Fußball-Bremen-Liga

Die große Erleichterung

Trainer Denis Spitzer blies beide Wangen auf und ließ die Luft dann erleichtert weichen. Gerade hatte sein Blumenthaler SV sich beim Drittletzten der Fußball-Bremen-Liga, BTS Neustadt, mit 2:0 durchgesetzt.
17.02.2019, 19:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Die große Erleichterung

Jascha Tiemann hielt den Kasten den Blumenthaler SV im Kellerduell gegen BTS Neustadt sauber.

Christian Kosak

Blumenthal. Trainer Denis Spitzer blies beide Wangen auf und ließ die Luft dann erleichtert weichen. Gerade hatte sein Blumenthaler SV sich beim Drittletzten der Fußball-Bremen-Liga, BTS Neustadt, mit 2:0 durchgesetzt. „Wir hätten zwar auch mit einem 0:0 leben können, durften aber auf keinen Fall verlieren“, sagte der Übungsleiter. Die Nordbremer vergrößerten so das Polster auf die Abstiegsränge durch den Sieg auf zehn Zähler.

Lange Zeit sah es jedoch nach einer Nullnummer auf dem holprigen und sehr unebenen Rasen an der Erlenstraße in der Neustadt aus. Die Zuschauer bekamen in der ersten Halbzeit nicht eine einzige erwähnenswerte Möglichkeit serviert. Die Hausherren versuchten es immer wieder mit langen Bällen und Schüssen aus der Distanz. Damit vermochten sie den von Jascha Tiemann gehüteten Kasten aber nicht in Gefahr zu bringen.

Auf der anderen Seite ließen die Gastgeber hinten aber auch nichts zu. Die Blumenthaler beschwerten sich in der Pause bei ihrem Coach über die bescheidenen Platzverhältnisse. Bei jeder Ballannahme sei der Ball sofort gegen das Knie gesprungen. „Ich habe meine Spieler in der Halbzeitpause gefragt, ob es denn nur an den schwierigen Platzverhältnissen lag oder doch auch an unserem Spiel“, verriet Denis Spitzer.

Die fällige Antwort auf dem Platz ließ aber auch nach dem Seitenwechsel zunächst auf sich warten. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. Bezeichnend war eine Szene, als die 22 Akteure die Kugel achtmal hin- und herköpften, ehe sich ein Neustädter erbarmte, das Spielgerät endlich mal mit der Brust aus der Luft zu holen. Mitte der zweiten Hälfte ermahnte BTS-Trainer Volker Fahlbusch seine Mannen: „Jetzt kommt eine ganz wichtige Phase.“ Die Platzherren verloren nun mehr Zweikämpfe und sahen sich auch einer ersten vielversprechenden Chance für die Blau-Roten ausgesetzt. Der gerade erst eingewechselte Jan-Luca Warm nahm die Kugel nach einem Einwurf von Dario Cordes gekonnt mit der Brust an, drehte sich, verfehlte den gegnerischen Kasten aber knapp (67.).

Eine Minute später klingelte es jedoch im BTS-Gehäuse. Mahdi Matar leitete eine Kopfballvorlage von Dario Cordes sofort in die Mitte weiter. Während Vinenz van Koll den Ball noch passieren ließ, startete Jan-Luca Warm am zweiten Pfosten durch und markierte das umjubelte 1:0. „Kopf hoch“, ermunterte Volker Fahlbusch seine Mannen. Doch nur vier Zeigerumdrehungen später sorgten die Gäste für die Vorentscheidung. Vinzenz van Koll verlängerte einen Einwurf von Dario Cordes zu Alexander Koscheck, der wiederum am langen Pfosten zum 2:0 vollstreckte. „Wie kann man nur so schlafen“, schimpfte Fahlbusch. Innerhalb weniger Minuten hatte sein Team das Spiel aus der Hand gegeben.

In der 73. Minute rauschte Moritz Hannemann mit offener Sohle in Neustadts Youssef Alo hinein. Referee Nils Riedel zückte sofort die Rote Karte. Es gab auch keine Proteste seitens Hannemann. „Ich habe ihn getroffen“, räumte der Sechser ein und entschuldigte sich bei seinen Kollegen. So richtig gefährlich wurde es aber nur noch einmal bei einem Freistoß von Marco Rehling, den Jascha Tiemann um den Pfosten drehte (90.). „Das war schon eine schwere Aufgabe bei diesen Bedingungen“, versicherte Denis Spitzer. Sein Team könne den kommenden Wochen nun entspannter entgegensehen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+