Ovelgönne mit 4:0 und auch im weiteren Verlauf wurde es nicht besser. „Wir haben tatsächlich überhaupt keinen Dreh in die Abwehr bekommen. Dazu kam im Angriff noch eine Vielzahl sehr diskussionswürdiger Schiedsrichterentscheidungen zu unseren Ungunsten dazu“, betonte die Teamsprecherin des FC. Ovelgönne hatte auf alle neuen Abwehrvarianten eine Antwort parat. Erst mit der Umstellung auf eine Manndeckung in der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser. Richtig heran kam der FC aber nicht mehr. „Vor den tollen Weitwürfen der Ovelgönnerinnen kann man nur den Hut ziehen. Das haben sie echt gut gemacht“, zollte Glatzel dem OTV Respekt.

FTSV Jahn Brinkum - TSV Emtinghausen 6:9 (3:5). Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Im Laufe des Spiels schlichen sich bei den Brinkumerinnen kleine, aber entscheidende Fehler ein, die am Ende zur Niederlage führten. „Das Spiel haben wir verloren, weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Daran werden und müssen wir bis zum nächsten Spieltag arbeiten“, kündigte FTSV-Coach Behrens nach der Partie an.

SV Heiligenfelde II - SV Heiligenfelde I 10:14 (3:10). Die erneute Überraschung gelang der Zweitvertretung des SV Heiligenfelde gegen die erste Mannschaft nicht, auch weil sich das Team um Trainer Matthias Kobs für das Rückspiel viel vorgenommen hatte: „Wir wollten zeigen, dass wir die erste Mannschaft des SVH sind“, sagte Co-Trainerin Isabel Ruppert. Nach anfänglichem Abtasten folgte der Lauf der Ersten. In Minute 14 lag sie bereits mit 8:2 vorn und baute diesen Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 10:3 aus. „Uns war bewusst, dass noch 20 anstrengende Minuten vor uns lagen, also legten wir in den ersten vier Minuten nach der Pause noch drei Körbe nach“, berichtete Ruppert. Die Zweitvertretung des SVH ließ aber nicht die Köpfe hängen und kam bis auf 10:13 heran. „Leider konnten wir das Spiel nicht mehr drehen. Dafür war der Vorsprung einfach zu groß“, bedauerten die Trainer Frauke und Jörg Spalkhaver. Die erste Mannschaft feierte dagegen erstmals seit dem 14. Oktober wieder einen Sieg.

TSV Heiligenrode II - SV Brake 8:5 (4:2). Beide Mannschaften spielten ein ähnliches Angriffssystem, sodass sich die Partie zunächst ausgeglichen gestaltete. „Mit ihrer konsequenten Manndeckung überraschten uns die Brakerinnen. Wir konnten aber mit einer sehr guten springenden Korbfrau und einer agilen Deckung dagegenhalten“, berichtete Ina Kattau, Spielerin des TSV. Somit fiel der erste Treffer des Spiels erst nach sieben Minuten für Brake. Daraufhin steigerte sich der TSV und erspielte sich innerhalb von fünf Minuten eine 4:2-Führung. So richtig absetzen konnte sich Heiligenrode aber nicht. Im Gegenteil: Brake kam noch einmal auf 5:6 heran. Wieder war es aber Gabi Brosowsky, die in der 31. Minute mit ihrem Treffer aus dem Rückraum die Führung ausbaute, ehe Tanja Cordes kurz vor Schluss den erlösenden Treffer zum 8:5 erzielte.

SV Brake - SV Heiligenfelde I 10:13 (6:6). Nach dem Sieg gegen die Zweitvertretung hatte das Team um Matthias Kobs sein Ziel etwas nach oben geschraubt. „Wir wollten mit vier Punkten den Weg in Richtung Heimat antreten“, erzählte Co-Trainerin Ruppert. Zu Beginn sah es zunächst aber nicht nach einem weiteren Sieg aus. Brake erzielte in der sechsten Minute den ersten Treffer. Zwei Minuten später folgte die Antwort der Heiligenfelderinnen. Bis zur Pause begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, sodass es 6:6 stand. Im zweiten Abschnitt drehte der SVH auf und lag in der 25. Minute mit 9:6 in Führung. Diesen Vorsprung ließen sich die Heiligenfelderinnen nicht mehr nehmen und feierten zum ersten Mal in der Saison zwei Siege an einem Spieltag.

SV Brake II - TSV Heiligenrode II 12:13 (6:7). Die geplante Pressdeckung des TSV gegen die Brakerinnen funktionierte gut. Trotz einer zwischenzeitlichen Führung des SVB II setzte sich Heiligenrode im Laufe des Spiels auf 7:4 ab. „Bis zum Ende der ersten Halbzeit konnte Brake aber durch gut herausgespielte Lücken am Kreis auf ein 6:7 aufschließen“, sagte Ina Kattau, deren Team in Halbzeit zwei zu Beginn mit 7:8 in Rückstand geriet. Durch Brosowsky und Tatjana Erlewein holte sich der Spitzenreiter aber die Führung zurück. Mit einem Doppelschlag entschied Ina Kattau die Partie.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+