Werder testet gegen 96 unter Ausschluss der Öffentlichkeit Die Fans bleiben draußen

Bremen (mhd). Kurz vor der Winterpause kommt es in der Fußball-Bundesliga zum Duell Werder gegen Hannover 96. Das Weserstadion dürfte dann ausverkauft sein.
31.07.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Fans bleiben draußen
Von Marc Hagedorn

Kurz vor der Winterpause kommt es in der Fußball-Bundesliga zum Duell Werder gegen Hannover 96. Das Weserstadion dürfte dann ausverkauft sein. Bereits am kommenden Mittwoch treffen Werder und 96 erstmals in dieser Saison aufeinander. Dann allerdings nur in einem Testspiel unter besonderen Bedingungen, denn es werden keine Zuschauer dabei sein. Die Partie findet um 15.30 Uhr auf Platz 11 am Weserstadion unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In einer gestern verschickten Pressemitteilung macht Werder organisatorische Gründe für den ungewöhnlichen Rahmen und den Verzicht auf Publikum geltend. „Wir hätten gerne an einem Ort zwischen Bremen und Hannover gespielt, doch so kurzfristig war kein freier Austragungsort und kein Veranstalter zu finden“, wird Werders Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin, zitiert. Minden oder Verden sollen angeblich Optionen gewesen sein.

Duelle zwischen Werder und 96 sind brisante Angelegenheiten. Die Bundesliga-Begegnungen zwischen den beiden Klubs werden von der Polizei stets als sogenannte Risikospiele eingestuft, weil die beiden Fanlager seit Jahren ein ziemlich angespanntes Verhältnis zueinander haben. Aktuell kommt hinzu, dass der Bremer Senat alles daran setzt, den Profifußball künftig an Kosten für eben solche Risikospiele zu beteiligen. „Der Sicherheitsaspekt spielt bei dem Testspiel auch eine Rolle, ja“, sagt Werders Pressesprecher Michael Rudolph, „aber eine Reaktion auf den Senatsvorstoß ist das nicht.“ 96 hat kürzlich aus Sicherheitsbedenken schon einen Test gegen Ajax Amsterdam, der in Minden geplant war, absagen müssen.

Jetzt sind es vor allem die beiden Trainer Robin Dutt und Tayfun Korkut, die unbedingt spielen möchten. Dutt verfolgt bei der Festlegung möglicher Testspielgegner einen konkreten Plan. Er will, je näher der Pflichtspiel-Start rückt, stärkere Gegner haben. Wacker Innsbruck und Athletic Bilbao liegen hinter Werder. Auf den FC Chelsea, Hannover 96 und den englischen Erstliga-Rückkehrer Leicester City treffen die Bremer noch. „Spiele gegen Amateurteams helfen uns nicht weiter“, sagt Dutt, „ich will, dass wir defensiv gefordert werden.“ Zur Not eben auch, ohne dass die Fans dabei zugucken können.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+