Pferdesport Deutschlands Turf rüstet sich für die Zukunft

Düsseldorf ­ Deutschlands Turf rüstet sich nach einem Jahr der Konsolidierung für die Zukunft. Ein neues Konzept soll 2010 die wirtschaftliche Wende für den Pferdesport bringen.
04.01.2010, 11:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Düsseldorf ­ Deutschlands Turf rüstet sich nach einem Jahr der Konsolidierung für die Zukunft. Ein neues Konzept soll 2010 die wirtschaftliche Wende für den Pferdesport bringen.

2,9 Millionen der notwendigen vier Millionen Euro Investitionskapital sind im Rahmen des Konzepts «German Racing» bereits gezeichnet worden, bis Ende Januar werden noch Investoren geworben. Die Verantwortlichen des Sports und die Geldgeber, die ab 1000 Euro monatlich dabei sein können, hoffen auf einen Aufwärtstrend. Der freie Fall des Wett-Umsatzes pro Rennen konnte 2009 mit einem Plus von 1,8 Prozent schon gestoppt werden. Da jedoch mit 1474 Galopprennen 99 Prüfungen weniger als im Vorjahr veranstaltet wurden, ging der gesamte Wettumsatz noch mal um gut 4,5 Prozent auf 37 391 055 Euro zurück. 184 Rennveranstaltungen fanden an 40 Orten statt.

«Das Rennjahr 2009 hat vielen von uns eine Menge abverlangt», sagte der Präsident des Galopper-Dachverbandes, Albrecht Woeste. Den Sorgen stünden aber auch erfreuliche Entwicklungen gegenüber. «Die erste Phase unserer Strukturreform läuft. Unser Investmentprojekt "German Racing" hat gerade zum Ende des Jahres Formen angenommen.»

Ein Hattrick von drei Championaten in Folge in der Saison gelangen dem in Panama geborenen Jockey Eduardo Pedroza und Trainer Christian von der Recke (Weilerswist). Der Coach schaffte am Silvestertag in Neuss erst mit einem Sieg im vorletzten der 1474 Rennen des Jahres den Gleichstand mit Andreas Wöhler (Gütersloh), an dessen Stall Publikumsliebling Pedroza seit Jahren Stalljockey ist.

Dominiert hat bei den Besitzern und den Züchtern unter anderem dank Derbysieger Wiener Walzer das Gestüt Schlenderhan aus Bergheim. Die 1869 gegründete älteste private Zuchtstätte Deutschlands gewann zahlreiche Top-Rennen. Aus Schlenderhan stammt auch die Stute Allegrette, die Großmutter des 2009 zum besten Galopper der Welt aufgestiegenen irischen Hengstes Sea the Stars.

Julian Marinov (Krefeld) wurde Champion der Hindernisreiter, der 17 Jahre alte Marian Falk Weißmeier (Sonsbeck) gewann als Weltmeister der Amateurreiter auch den nationalen Titel in dieser Sparte. Kirsten Schmitt (Lebach) schaffte das Championat der Amateurreiterinnen. Nachwuchs-Championesse wurde mit 63 Siegen Stefanie Hofer aus Krefeld, die damit Rang fünf in der Gesamt- Statistik der Jockeys belegte, was zuvor in Deutschland noch keiner Reiterin gelungen war. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+