Deutsche Fußball Liga DFL-Chefin Hopfen droht angeblich Ablösung

Donata Hopfen ist erst seit Anfang 2022 Geschäftsführerin der Deutschen Fußball Liga. Nun soll der Nachfolgerin von Christian Seifert einem Bericht zufolge bereits wieder die Ablösung drohen.
04.12.2022, 20:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Donata Hopfen könnte laut einem „Kicker“-Bericht noch vor Weihnachten als Chefin der Deutschen Fußball Liga (DFL) abgelöst werden.

Über die Zusammenarbeit mit der 46-Jährigen wird schon seit einigen Wochen im DFL-Präsidium und im sechsköpfigen DFL-Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Hans-Joachim Watzke, dem Geschäftsführer von Borussia Dortmund, diskutiert. Dem „Kicker“-Bericht zufolge hat Hopfen das Vertrauen des Aufsichtsrats verloren.

Bei wichtigen Themen wie der 50+1-Regel oder der Digitalisierung und Internationalisierung soll die DFL-Chefin ihre Kritiker nicht überzeugt haben, heißt es beim „Kicker“. Die 50+1-Regel gilt nur im deutschen Profifußball und soll sicherstellen, dass der eingetragene Stammverein selbst dann die Entscheidungsgewalt behält, wenn er seine Profifußball-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert hat. Sie begrenzt den Einfluss externer Investoren.

Der DFL-Aufsichtsrat trifft sich in dieser Woche zu einer Sitzung. „Wir haben immer wieder Sitzungen. Das gehört dazu. Ich muss jetzt auch nicht groß rumeiern. Es wird demnächst eine Sitzung geben. Dann werden wir sehen“, sagte Hertha-Manager Fredi Bobic, der auch Mitglied im DFL-Aufsichtsrat ist, bei MagentaTV.  Bobic sagte außerdem zu einer möglichen Trennung von Hopfen: „Aktuell kann ich das nicht bestätigen.“ Bobic fügte hinzu: „Was soll ich es dementieren, wenn es nicht so ist.“ 

Neben Watzke und Bobic gehören noch Oliver Leki, der Finanzvorstand des SC Freiburg, Rüdiger Frisch, der Präsident von Zweitliga-Spitzenreiter Darmstadt 98, Gladbach-Geschäftsführer Stephan Schippers und Paderborns Finanz-Geschäftsführer Ralf Huschen zum DFL-Aufsichtsrat.

Donata Hopfen ist seit dem 1. Januar 2022 DFL-Chefin und Nachfolgerin von Christian Seifert, der von 2005 bis 2021 die Liga gesteuert hat. Hopfen hat einen Vertrag bis Ende des Jahres 2024. Sie ist auch Vizepräsidentin des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Über die angebliche Unzufriedenheit mit Hopfen sagte Bobic. „Das sind Themen, die kann ich nicht öffentlich besprechen. Das darf ich auch nicht öffentlich besprechen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+