Deutscher Floorball-Pokal

Der perfekte Tag

Vom Bundesliga-Team des TV Lilienthal war ein Weiterkommen im deutschen Floorball-Pokal durchaus erwartet worden, aber auch das Regionalliga-Team in der SG mit Seebergen erreichte das Achtelfinale.
12.11.2017, 18:55
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von JAN-HENRIK GANTZKOW
Der perfekte Tag

Da strahlten sie um die Wette (von links): Lilienthals Klaas Minnermann, Niklas Bröker, Janos Bröker und Dennis Heike als Mann des Tages.

tobias Dohr

Lilienthal. Besser als der vergangene Sonnabend hätte ein Tag für die Lilienthaler Floorball-Gemeinde wohl kaum verlaufen können, und nach großartigen Auftritten in der heimischen Schoofmoorhalle stehen beide Teams im Achtelfinale des Deutschen Floorball-Pokals. Zunächst gelang der Regionalligamannschaft SG Seebergen/Lilienthal die Sensation und der Zweitligist TSV Wittenbek wurde völlig überraschend – aber ebenso verdient – mit 4:1 geschlagen, im Anschluss zog das Bundesligateam vom TV Lilienthal dann nach und zerlegte die Dümptener Füchse nach beeindruckender Leistung mit 10:0.

SG Seebergen/Lilienthal – TSV Neuwittenbek 4:1: Selbst die Akteure der Hausherren waren nach dem verdienten Erfolg von der eigenen Leistung überrascht. „Das war richtig gut und die Mannschaft hat ihr Potenzial gezeigt. Wir haben große Teile des Spiels sogar kontrolliert, so hätten wir das nicht erwartet und der Gegner wirkte zwischenzeitlich wie gelähmt“, erklärte ein sichtlich stolzer und zufriedener Daniel van der Heyde nach der Sensation.

Kampfgeist und Leidenschaft

Angetrieben von den lautstarken Fans im Rücken, zeigten die Hausherren dabei alles, was ein Underdog in einem solchen Spiel eben zeigen muss: Durch viel Kampfgeist und leidenschaftliche Zweikämpfe wurde der Gegner verunsichert und zumeist vom eigenen Gehäuse ferngehalten. Wenn es dann doch mal brenzlig wurde, war der starke Schlussmann Luke Dämpfert zur Stelle. Und auch die spielerischen Möglichkeiten der Gastgeber wurden deutlich: Nach einem langen Pass von Marco Janssen hämmerte Marc Lubes den Ball von links außen in den Winkel und sorgt für die sehenswerte Führung (13.).

Von der Stärke des Regionalligisten überrascht, häuften sich beim Favoriten die Fehler, während die Gastgeber mit noch mehr Sicherheit auftraten: Nur zwei Minuten nach der Führung erhöhte Hannes Röttger nach toller Kombination auf 2:0 und sorgte für Begeisterung in der Halle. Im Mitteldrittel ließ der Außenseiter zwar ein wenig nach, doch wirklich druckvoll wurden die Gäste nur selten. Stattdessen ließ Röttger einen Gegenspieler aussteigen und traf erneut.

Durch einen Distanzschuss kam Neuwittenbek zwar nochmal heran, aber auch im Schlussdrittel kontrollierte die Spielgemeinschaft die Partie. Andre Heißenbüttel sorgte dann wenige Minuten vor dem Ende für den Schlusspunkt unter ein sensationelles Spiel des Regionalligisten, der sich die Überraschung so redlich verdiente.

SG Seebergen/Lilienthal: Luke Dämpfert, Benjamin Schmidt, Daniel von der Heyde, Florian Meyer, Tobias Melde, Finn Leiermann, Marc Lubes, Tristan Kauert, Felix Stierle, Yuri Oetting, Jan Heydenreich, Pasqual Schnakenberg, Hannes Röttger, Frithjof Pfennig, Jan Hoffmann, Philipp Schneider, Andre Heißenbüttel, Nils Finn Rucki, Max Lukas Klefeker, Marco Janssen

TV Lilienthal – Dümptener „Füchse“ 10:0: Im direkten Anschluss wollte die Lilienthaler Bundesligamannschaft eine weitere Pokalsensation verhindern und schaffte dies auf beeindruckende Weise. Nur im ersten Abschnitt, in dem der unbekannte Gegner aus Nordrhein-Westfalen erst mal abgetastet wurde, hatten die „Wölfe“ ihre Probleme, dann spielten sie sich aber förmlich in einen Rausch. „Wir haben 20 Minuten gebraucht, um den variabel spielenden Gegner zu durchschauen. Dann haben wir aber richtig stark gespielt, den Ball gut laufen lassen und auch in der Höhe völlig verdient gewonnen“, lobte Spielertrainer Mark-Oliver Bothe nach dem Kantersieg.

Fünfeinhalb Minuten vor Ende des ersten Abschnitts war es Janos Bröker, der einen Ballverlust des Gegners bestrafte und im Nachsetzen zur wichtigen Führung traf. Im Mitteldrittel drehte der Favorit dann mächtig auf, erspielte sich zahlreiche Chancen und kam auch zu ansehnlichen Treffern: Zunächst traf Leon Bauer nach Vorlage von Niklas Bröker, dann schlossen Dennis Heike und Jami Veijalainen schneller Konterangriffe erfolgreich ab.

Dennis Heike Mann des Tages

Die „Wölfe“ zeigten nun immer mehr ihre Qualitäten im Passspiel, ließen den Gegner laufen und warteten geduldig auf die Lücke. Fabian Diaz de Armas und erneut Dennis Heike, der mit zwei Treffern und drei Vorlagen zum Mann des Tages avancierte, sorgten so noch vor der zweiten Unterbrechung für eine komfortable 6:0-Führung.

Auch im Schlussabschnitt erzielten die Hausherren weitere schön herausgespielte Treffer und wurden ihrer Favoritenrolle absolut gerecht. Die Dümptener „Füchse“ blieben zwar stets bemüht und hätten sich für ihren Kampfgeist einen Ehrentreffer verdient, Keeper Sebastian Spöhle feierte nach langer Verletzungspause aber ein starkes Comeback und hielt seinen Kasten sauber. So durften sich die knapp 170 Fans über zwei erfolgreiche Lilienthaler Auftritte freuen und nun gespannt auf die Achtelfinal-Auslosung am kommenden Wochenende blicken.

TV Lilienthal: Mark-Oliver Bothe, Janos Bröker, Klaas Minnermann, Jami Veijalainen, Niklas Bröker, Antti Mähönen, Luis Moes, Leon Bauer, Ole Appenrodt, Erik Ebbinghaus, Fabian Diaz de Armas, Torben Lange, Miro Siljamo, Dennis Heike, Alexander Seitz, Sebastian Spöhle, Nils Christopher Hallerstede

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+